Gezielte Brustkrebsvorsorge

Mammografie oder Ultraschall – was ist besser?

Daneben gibt es eine strahlungsfreie Neuentwicklung zur Brustuntersuchung: die Elastografie

Die beiden gängigen Methoden zur Früherkennung von Brustkrebs, Mammografie und Ultraschall, haben viele Vor-, aber auch Nachteile. Daneben gibt es jetzt zusätzlich eine strahlungsfreie Neuentwicklung zur Brustuntersuchung, die Elastografie.

mammografie
Brustkrebs-Früherkennung ist wichtig, doch viele Frauen scheuen die Strahlenbelastung bei einer Mammografie.
iStock

Geht es um die Früherkennung von Brustkrebs, ist Mammografie die am meisten angewandte Diagnosetechnik. Dabei handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren, das mit Röntgenstrahlen arbeitet. "Die Vorteile sind, dass es sich dabei um eine objektive, reproduzierbare Methode handelt, die bei guten Bedingungen, also geringer Gewebedichte, bereits Tumoren ab etwa fünf  Millimetern erkennen kann", sagt Matthias Böheim, Facharzt für diagnostische Radiologie in München. Das bedeutet, der Krebs ist noch sehr klein und die Heilungschance meist entsprechend gut.

Mammografie für kleine Knoten und Milchgangkrebs

Die Dichte des Brustgewebes ist in der Regel altersabhängig. Je älter eine Frau wird, desto weniger dicht ist ihr Brustgewebe und desto besser greift die Mammografie. Ein weiterer Vorteil der Mammografie: Sie kann besonders gut Frühformen von Milchgangkrebs identifizieren.

Gerne geht jedoch wohl kaum eine Frau zu dieser Untersuchung. Da ist zum einen das unangenehme Quetschen, wenn die Brust zwischen Objekttisch und einer Plexiglasplatte zusammengedrückt wird, damit bei möglichst wenig Strahlenbelastung das gesamte Gewebe durchleuchtet werden kann. "Das ist tatsächlich in einzelnen Fällen schmerzhaft, aber nicht gesundheitsschädlich und dient sowohl der Verbesserung der Bildqualität als auch der Reduktion der Strahlenbelastung", sagt der Experte.

  • zum Special Brustkrebs

    Jede achte bis zehnte Frau bekommt im Laufe ihres Lebens ein Mammakarzinom, wie Brustkrebs medizinisch heißt. Alles über Vorbeugung, Früherkennung und Therapie lesen Sie hier

Strahlenbelastung vor allem für jüngere Frauen riskant

Zum anderen verunsichert Frauen die Strahlenbelastung beim Röntgen der Brust. Immerhin sieht das in Deutschland gängige Screening zur Früherkennung von Brustkrebs eine Mammografie für alle Frauen zwischen 50 bis 69 im Abstand von zwei Jahren vor. Dabei könnte im Laufe der Zeit eine bedenkliche Strahlenbelastung entstehen.

Diese Gefahr besteht bei den modernen Geräten jedoch in der Regel nicht. Bei einer Mammografie beträgt hier die mittlere Strahlendosis 0,5 Milli-Sievert. Zum Vergleich: Die Menge natürlicher Strahlung, der jeder Mensch auf der Erde ausgesetzt ist, wird pro Jahr mit etwa zwei Milli-Sievert angegeben. Mammografie alle zwei Jahre ist also eher unbedenklich.

Allerdings spielt beim Thema Strahlenbelastung wieder die Gewebeform eine Rolle. "Bei älteren Frauen handelt es sich eher um ruhendes Gewebe, das für die Strahlung unempfänglicher ist. Das zellteilungsaktive Gewebe von jungen Frauen ist hier empfindlicher", erklärt Dr. Böheim. Es ist also ein Unterschied, ob eine Frau mit 20 oder 60 Jahren mammografiert wird.

Ultraschall ergänzt Mammografie

Nur in Ausnahmefälle raten Ärzte deshalb jungen Frauen zur Mammografie. Denn die Strahlenbelastung kann für diese Altersgruppe problematischer sein. Zusätzlich erschwert die Dichte des Brustgewebes die Diagnose mit dieser Methode. Das Für und Wider muss daher im Einzelfall gründlich abgewogen werden.

Für junge Frauen, aber auch wenn der Befund bei einer älteren Frau zweifelhaft ist, wird Ultraschall (Sonografie) eingesetzt. Seine Vorteile: Er belastet nicht durch Strahlung und tut nicht weh. "Mit Ultraschall lassen sich besonders gut Tumoren erkennen, die vom Drüsengewebe ausgehen und Knoten aufspüren", sagt der Facharzt und ergänzt: "Bei der Diagnose von  Frühformen des Milchgangkrebses stößt die Sonografie jedoch an ihre Grenzen." Der Ultraschall wird deshalb vor allem als Ergänzung zur Mammografie genutzt.

Elastografie spürt Verhärtungen im Gewebe auf

Seit kurzem steht für die Brustkrebs-Früherkennung noch eine zusätzliche Methode zur Verfügung, die sogenannte Elastografie. Viele Kliniken und Praxen bieten sie bereits an. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Sonografie. "Genaugenommen ist das ein Ultraschallgerät mit einer Sonderfunktion, die Verhärtungen im Gewebe aufspürt – wie beim Abtasten der Brust, aber genauer", erklärt Dr. Böheim.

Tumorgewebe ist oftmals derber, härter und weniger elastisch als gesundes. Elastografie macht diese Eigenschaften des Gewebes sichtbar. Ersetzen kann die neue Diagnosetechnik die Mammografie zwar nicht. Dennoch bedeutet sie einen wichtigen Schritt in Richtung sanfter, strahlungsfreier Früherkennung von Brustkrebs.

Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen für Frauen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 29. April 2015

Beitrag zum Thema aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang