Aktiv gegen Gelenkverschleiß

Sport bei Arthrose: Darum ist Bewegung so wichtig

Bei Arthrose lösen sich zuerst kleine Teile vom Gelenkknorpel. Die Degeneration schreitet meist voran, am Ende reiben die Knochen aufeinander. Neben Schmerzmitteln hilft gegen die Schmerzen bei Gelenkverschleiß vor allem regelmäßige Bewegung. Was passiert bei Arthrose im Gelenk und welche Sportarten eignen sich?

älteres paar beim radeln
Bewegung kräftigt die Muskeln, was wiederum die Gelenke entlastet und so Arthroseschmerzen lindern kann.
iStock

Stechende Schmerzen plagten Werner Dau vor 15 Jahren in der linken Schulter, bald konnte er sich kaum noch bewegen. "Es tat weh, wenn ich mich nicht bewegte und noch mehr, wenn ich mich bewegte." Die Diagnose: Arthrose. Gegen die akuten Schmerzen kämpfte er mit Wärme und Medikamenten. Heute ist das Stechen immer noch da, "es ist aber auszuhalten", sagt der 66-Jährige. Mittlerweile hat er auch Arthrose in der rechten Hüfte und im Knie.

  • zum Selbsttest

    Verschleißerscheinungen an den Gelenken, die mit Schmerzen einhergehen, bezeichnet man als Arthrose. Besteht bei mir auch die Gefahr? Testen Sie sich!

Arthrose macht sich zunächst bemerkbar, indem Bewegungen nach einer Ruhephase schmerzen. Im weiteren Verlauf nutzt sich der Knorpel immer mehr ab, später reibt Knochen direkt auf Knochen, das Gelenk ist warm, dick und schmerzt. Nach Angaben der Deutschen Arthrose-Hilfe ist der Gelenkverschleiß mit rund fünf Millionen Betroffenen in Deutschland die häufigste Gelenkerkrankung. Meist sind Finger, Knie und Hüfte betroffen.

Unfälle und Fehlstellungen gefährden die Gelenke

Wo Knochenenden aufeinanderstoßen, sind die Gelenke so etwas wie Stoßdämpfer, erklärt Professor Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga in Bonn. Genauer gesagt ist der Stoßdämpfer der Gelenkknorpel – ein glatter und elastischer Überzug, der die Gelenke schützt. "Ernährt" wird der Knorpel von der Gelenkflüssigkeit, die die Gelenkinnenhaut produziert. Und zwar vor allem dann, wenn sich der Mensch bewegt.

Der Knorpel kann zum Beispiel durch einen Unfall oder beim Sport verletzt werden. Ebenso sind Fehl- und Überbelastung der Gelenke Ursachen. So kann Übergewicht die Gelenke strapazieren, ebenso eine falsche Haltung oder Deformationen wie etwa X- oder O-Beine.

Gelenkveränderungen betreffen meist aber nicht nur Ältere

Das Risiko für Arthrose nimmt auch mit dem Alter zu. Doch nicht jeder, der unter Knorpelverschleiß leidet, ist im fortgeschrittenen Alter – Arthrose kann auch genetische Ursachen haben. "Es lösen sich kleine Knorpelteile", erklärt Professor Andreas Imhoff von der Deutschen Arthrose-Hilfe. Von Arthrose sprechen Experten aber erst dann, wenn sich auch der Knochen verändert.

Der Knochen unter dem erkrankten Knorpel verdichtet sich. Im Verlauf der Arthrose nutzt sich der Knorpel immer mehr ab, später reibt Knochen auf Knochen. Die Gelenkinnenhaut kann durch abgelöste Knorpelteilchen gereizt werden, produziert mehr Gelenkflüssigkeit, und es bildet sich ein Erguss. Das Gelenk wird warm und dick.

Wenn Arthrose-Schmerzen nicht mehr auszuhalten sind, hilft eine OP

Arthrose macht sich dadurch bemerkbar, dass man nach einer Ruhephase bei einer Bewegung einen Schmerz spürt oder sich steif fühlt. "Nach ein paar Minuten Bewegung geht es wieder", sagt Gromnica-Ihle. Bei diesen ersten Symptomen sollte man sich vom Hausarzt oder Orthopäden untersuchen lassen. Der kann etwa im Röntgenbild meist schon die typischen Anzeichen wie eine Verkleinerung des Gelenkspalts sehen.

  • zum Ratgeber

    Moderne Möglichkeiten der Behandlung und die beste Vorbeugung – informieren Sie sich hier!

Wenn das Gelenk stark beschädigt ist und die Schmerzen immer wieder schlimm sind, kann eine Gelenkprothese infrage kommen. "Der richtige Zeitpunkt für eine Operation ist dann, wenn der Patient befindet, dass er die Schmerzen nicht mehr aushalten kann", sagt Gromnica-Ihle. "Aber man sollte vorher immer eine zweite Meinung einholen und auch nicht nur mit Ärzten sprechen, sondern mit anderen Betroffenen."

Geeignete Sportarten für Arthrose-Patienten

Werner Dau setzt zur Linderung der Schmerzen auf die "drei großen B", wie er sagt: "Bewegung, Bewegung, Bewegung." Fahrradfahren, Walken oder Schwimmen helfen vielen Betroffenen. Eine kräftige Muskulatur entlastet das Gelenk.

Gromnica-Ihle weist darauf hin, dass das Fortschreiten der Arthrose bislang nicht beeinflusst werden kann, sondern nur die Schmerzen behandelt werden können. Dennoch: Betroffene können zumindest einiges zur Linderung beitragen. Dau hat sein eigenes Mittel: "Mir hilft es, wenn ich ein warmes Bad nehme."

So schützen Sie Ihre Knie

Autor:
Letzte Aktualisierung: 19. April 2016

Meistgelesen in dieser Rubrik
Hagebuttenpulver hilft bei Arthrose
Rosenfrüchte gegen Gelenkschmerzen

Hoffnung für Arthrose-Patienten: Die Einnahme von Hagebuttenpulver kann Beschwerden deutlich mildern mehr...

So schützen Sie Ihre Knie
Arthrose

Hilfreiche Tipps, wie Sie Ihre Knie vor Überbelastung schützen mehr...

Hüftarthrose (Coxarthrose)
Verschleiß des Hüftgelenks

Die Hüftgelenksarthrose ist die häufigste Form der Arthrose. Der Verschleiß des Hüftgelenks verursacht als typische Symptome Hüftschmerzen und Bewegungseinschränkungen. Die Erkrankung tritt besonders im Alter... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Kennzeichnend für eine Arthrose-Erkrankung ist:
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang