Schön und gesund

Essbare Blüten

Vorbei die Zeiten, da bunte Blüten vorwiegend Fensterbänke und Gartenbeete zierten. In den Gourmet-Tempeln dieser Republik, aber auch in Privatküchen geht es immer blumiger zu. Kein Wunder, denn kulinarische Besonderheiten wie die Marmelade aus Rosenblüten oder ein Salat mit Borretschblüten erfreuen nicht nur das Auge, sondern auch die Geschmacksnerven.

101768030.jpg
Die Kamillenblüte gehört schon seit längerem zu den Klassikern der essbaren Blüten
Getty Images/Hemera

Die Liste der Blüten, die für Essen zubereitet werden können, ist erstaunlich lang. Neben Klassikern wie Kamille oder Kapuzinerkresse, deren Essbarkeit noch nahe liegen mag, gibt es eine Reihe von Überraschungskandidaten wie Begonien, Dahlien, Gladiolen, Stiefmütterchen, Levkojen, Magnolien und Lavendel. Diese Blüten sind essbar, schmackhaft und obendrein noch sehr bekömmlich.

Blüten von der Zucchini

In der modernen Küche finden Blüten zum Essen als Brotaufstrich, Aromastoff und Salatbeilage Verwendung. Größere Blüten - etwa von Zucchini- oder Kürbispflanzen - können sogar mit Mett, Gehacktem und Käse gefüllt und als Essen zubereitet werden.

Gesund und lecker: 15 Blüten, die man essen kann

Lifeline/Wochit

Ein beliebiger Gartensalat - etwa mit Kopfsalat, Tomaten, Gurken, Mais und Zwiebeln - lässt sich mit Lavendelessig verfeinern. Dazu werden zirka 100 Gramm Lavendelblätter und Blüten mit 750 Milliliter Weißweinessig angesetzt. Das Ganze sollte einen Woche ziehen, Blätter und Blüten können im Essig verbleiben und danach zum Essen angerichtet werden.

Die Blüten werden am besten frühmorgens geerntet, damit die Aromastoffe voll erhalten bleiben. Kleinere Blüten von Gänseblümchen oder Veilchen können unzerteilt, größere vorsichtig zerkleinert über einen Salat gestreut werden. Bei Korbblütlern wie Ringelblumen ist es ratsam nur die äußeren Blätter der Blüten zu verwenden, da die inneren oft zäh und ungenießbar sind.

Vorsicht vor giftigen Blüten

Vor dem Essen aber gibt es einige Vorsichtsmaßregeln zu beachten: Die Pflanzen sollten wegen möglicher Belastung mit Pestiziden grundsätzlich nicht aus dem Blumenladen, sondern dem Bioladen stammen. Natürlich empfiehlt es sich auch nicht, Blüten zu pflücken, die an vielbefahrenen Straßen wachsen. Am besten ist, die Pflanzen selbst zu züchten.

Wer in Gärten und Parkanlagen Blüten sammelt, sollte immer bedenken, dass es auch zahlreiche Pflanzen gibt, deren essen für den menschlichen Organismus unerfreuliche bis dramatische Konsequenzen haben könnte. So sind die Blüten von Akelei, Fingerhut, Goldregen, Maiglöckchen, Oleander und Tollkirsche nämlich mehr oder weniger hochgradig giftig.

Zu guter Letzt noch ein Tipp: Die meisten Blüten sind nicht hitzebeständig. Es genügt daher völlig, die Blüten kurz vor dem Essen zu pflücken, vorsichtig zu säubern und Stängel, Stempel und Staubgefäße zu entfernen. Schon steht einem kulinarischen Hochgenuss, dem schon die alten Griechen frönten, nichts mehr im Wege.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 29. August 2017

Meistgelesen in dieser Rubrik
Abführende Lebensmittel: Dieses Essen fördert die Verdauung
Gesunde Ernährung

Bestimmte Lebensmittel wirken Verstopfung entgegen, indem sie die Darmtätigkeit sanft anregen. Wir stellen natürliche Abführmittel vor mehr...

Purinhaltige Lebensmittel
Gesunde Ernährung

Menschen mit erhöhten Harnsäurewerten, etwa Gichtpatienten, sollten purinhaltige Lebensmittel meiden mehr...

Purinarme oder -freie Lebensmittel
Gesunde Ernährung

Sind die Harnsäurewerte erhöht, zum Beispiel bei Gicht, sollte auf purinarme Kost geachtet werden. Doch in welchen Lebensmitteln stecken keine oder nur wenige Purine? Eine Liste gut geeigneter Lebensmittel... mehr...

Aktuelle Artikel Ernährung & Fitness
Wunschgewicht: Erreichen und halten - nur wie?

Wie das Wunschgewicht halten? Testen Sie Ihr Wissen!

mehr...
Expertenrat: Gesunde Ernährung

Stellen Sie uns Ihre Fragen zur gesunden Ernährung

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang