Wichtige Maßeinheiten der Epidemiologie

Inzidenz, Mortalität, Letalität: Was bedeuten die Begriffe?

In medizinischen Texten und Studien sind Inzidenz und ihre Sonderformen Mortalität und Letalität wichtige Kenngrößen. Was sagen die Begriffe aus und worin besteht der Unterschied?

Schatten von Menschen, die über Treppe gehen
Inzidenz, Mortalität und Letalität sind wichtige Begriffe, um das Krankheitsgeschehen in einer Gesellschaft zu beschreiben.
© iStock.com/Brasil2

In der In diesem Lifeline-Artikel erfahren Sie mehr darüber. der Lehre von den Ursachen und der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Ereignissen in einer Bevölkerung, kommt man um die Begriffe Inzidenz, Mortalität und Letalität nicht herum.

Definition: Was bedeutet Inzidenz?

Der Begriff Inzidenz leitet sich vom lateinischen Wort incidere "vorfallen, sich ereignen" ab und wird unterteilt in die

  • kumulative Inzidenz (Inzidenzrisiko) und die
  • Inzidenzrate (Inzidenzdichte).

Die kumulative Inzidenz (CI) beschreibt die Wahrscheinlichkeit, mit der eine Person in einer definierten Zeitspanne eine bestimmte Erkrankung entwickeln wird (Razum, Breckenkamp und Brzoska, 2011).

Die Bevölkerung entspricht allen Personen, die zu Beginn des festgelegten Zeitraumes ein Erkrankungsrisiko haben. Zur Berechnung der kumulativen Inzidenz für Prostatakrebs werden Frauen also logischerweise von der Bezugsbevölkerung ausgeschlossen, da sie keinen Prostatakrebs entwickeln können.

Formel:

Kumulative Inzidenz = Zahl der Neuerkrankungen innerhalb eines Zeitraums : Personen unter Risiko zu Beginn des Zeitraums

Beispiel:

2005 benötigten 16 Personen pro 100.000 Einwohner erstmals eine Dialysebehandlung.

Kumulative Inzidenz = 16 : 100.000 = 0,00016

Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen für Frauen

Unterschied zur Inzidenzrate

Die Inzidenzrate (Inzidenzdichte) berücksichtigt zusätzlich Veränderungen in der Bevölkerung. Diese bleibt nicht ein ganzes Jahr über gleich, da Menschen sterben, geboren werden, weg- oder zuziehen.

Hier wird dann die mittlere Bevölkerung als Bezugsgröße herangezogen, also die Bevölkerungszahl zur Jahresmitte oder der Mittelwert der Bevölkerung am 31.12. des Untersuchungsjahres und des Vorjahres.

Formel:

Inzidenzrate = Neuerkrankungen innerhalb eines Zeitraums : mittlere Bevölkerung unter Risiko

Die Inzidenzrate ist damit ein genaueres Maß als die kumulative Inzidenz.

Sonderfälle der Inzidenz: Mortalität und Letalität

Zwei spezielle Inzidenzmaße sind die Mortalität und Letalität.

Der Begriff Mortalität leitet sich aus dem Lateinischen ab von mors für "Tod" beziehungsweise mortalitas, das Sterblichkeit bedeutet. Letalität stammt vom lateinischen Wort letum ab, das ebenfalls mit "Tod" übersetzt wird.

Medizinische Begriffe: Lexikon

Trotz der gleichen Bedeutung ihres Wortursprungs unterscheidet sich die Mortalität von der Letalität: Beide geben zwar die neu eintretenden Todesfälle an, legen aber unterschiedliche Bevölkerungen zugrunde.

Mortalität

Die Mortalität (auch Mortalitätsrate genannt) ist die Anzahl der Sterbefälle während eines bestimmten Zeitraums im Verhältnis zur gesamten Bevölkerung unter Risiko (meist die mittlere Bevölkerung).

Formel:

Mortalität = Sterbefälle in einem Zeitraum : mittlere Bevölkerung unter Risiko

Beispiel:

Im Jahr 2014 gab es 868.356 Sterbefälle. Die Bevölkerung Deutschlands umfasste zum Jahresende 2013 etwa 80.767.500 Menschen, zum Jahresende 2014 etwa 81.197.500 Menschen. Daraus ergibt sich eine mittlere Bevölkerung von 80.982.500.

Mortalität(srate) = 868.356 : 80.982.500 = 0,01072276109

Die Mortalitätsrate wird meist je 100.000 Einwohner angegeben: 0,01072276109 * 100.000 = 1072,3

Synonyme für die Mortalität sind die Begriffe Sterblichkeit, Sterblichkeits- oder Todesrate.

Letalität

Die Letalität bezeichnet die Häufigkeit, mit der eine Krankheit tödlich verläuft. Sie wird aus der Zahl der an der Krankheit Gestorbenen geteilt durch die Zahl der von der Krankheit Betroffenen ermittelt.

Formel:

Letalität = Sterbefälle durch eine Krankheit : alle von der Krankheit Betroffenen

Neben Inzidenz, Mortalität und Letalität ist auch die Prävalenz ein wichtiges Maß in der Epidemiologie. In diesem Lifeline-Artikel erfahren Sie mehr darüber.

Meistgeklickt zum Thema
Verbrennungen und Verbrühungen richtig behandeln
Ratgeber Erste Hilfe

Verbrennungen und Verbrühungen betreffen die Haut; bei schweren Formen auch die darunterliegenden Gewebe. Eine Verbrennung entsteht durch trockene Hitze, zum Beispiel durch direkten Kontakt mit der Herdplatte... mehr...

Was der Stuhlgang verrät
Alarmsignale auf der Toilette

Farbe, Geruch, Beschaffenheit des Stuhls können Anzeichen für Krankheiten sein mehr...

Die zehn häufigsten Geschlechtskrankheiten
Medizinwissen

Chlamydien, Tripper, Feigwarzen: Beim Sex können wir uns fast 30 verschiedene Krankheiten holen mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
  • MedizinwissenMedizinwissen

    Wie schlägt das Herz? Warum wachsen Nägel? Was tut die Schilddrüse? Grundwissen fundiert und verständlich mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.