Beruf

Schlafstörungen: Deutsche Arbeitnehmer oft betroffen

Schlafstörungen sind bei deutschen Arbeitnehmern weit verbreitet. Auf diesen Umstand weist der DAK-Gesundheitsreport mit dem Schwerpunkt Schlafstörungen hin.

Schlafstörungen-Deutsche-Arbeitnehmer-oft-betroffen-104231068.jpg
Schlaf ist ebenso wichtig für die körperlich-geistige Gesundheit wie eine ausgewogene Ernährung.
Getty Images/iStockphoto

Jahr für Jahr untersucht die Krankenkasse DAK, wie es um die Gesundheit der deutschen Arbeitnehmer bestellt ist, und fasst die wichtigsten Daten im alljährlich erscheinenden Gesundheitsreport zusammen. Immer häufiger tauchen bei Arbeitnehmern Schlafstörungen als Problem auf. Für den Report wurden Daten von 2,5 Millionen erwerbstätigen Versicherten ausgewertet sowie eine Befragung von 3000 Arbeitnehmern im Alter von 35 bis 65 Jahren zum Thema Schlafstörungen durchgeführt. Das Ergebnis: Der Krankenstand ist im dritten Jahr in Folge gestiegen, liegt jedoch mit insgesamt 3,4 Prozent weiterhin auf einem recht niedrigen Niveau.

49 Prozent der Versicherten haben sich im Jahr 2009 krankgemeldet. Die durchschnittliche Länge des Krankenstands unter den DAK-Versicherten betrug 12,4 Tage. 21 Prozent aller Krankheitstage ließen sich auf Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems zurückführen, wobei Rückenbeschwerden als Hauptursache genannt wurden. Weitere Spitzenreiter der Beschwerdenliste und Hauptverursacher für Arbeitsausfälle waren Erkrankungen der Atemwege (19 Prozent) sowie Verletzungen (13,6).

Psychische Belastung am Arbeitsplatz nimmt zu

Besonders auffällig ist der weitere Anstieg psychischer Erkrankungen wie Depressionen, Angst- und Schlafstörungen bei Arbeitnehmern. Der Anteil entsprechender Erkrankungen am Krankenstand ist seit 1998 von 6,6 auf 10,8 Prozent angestiegen. Bei den Frauen sind psychische Beschwerden nunmehr dritthäufigste Krankheitsursache. 13,2 Prozent der Ausfalltage gingen bei ihnen im Jahr 2009 auf psychische Erkrankungen zurück. Bei den Männern nehmen psychische Erkrankungen mit einem Anteil von 8,8 Prozent Rang vier in der Ursachenstatistik für Arbeitsunfähigkeitstage von 2009 ein.

Immer mehr Arbeitnehmer haben Schlafstörungen

Rund die Hälfte aller Arbeitnehmer hatte nach eigenen Angaben innerhalb der letzten drei Monate Schlafstörungen. 21 Prozent der Befragten im Alter von 35 bis 65 Jahren bekommen häufig kein Auge zu, 28 Prozent bleiben immerhin manchmal ruhelos. Jeder zehnte Arbeitnehmer schläft an mindestens drei Nächten pro Woche schlecht und kämpft am Tage mit Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Charakteristisch sind häufiges Aufwachen, langes Wachliegen und eine Schlafdauer von weniger als sechs Stunden.

Frauen haben weit häufiger Schlafstörungen als männliche Arbeitnehmer. In den Altersgruppen über 45 Jahre liegt der Anteil häufiger Schlafprobleme bei den Frauen um etwa ein Drittel über dem der Männer. Im Durchschnitt benötigen Erwachsene, um gesund zu bleiben und sich wohlzufühlen, etwa sieben bis neun Stunden Schlaf. Ein vermindertes Maß an Schlafbedarf kann zum Beispiel genetische Ursachen haben. Als mögliche Gründe für Schlafstörungen gelten unter anderem psychische und körperliche Erkrankungen und Beschwerden, aber auch situative Einflüsse wie Stress, Grübeleien und Ängste. Als häufigste unmittelbare Auslöser von Schlafstörungen wurden mit rund 40 Prozent besonderer Stress und Belastungen genannt, die vielfach in Verbindung mit dem Job standen.

Schlafstörungen häufig falsch therapiert

Die meisten der Arbeitnehmer unterschätzen trotz mitunter hohem Leidensdruck die möglichen Auswirkungen von Schlafstörungen. Ungenügender Schlaf senkt sowohl Wohlbefinden als auch die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz dramatisch. Zahlreiche Studien konnten belegen, dass sich zu wenig Schlaf außerdem negativ auf die psychische Gesundheit, das Immunsystem und den Stoffwechsel auswirkt. Dennoch konsultieren die Wenigsten einen Arzt, wenn sie nachts kein Auge zubekommen.

Um den Schlafstörungen Herr zu werden, wird trotz Risiken und unerwünschter Nebenwirkungen wie Tagesschläfrigkeit immer wieder zu frei verkäuflichen Arzneimitteln gegriffen. Jeder siebte Schlaflose hat schon einmal ein Schlafmittel genommen. Nur jeder zweite folgte damit der Anordnung eines Arztes. Auf der anderen Seite wurden gerade älteren Patienten häufig zu lang Schlafmittel verschrieben, was die Gefahr erhöht, abhängig zu werden. Dabei sind Medikamente nur in wenigen Fällen wirklich nötig.

Schlafhygiene als Schlüssel zu mehr Ruhe

Insgesamt zeigten sich sowohl bei der Diagnostik als auch der Therapie von Schlafstörungen Versorgungslücken. Sowohl bei nicht-medikamentösen als auch medikamentösen therapeutischen Ansätzen kommt es immer wieder zu Fehl-, Über- und Unterversorgung. Laut DAK besteht vor allem in Sachen Aufklärung und Information ein immenser Nachholbedarf. Bereits einfache Regeln der Schlafhygiene haben nämlich gewaltiges Potenzial. Sie sind zum einen darauf ausgerichtet, eine gesunde Schlafumgebung zu schaffen und beinhalten außerdem Regeln zur Anpassung des Lebensstils an eine Lebensweise, die den Schlaf fördert.

Autor:
Letzte Aktualisierung:24. Juni 2010
Quellen: DAK-Presseserver: Gesundheitsreport 2010, Erscheinungsdatum : 09.02.2010; URL: http://www.presse.dak.de/ps.nsf/sbl/03AF73C39B7227B0C12576BF004C8490?open

Meistgeklickt zum Thema
Pornos lassen das Gehirn schrumpfen
Studie zu Sexfilmchen

Pornos machen zwar nicht dümmer, aber das Belohnungssystem im Gehirn kleiner und fauler mehr...

Die zehn häufigsten Geschlechtskrankheiten
Beim Sex übertragene Infektionen

Chlamydien, Tripper, Feigwarzen: Beim Sex können wir uns fast 30 verschiedene Krankheiten holen mehr...

Penis-Studie: So groß ist "er" im Durchschnitt
Von wegen 20 Zentimeter!

Um Länge und Umfang ihres besten Stücks machen sich viele Männer Gedanken mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
  • Weniger Kids mit AlkoholvergiftungWeniger Kids mit Alkoholvergiftung

    Eine gute Nachricht liefern die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes: 2010 wurden weniger Kinder und Teenager wegen Alkoholmissbrauchs im Krankenhaus behandelt. mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang