Gesunde Hautflora

Hygiene-Hypothese – Hautschutz durch Bakterien

Auf unserer Haut befinden sich zahlreiche Bakterien und Pilze, die keine Krankheiten auslösen, sondern sogar davor schützen. Einige der zugrundeliegenden Mechanismen konnten Forscher jetzt entschlüsseln. Dazu gab es 1989 auch eine Hygiene-Hypothese von David P. Strachan.

Hygiene-Hypothese – Hautschutz durch Bakterien-81264483.jpg
Woman lying down in grass
Getty Images/BananaStock RF

Die Idee, dass der Kontakt mit Mikroorganismen das Immunsystem stärkt und dadurch vor Krankheiten schützt, ist nicht neu. 1989 postulierte David P. Strachan die sogenannte Hygiene-Hypothese. Sie besagt, dass eine mangelnde Auseinandersetzung mit potenziell krankmachenden Keimen in der frühen Kindheit zu einer erhöhten Anfälligkeit im späteren Leben gegenüber Krankheiten und Allergien führe. Dies könne erklären, weshalb Kinder, die in großen Familien aufwachsen und durch den Kontakt mit ihren Geschwistern häufiger unterschiedlichsten Infektionen ausgesetzt seien, seltener an Allergien wie Heuschnupfen oder Hautekzem leiden.

Zur normalen Hautflora gehören verschiedenste Bakterien, darunter auch bestimmte Arten von Staphylokokken. Gelangen sie in den Körper, können sie Entzündungsreaktionen auslösen. Auf der Haut jedoch sind sie harmlos. Im Gegenteil: Sie fördern sogar die normalen Heilungsprozesse nach einer Verletzung, wie Forscher jetzt in einer neuen Untersuchung herausfanden. So schützt ein bestimmtes Stoffwechselprodukt dieser Bakterien, die sogenannte Lipoteichonsäure, die Haut vor einer zu starken Entzündung nach einer Verletzung. Die Forscher deckten auf, wie die von den Staphylokokken abgesonderte Lipoteichonsäure auf die Hornzellen der Haut einwirkt und so für eine normale Entzündungsreaktion als Antwort auf eine Verletzung sorgt. Dadurch werde der Heilungsprozess der entstandenen Wunde unterstützt. Hygiene-Hypothese – Hautschutz durch Bakterien

Zum ersten Mal, so die Forscher, seien damit molekulare Grundlagen der Hygiene-Hypothese aufgedeckt worden. Dies könne dabei helfen, neuartige Therapien gegen entzündliche Hautkrankheiten zu entwickeln.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 02. Dezember 2009
Quellen: Lai, Y.P. et al.: Commensal bacteria regulate Toll-like receptor 3–dependent inflammation after skin injury. Nature Medicine, Onlinevorabveröffentlichung am 22. November 2009, doi:10.1038/nm.2062 sowie Pressemitteilung „Surface bacteria maintain skin's healthy balance“ der University of California – San Diego vom 22. November 2009, Kontakt: Debra Kain, ddkain@ucsd.edu

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Basistherapie bei Psoriasis - Überblick
Die richtige Hautpflege

Für die optimale Behandlung der Psoriasis ist auch eine gute Hautpflege entscheidend. Sie bessert den Hautzustand ganz allgemein und unterstützt die Wirkung antientzündlicher Mittel. mehr...

Psoriasis: systemische Therapie
Innerliche Anwendung

Bei der Psoriasis stehen als systemische Therapie (innerliche Behandlung) in erster Linie folgende Wirkstoffe zur oralen Einnahme zur Verfügung: Methotrexat, Ciclosporin und Fumarate hemmen Entzündungs- und... mehr...

UV-B-Lichttherapie - auch zu Hause möglich
Phototherapie

Eine effektive Behandlungsform der Psoriasis ist die Bestrahlung mit UV-B-Licht. Sie kann von den Patienten auch zu Hause sicher und effektiv durchgeführt werden, wie eine neue Studie zeigt. mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Basistherapie
  • Psoriasis - Basistherapie mit SalicylsäureSalicylsäure

    Salicylsäure ist in der lokalen Therapie von Psoriasis eines der wichtigsten Adjuvantien (Zusatzstoffe) mehr...

  • Psoriasis - Basistherapie mit HarnstoffHarnstoff

    Harnstoff vermag Feuchtigkeit zu binden, besitzt eine geringe schuppenlösende und die Schuppenbildung hemmende Wirksamkeit mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang