Präbiotika: Diese 13 Lebensmittel schmecken unseren Darmbakterien

Präbiotische (auch: prebiotische) Lebensmittel bieten den nützlichen Bakterien unserer Darmflora Nahrung und sorgen so dafür, dass unsere Untermieter gedeihen und die Verdauung regulieren können. Ein gutes Darmklima hat außerdem Auswirkungen auf die Stimmung und die allgemeine Gesundheit!

Bei den meisten Präbiotika handelt es sich um unverdauliche Kohlenhydrate (Ballaststoffe) wie etwa Inulin oder Oligofruktose. Im Unterschied zu Probiotika führen präbiotische Lebensmittel dem Körper die nützlichen Keime wie etwa Laktobazillen (Milchsäurebakterien) also nicht direkt zu, sondern bieten ihnen Futter, sodass sie sich vermehren können.

Präbiotisch wirksame Stoffe werden vielen verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt. Bestimmte Gemüse enthalten aber schon von Natur aus nennenswerte Mengen. Wir stellen die besten Präbiotika-Lieferanten vor. Doch Vorsicht: Wer viele präbiotische Lebensmittel auf seinen Speiseplan setzt, muss mit Blähungen als Nebenwirkung rechnen. Auch ersetzen Inulin und Co. nicht eine grundsätzliche ausgewogene, "bunte" Ernährungsweise mit vielen Ballast- und Nährstoffen.



Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.