Scharfes Essen gegen Darmkrebs

Curcumin stoppt gefährliche Darmpolypen

Die familiäre adenomatöse Polyposis ist eine Erbkrankheit, die dazu führt, dass sich im Darm der Betroffenen im Laufe der Zeit Hunderte von Polypen bilden. Diese gelten als ein hoher Risikofaktor, Darmkrebs zu entwickeln. Inhaltsstoffe von Curry und Zwiebeln, Curcumin und Quercetin, können diese Entwicklung möglicherweise verhindern.

Curcumin stoppt gefährliche Darmpolypen-119840500.jpg
Der Gewürz-Inhaltsstoff Curcumin hilft, Darmkrebs zu verhindern.
Getty Images/iStockphoto

Menschen mit familiärer adenomatöser Polyposis (FAP) haben ein sehr hohes Risiko, im Laufe ihres Lebens Darmkrebs zu entwickeln. Wie ein Forscherteam in den USA jetzt im Rahmen einer Pilotstudie mit fünf Betroffenen herausgefunden hat, können die Inhaltsstoffe von Curry und Zwiebeln, Curcumin und Quercetin, diese Entwicklung möglicherweise verhindern.

Wer an familiärer adenomatöser Polyposis (FAP) leidet, muss häufig vorsorgemäßig überprüft werden. Unbehandelt entwickelt sich aus den Polypen bei diesen Menschen in fast allen Fällen Darmkrebs. Die Vermutung, dass Curcumin und Quercetin eine Wirkung gegen die gefährlichen Darmpolypen entfalten, hatten die Wissenschaftler aufgrund von Versuchen an Zellkulturen und mit Mäusen schon lange.

Gewürze mit Heilwirkung

Tabletten mit Scharfstoffen gegen Darmkrebs

Deshalb führten sie nun auch Untersuchungen beim Menschen durch. In die kleine Pilotstudie eingeschlossen waren fünf Patienten, die unter FAP litten und denen als vorbeugende Maßnahme vor Darmkrebs bereits ein Teil des Dickdarms operativ entfernt worden war.

Die Wissenschaftler beobachteten, wie sich die im Restdarm verbliebenen Polypen unter dem Einfluss der Scharfmacherinhaltsstoffe entwickelten. Dazu nahmen die Studienteilnehmer über einen Zeitraum von neun Monaten dreimal täglich Tabletten aus einer Kombination aus Curcumin und Quercetin.

Weniger und kleinere Polypen durch Pflanzenstoffe

Die Ergebnisse waren überzeugend: Die Zahl der Polypen und somit das Risiko für Darmkrebs ging um 60 Prozent, ihre Größe um durchschnittlich 50 Prozent zurück. Dabei traten im Unterschied zu bisher verwendeten Medikamenten kaum Nebenwirkungen auf. Die Forscher planen nun, die vorliegenden Ergebnisse im Rahmen einer größeren klinischen Studie zu überprüfen.

Doch auch wenn sich die positive Wirkung von Curcumin und Quercetin bestätigt, mit Currysoße und Zwiebelsalat allein ließe sich Darmkrebs nicht vorbeugen. Dazu sind zu große Mengen der Wirkstoffe – insbesondere des Currybestandteils – nötig; laut Studie etwa 1.500 Milligramm pro Tag. Solche Mengen können nur in Form von Tabletten eingenommen werden, denn diese enthalten die beiden Substanzen in hochkonzentrierter Form.

Weiterlesen: Das sollten Sie zur Vorbeugung von Darmkrebs wissen

Diese Lebensmittel schützen vor Krebs
Meistgeklickt zum Thema
Angst vor Darmspiegelung ist unbegründet
Darmkrebs rechtzeitig erkennen

Die Darmspiegelung ist die sicherste Methode, um Krebs zu entdecken, doch nur wenige nutzen sie mehr...

Darmkrebs: In meiner Familie?
Darmkrebs

Testen Sie Ihr persönliches familiäres Darmkrebsrisiko in nur einer Minute! mehr...

Zwölf Fakten zum Darmkrebs
Darmkrebs

März ist Darmkrebsmonat. Wir räumen auf mit Halbwissen zu Tumor und Vorsorge mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Darmkrebs: In meiner Familie?

Testen Sie Ihr persönliches familiäres Darmkrebsrisiko!

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang