Mentale Fitness

Surfen im Internet sichert die Hirnleistung

Surfen im Internet sichert die Hirnleistung
Surfen im Internet steigert die Leistung des Gehirns
Getty Images/Hemera

Im Alter lassen unsere geistigen Fähigkeiten nach. Dieser Vorgang lässt sich jedoch aufhalten, wenn das Gehirn genügend Anregung bekommt. Einer Studie zufolge kann beispielsweise das Surfen im Internet die mentale Fitness älterer Menschen verbessern.

Mit zunehmendem Alter verliert der Mensch allmählich an Hirnsubstanz. Wissenschaftler sprechen von Atrophie des Gehirns. Die Zellaktivität verlangsamt sich, es kommt zu Ablagerungen in den Nervenzellen, die die Funktionalität des Gehirns fortschreitend beeinträchtigen können. Die kognitiven Fähigkeiten wie Denken, Lernen und Sich-Erinnern gehen zurück. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass jede geistige Anregung diesen Verfallsprozess verlangsamt, einer neueren Untersuchung zufolge kann auch das Surfen im Internet einen effektiven Beitrag leisten.

Wissenschaftler der University of California in Los Angeles untersuchten in einer Studie 24 Personen im Alter von 55 bis 78 Jahren, die neurologisch gesund waren, also nicht an einer Erkrankung des Nervensystems litten. Bei der Hälfte von ihnen war Surfen im Internet an der Tagesordnung, während die andere Hälfte wenig Erfahrung mit dem Netz hatte.

Zu Beginn der Studie zeichneten die Forscher mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) die Gehirnaktivität der Teilnehmer auf, während diese Suchaufträge im Internet ausführten. Anschließend erhielten die Studienteilnehmer die Aufgabe, zwei Wochen lang täglich eine Stunde im Internet zu surfen. Dabei sollten sie zu bestimmten Themen Informationen sammeln und Fragen beantworten. Nach den zwei Wochen wurde erneut die Hirnaktivität der Versuchspersonen beim Surfen im Internet gemessen.

Der erste Scan der Gehirne von den Internetneulingen zeigte Aktivitäten in den Regionen, die die Sprache, das Lesen, die Erinnerung und das Sehen kontrollieren. Sie waren schwächer als die derjenigen, für die Surfen im Internet zum Alltag gehörte. Der zweite Scan zeigte zusätzlich neue Aktivitäten in dem mittleren frontalen Gyrus und im inferioren frontalen Gyrus, beides Gehirnabschnitte, die für das Sich-Erinnern und das Entscheidungentreffen wichtig sind. Dabei unterschieden sich die Aufnahmen der Netznovizen nicht mehr von denen der erfahrenen Netznutzer. Nach zwei Wochen Surfen im Internet waren demnach die gleichen Hirnregionen gleich stark aktiviert.

Diesen Ergebnissen zufolge profitieren ältere Internetneulinge von ihrer Onlineaktivität: Schon nach zwei Wochen mit regelmäßigem Surfen im Internet arbeiten die Nervenzellen schneller und effizienter. Die Internetrecherche scheint deshalb eine einfache und effektive Methode für das Gehirntraining älterer Menschen zu sein, schließen die Wissenschaftler. Weitere Forschungen sollen nun klären, wie das Surfen im Internet auf das Gehirn jüngerer Menschen wirkt und welche Online-Suchaufgaben die höchsten Gehirnaktivitäten auslösen.

Autor: K-Malberg / überarbeitet für Patienten Springer Medizin Lifeline
Letzte Aktualisierung: 21. Januar 2010
Quellen: MMW, Ausgabe 45, November 2009, S. 22 Nach Informationen von T.D. Moody et al.: Neutral activation patterns in older adults following Internet training. Poster Session 382.3/GG2, Human Cognition and Behavior: Aging Studies. Presented Mon, Oct 19, at Neuroscience 2009 in Chicago

Neueste Fragen aus der Community
  • Essen & Trinken
    vitamin d3
    gestern, 21:25 Uhr von rot

    hallo dr.eisen ich habe meinen vitamin d3 spiegel messen lassen wert 20 mein ha hat mir...  mehr...

  • Gesunde Ernährung
    Supplemente
    04.12.2014 | 16:44 Uhr von Tobi1990

    Hallo:) Ich habe eine Frage bezüglich meiner Supplement Einnahme. Ich trainiere jetzt seit...  mehr...

  • Sportmedizin
    Belastungsgrenze
    29.11.2014 | 16:08 Uhr von Staerke

    Sehr geehrter Herr Eisen Darf man mit seinem Körper immer wieder bis an seine...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
Kurzes Joggen genauso gesund wie langes
Fünf Minuten täglich genügen

Stundenlanges Joggen bringt der Gesundheit nicht mehr als moderates Laufen, so eine Studie mehr...

Esskastanien (Maronen): Gesund, aber kalorienreich
Regional, frisch, gesund: Die Sorte der Woche

Maronen liefern so viele gesunde Stoffe wie eine Mischmahlzeit - aber auch ähnlich viele Kalorien mehr...

Pfefferminze
Sorte der Woche

Die Sorte Pfefferminze zählt zu den beliebtesten Teessorten in deutschen Tassen. Dabei hat das grüne Blatt nicht nur viel Geschmack, sondern sogar medizinische Heilwirkung. mehr...

Scharfe Männer essen gerne scharf
Some like it hot...

Männer, die Scharfes lieben, haben meist einen besonders hohen Testosteronspiegel mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang