Konservierungsmittel, E-Nummern oder Emulgatoren

Zusatzstoffe in Lebensmitteln: Welche E-Nummern gefährlich sind

Konservierungsmittel, E-Nummern, Antioxidantien oder Emulgatoren – mehr als 300 Zusatzstoffe in Lebensmitteln sind erlaubt. Was Zusatzstoffe sind, was sich hinter E-Nummern verbirgt und was Clean Labeling bedeutet.

zusatzstoffe
Zusatzstoffe wie Farb- und Konservierungsstoffe sind in vielen Produkten enthalten, weshalb sich ein Blick auf die Zutatenliste lohnt.
© Getty Images/SDI Productions

Im Überblick:

Ungesundes Essen: Diese Lebensmittel lassen Sie alt aussehen

Was sind Zusatzstoffe?

Zusatzstoffe werden Lebensmitteln zugesetzt, um sie haltbarer zu machen oder den Geschmack oder das Aussehen zu beeinflussen. Zusatzstoffe in Lebensmitteln müssen mit Oberbegriffen gekennzeichnet sein, aus denen sich der Zweck ihrer Verwendung ableiten lässt, und zusätzlich mit Nummern. Hinter den jeweils mit einem "E" gekennzeichneten Nummern verbergen sich verschiedenste Chemikalien wie Konservierungsmittel, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Antioxidantien oder Emulgatoren. Antioxidantien verhindern, dass das Lebensmittel mit dem Sauerstoff der Luft reagiert und erhöhen so die Haltbarkeit. Emulgatoren werden eingesetzt, um Stoffe, die sich natürlicherweise nicht verbinden würden, zu verbinden – wie beispielsweise Wasser und Öl.

Was bedeuten E-Nummern?

Das „E“ in E-Nummern steht für „Europa“, denn es handelt sich um Bezeichnungen für Zusatzstoffe in Lebensmitteln, die in allen Ländern der Europäischen Union (EU) gelten. Zugelassen sind derzeit über 300 E-Nummern, Tendenz steigend. Einige dieser Zusatzstoffe, die durch E-Nummern gekennzeichnet sind, sind gesundheitlich bedenklich. So beeinträchtigen beispielsweise Aromen das natürliche Geschmacksempfinden. Andere können zu Allergien führen oder sogar die Entstehung von Krebs begünstigen. Bio-Hersteller dürfen ausschließlich 44 E-Nummern einsetzen, die in der Mehrheit unbedenklich sind. Außerdem dürfen die Zusatzstoffe in Bio-Produkten nicht gentechnisch hergestellt sein.

Die aktuell zugelassenen Zusatzstoffe können wie folgt eingeteilt werden:

  • Farbstoffe: E 100-180
  • Konservierungsstoffe: E 200-297
  • Antioxidationsmittel: E 300-321

Häufig verwendete E-Nummern: Bedeutung und Wirkung

E-Nummer Substanz Funktion mögliche negative Wirkung
E104 Chinolingelb, Farbstoff kann bei Kindern ADHS begünstigen, allergieauslösend
E110, E122 Gelborange S, Azorubin (Carmoisin) Farbstoff

kann bei Kindern ADHS begünstigen, allergieauslösend – von häufigem Verzehr wird abgeraten

E124A

Chochenillerot A

Farbstoff (in Lachsersatz)

kann bei Kindern ADHS begünstigen, allergieauslösend – von häufigem Verzehr wird abgeraten

E127 Erythrosin-Rot Farbstoff

kann die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen und ADHS verstärken

E180

Litholrubin-Rot

Farbstoff kann Allergien auslösen
E 210-213 Benzoesäure Konservierungsstoff kann Allergien auslösen, wird im Zusammenhang mit ADHS diskutiert
E300, E301, E302 Ascorbinsäure, Natriumascorbat, Calciumascorbat Antioxidationsmittel, Farbstabilisator und Mehlbehandlungsmittel steht im Verdacht Oxalsäure zu bilden, die bei ständiger Überdosierung zu Nieren- und Blasensteinen führen kann – auch für Biolebensmittel zugelassen
E306, E307, E308, E309 Stark tocopherolhaltige Extrakte, Tocopherol, Alpha-, Gamma- und Delta-Tocopherol Natürliches Vitamin-E, Antioxidationsmittel und Farbstabilisator Überdosierung von Vitamin E ist gesundheitsschädlich, aber selten
E310, E311, E312 Propylgallat, Gallat, Octylgallat, Dodecylgallat Antioxidationsmittel stehen im Verdacht, die Aufnahme von Eisen zu behindern und Allergien auszulösen
E315, E316 Isoascorbinsäure, Natriumisoascorbat Antioxidationsmittel und Farbstabilisator (bei Fisch- und Fleischprodukten) steht im Verdacht die Aufnahme von natürlichem Vitamin C zu behindern
E319 tertiär-Butylhydrochinon (THBQ) Antioxidationsmittel Kontaktallergen, möglicherweise karzinogen (krebserregend in Tierversuchen)
E320, E321   Antioxidationsmittel allergieauslösend, kann sich im Körper anreichern – von häufigem Verzehr wird abgeraten
E322 Lecithin Emulgator-, Antioxidations-, Mehlbehandlungsmittel und Stabilisator unbedenklich – auch für pflanzliche Biolebensmittel, Biomilchprodukte und Säuglingsnahrung
zugelassen

Hier können Sie weitere Infos zu E-Nummern von Süßstoffen lesen.

Laut Gesetz dürfen die Hersteller frei wählen, ob sie die E-Nummer oder die chemische Bezeichnung in der Zutatenliste angeben. Da die E-Nummern in Verruf geraten sind, verwenden immer mehr Hersteller statt der E-Nummer die chemische Bezeichnung. So wird beispielsweise statt E 100 Kurkumin, statt E 421 Mannit oder statt E 999 Quillajaextrakt angegeben.

Es gibt allerdings auch harmlose E-Nummern. Beispiele sind:

  • Pflanzenkohle (E 153)
  • Kohlensäure (E 290)
  • Johannisbrotkernmehl (E 410)
  • Bienenwachs (E 901)

Clean Labeling: Ist frei von Zusatzstoffen gesünder?

Viele Produkthersteller von Fertigprodukten und -gerichten bedienen sich des Clean Labelings. Damit sind Kennzeichnungen wie „Ohne Zusatz von Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und Farbstoffen“ oder „Ohne Geschmacksverstärker“ gemeint. Diese richten sich jedoch nur nach den gesetzlichen Regelungen, die für Verbraucher*innen oft schwer verständlich sind. So kann auch ein natürliches Aroma im Labor hergestellt worden sein und stammt nicht automatisch aus dem natürlichen Produkt, nach dem es schmecken soll.

Geschmacksverstärker

Bei Geschmacksverstärkern ist besonders Glutamat in Verruf gekommen, da dies auch allergische Reaktionen hervorrufen kann. Allerdings ist Glutamat als Inhaltsstoff oft nicht aufgeführt, versteckt sich aber dennoch im Produkt. Denn auch Hefeextrakt, Sojaprotein, Sojasauce und Würze enthalten Glutamat, welches dann aber nicht separat ausgezeichnet werden muss. Produkte, die diese Inhaltsstoffe enthalten, dürfen dennoch als „frei von Geschmacksverstärkern“ gekennzeichnet werden.

Farbstoffe

Auch Lebensmittel, die mit „frei von Farbstoffen“ gekennzeichnet sind, sind oft mit Konzentraten oder Pulvern aus Obst oder Gemüse wie roter Beete eingefärbt, um eine höhere Qualität vorzutäuschen. Rechtlich gelten diese nämlich nicht als Farbstoffe und das entsprechende Lebensmittel darf die Kennzeichnung „ohne künstliche Farbstoffe“ enthalten.

Nur ein Blick auf die Zutatenliste verrät, ob wirklich keine Aromen, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker verwendet wurden. Am gesündesten ist es, möglichst wenige Fertiglebensmittel zu konsumieren und wenn, dann auf Bio-Qualität zu setzen. Ansonsten lieber mit frischen Zutaten selbst kochen.

Zuckeralternativen: Abwechslungsreich – aber gesünder?
Gesunde Ernährung
Beratender Experte
Herr Dr. med. Roger Eisen

Naturheilverfahren, Sportmedizin, Chirotherapie, Anti-Aging in Bad Griesbach

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Meistgeklickt zum Thema
Schonkost: Rezepte für Magen und Darm bei Beschwerden
Zeit für leichte Vollkost

Eine leichte Vollkost hilft dem Verdauungstrakt durch schwere Zeiten: Was jetzt auf den Speiseplan gehört. mehr...

Athletic Greens: Vollständige Nährstoffversorgung jeden Tag?
Gesunde Ernährung

„Für mich ist Athletic Greens keine Nahrungsergänzung, es ist einfach das nährstoffreichste Lebensmittel, das es gibt", sagt Sebastian Kienle. Der Ausnahme-Triathlet hat etliche Rekorde gebrochen und krönte... mehr...

Knoblauch: Gesunde Wirkung für das Herz
Aromatisch und gesund

Knoblauch eignet sich als Hausmittel bei Infekten und ist gesund für das Herz! Was kann die Knolle noch? mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Body-Mass-Index: BMI schnell und einfach berechnen!

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...

Zum Seitenanfang