Beschneidung bei Männern

Sex ist besser mit Vorhaut

Paar im Bett
Unnbeschnittene Männer haben mehr Spaß am Sex, das zeigt eine belgische Studie.
Getty Images/Wavebreak Media

Beschnittene Männer fühlen erogene Reize intensiver, so die landläufige Meinung. Im Gegenteil, sagen belgische Forscher. Sie befragten beschnittene und unbeschnittene Männer und erfuhren Überraschendes.

Beschneidungen werden nicht nur aus kulturellen Gründen durchgeführt. Viele Männer lassen sich die Vorhat des Penis chirurgisch entfernen, weil sie hoffen, dadurch noch mehr Sensibilität und Erregbarkeit am Glied zu erreichen, also ihr Lustempfinden zu steigern. Wie empfindlich der Penis auf erogene Reize nach einer Zirkumzision, so die medizinische Fachbezeichnung für die Beschneidung, tatsächlich reagiert, wollten belgische Forscher untersuchen.

Beschnittene Männer haben oft Schmerzen

Dazu befragten die Urologen von der Universität Gent rund 1000 beschnittene und 300 unbeschnittene Männer. Die Probanden füllten einen Fragebogen aus, auf dem sie detailliert Auskunft gaben über Reizbarkeit der einzelnen Bereiche ihres Penis und die Intensität des Orgasmus. Anhand einer aufsteigenden Skala von eins bis fünf, wobei fünf für höchsten Genuss stand, konnten die Männer ihre Beurteilungen abgeben. Das Ergebnis: Unbeschnittene Männer hatten mehr Spaß beim Sex. Sie erreichten höhere Werte auf der Skala bei der Berührung von Penisschaft und Eichel sowie bei der Intensität des Orgasmus. Zusätzlich zeigte sich, dass beschnitten Männer häufiger Beschwerden wie Schmerzen und Taubheitsgefühle in diesem Bereich haben.

Beschneidung gut überlegen

Die Experten folgern daraus, dass die Vorhaut – anders als bisher angenommen - sehr erogen ist. Durch Beschneidung geht genitale Empfindlichkeit verloren. Diese Tatsache sollten Ärzte und Patienten beachten, wenn sie eine Beschneidung aus nicht medizinischen Gründen in Erwägung ziehen.

Acht Gründe, warum Sex gesund ist
1 von 9
  • Guter-Sex-vertreibt-Stress-112801685_BINARY_2537.jpg
    Sex stärkt das Immunsystem

    Der Grippe durch Verkehr entkommen: Sexuell Aktive haben weniger Fehltage, schreibt Harley Pasternak in seinem Blog. Der Grund: Ihr Level an Immunoglobulin A (IgA) sei erhöht.

    Thinkstock

  • Flaute im Bett.JPG
    Sex ist gesund!

    Doch die schönste Nebensache der Welt hat noch eine Reihe weiterer gesundheitlicher Vorteile. Warum Sie die Flaute im Bett -falls vorhanden - besser überwinden sollten, sehen und lesen Sie hier.

    Thinkstock

  • Vom Schmerz befreit durch Sex.JPG
    Vom Schmerz befreit durch Sex

    "Schatz, ich hab Migräne." Das ist keine sonderlich schlaue Ausrede: Bei hämmerndem Kopfweh wie bei Regelschmerzen gilt Sex als gute Alternative zu Aspirin und Ibuprofen.

    Thinkstock

  • Sex für besseren Schlaf.JPG
    Sex für besseren Schlaf

    Während des Sex' wird Oxytocin ausgeschüttet. Das Kuschelhormon sorgt zugleich für einen festeren Schlaf - und der wirkt sich wiederum positiv auf das allgemeine Befinden und das Körpergewicht aus.

    Thinkstock

  • Sex als Stress-Medizin.JPG
    Sex als Stress-Medizin

    Vom Job gestresst und genervt? Verschreiben Sie sich eine tägliche Dosis Intimität mit Ihrem Partner. Auf diese Weise Dampf ablassen macht den Kopf frei. Und das sogar, wenn Sie am nächsten Tag eine wichtige Präsentation halten müssen.

    Thinkstock

  • Sex als Sport.JPG
    Bettsport ist auch Sport

    18 Mal Sex und schon ist ein Pfund Fett geschmolzen, rechnet Promi-Trainer Harley Pasternak vor - jedes 30-Minuten-Techtelmechtel verbrenne durchschnittlich 200 Kalorien.

    Thinkstock

  • Beischlaf ist gut fürs Herz.JPG
    Beischlaf ist gut fürs Herz

    In mehrfacher Hinsicht: Schon zwei Mal Sex pro Woche reduziert das Herzinfarkt-Risiko um fast die Hälfte im Vergleich zu denen, die höchstens einmal im Monat miteinander schlafen. Der brasilianische Gesundheitsminister meinte es mit seinem Volk offenbar besonders gut: Er riet zu fünf Mal die Woche Sex, um den grassierenden Bluthochdruck einzudämmen.

    Thinkstock

  • Sex als Beziehungs-Pattex.JPG
    Sex als Beziehungs-Pattex

    Während der Spiegel des Stresshormons Cortisol durch Sex absinkt, produziert der Körper mehr vom Botenstoff Oxytocin. Forscher vermuten, dass es nicht nur die Bindung zwischen zwei Menschen stärkt, sondern sie auch davor schützt, Streit eskalieren zu lassen und fremd zu gehen.

    Thinkstock

  • Erotik_glow_120-F275VR6Q.jpg
    Attraktiver durch mehr Sex

    Schon zwei Mal in der Woche Bettsport zu treiben, erhöht den DHEA-Spiegel: Das Hormon verbessert den Teint und glättet Fältchen, indem es die Kollagenproduktion ankurbelt, sagt Pasternak.

    Glow Images

Autor: Monika Preuk / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 19. Februar 2013
Quellen: Journal of the British Association of Urological Surgeons

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Neueste Fragen aus der Community
Neueste Artikel

Zum Seitenanfang