Sekundäre Pflanzenstoffe in Obst und Gemüse

Antioxidantien: Krebsschutz zum Essen

Vitamine und Mineralstoffe sind den meisten ein Begriff. Anders sieht es mit dem ORAC aus, der die antioxidative Kraft eines Lebensmittels angibt. Obst und Gemüse mit besonders hohem Radikalfänger-Potenzial helfen, die Zellen gesund zu erhalten und Tumore zu verhindern. Wir verraten, welche Sorten besonders viele Antioxidantien wie Vitamin E und C liefern.

karotten in farbe - und bunt!
Gesund ist jedes Obst und Gemüse. Manche Sorten haben aber ein weit größeres antioxidatives Potenzial als andere. Möhren beispielsweise liefern viele Karotinoide, die vor Brustkrebs bewahren und die Sehkraft schützen können.
iStock

Obst und Gemüse können Krebs vorbeugen. Diesen Zusatznutzen verdanken sie antioxidativen sekundären Pflanzenstoffen, zu denen zum Beispiel Polyphenole (wie Anthocyane) und die Ellagsäure gehören. Solche Antioxidantien fangen freie Radikale ab, die bei zellulären Prozessen in unserem Körper entstehen und verschiedene Biomoleküle auf Dauer schädigen können.

Freie Radikale heißen reaktive Moleküle, denen wir überall ausgesetzt sind. Sie greifen die Zellen an und lösen Oxidationsprozesse aus, die Zellschäden hervorrufen und den Alterungsprozess sowie die Entstehung von Zivilisationskrankheiten beschleunigen. Denn Altern ist nichts anderes als die Ansammlung von Zellschäden in einem Gewebe oder Organ. Betrifft eine solche Mutation die Erbsubstanz (DNA), entsteht unter Umständen Krebs.

Mehr Antioxidantien in regionalen Lebensmitteln

  • zur Übersicht

    Von Artischocke bis Zucchini, von Apfel bis Zitrusfrucht: Wir sagen Ihnen, was drinsteckt und wann die Produkte besonders frisch und gesund sind.

Das antioxidative Potenzial verschiedener Obst- und Gemüsesorten bemessen Forscher mit dem ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbance Capacity), der gewissermaßen die Ausdauer eines Radikalfängers angibt. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) empfiehlt US-Bürgern, jeden Tag 7.000 ORAC-Einheiten über das Essen aufzunehmen. Der Ratschlag der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag zu verzehren, zielt auf das selbe ab.

Viele Vitamine sind bekannte Antioxidantien

Die effektivsten Antioxidantien sind die Vitamine C, E und Beta-Carotin, das der pflanzliche Vorläufer des Vitamins A ist. Auch Selen, Schwefel und Zink sind effektive Radikalfänger. Vitamin C hält nicht nur freie Radikale in Schach, sondern regt außerdem die Kollagenbildung im Bindegewebe an. Karotinoide wirken als innere Sonnenschutz und bewahren die Zellen so gleich zweifach vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Der Gehalt an Radikalfängern ist umso größer, je länger die Früchte reifen konnten. Wer regionale Erzeugnisse kauft, bekommt somit mehr gesunde Pflanzenstoffe ab. Neben Obst und Gemüse stecken viele Antioxidantien in Nüssen, Zimt und dunkler Schokolade. Auch verschiedene Sprossen enthalten viele gesunde sekundäre Pflanzenstoffe.

Die besten Antioxidantien-Lieferanten

Gute Vitamin-C- und somit Antioxidantien-Quellen sind Zitrusfrüchte, Kiwi, Erdbeeren, Johannisbeeren, Hagebutten, Sanddorn, Spinat, Papaya, Fenchel, Grünkohl und Paprika. (Hier finden Sie die besten Vitamin-C-Quellen.)

Vitamin E verbirgt sich in Nüssen, Eiern, Getreideprodukten und kaltgepresstem Distel-, Traubenkern, Sonnenblumen- oder Weizenkeimöl. (Hier geht es zur Bilderstrecke der besten Vitamin-E-Lieferanten.)

Carotin und andere Karotinoide stecken in Karotten, Tomaten, Aprikosen und Dörrobst, Selen in Knoblauch, Vollkornwaren, Bierhefe, Eiern und Leber. Schwefel-Quellen sind Hülsenfrüchte und eiweißreiche tierische Lebensmittel und Zink spenden uns Weizenkeime, Vollkornprodukte, Leber, Meeresfrüchte und Nüsse.

Experten empfehlen pro Tag rund 200 Gramm Obst und 450 Gramm Gemüse, um den Bedarf an Antioxidantien über die Ernährung zu decken.

ORAC-Spitzenreiter unter den Obst- und Gemüsesorten

Unsere beiden Bildergalerien verraten, mit welchen Obst- und Gemüsesorten Sie den ORAC-Bedarf besonders leicht decken können. Die ORAC-Werte in den Fotostrecken beziehen sich jeweils auf hundert Gramm Frischware – außer, es ist anders vermerkt. Die Daten stammen aus dem Fachmagazin "Journal of Agricultural and Food Chemistry" sowie von der US-Landwirtschaftsbehörde.

Obst, das Tumoren verhindert

Gemüse, das Krebs vorbeugt

 

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Februar 2015
Quellen: http://www.ars.usda.gov/SP2UserFiles/Place/12354500/Articles/AICR07_ORAC.pdf

Beitrag zum Thema aus der Community
  • Forum Ernährung, Diät und Abnehmen
    Antioxidantien
    24.05.2007 | 08:44 Uhr

    Wenn Sie mehr Essen mit Antioxidantien essen, wie lange dauert es, bevor Sie eine Wirkung...   mehr...

Meistgelesen in dieser Rubrik
Verborgene Süße: 13 fiese Zuckerfallen
Gesunde Ernährung

Manche Lebensmittel enthalten versteckt sehr viel Zucker. 13 verblüffende Beispiele mehr...

Abführende Lebensmittel: Dieses Essen fördert die Verdauung
Gesunde Ernährung

Bestimmte Lebensmittel wirken Verstopfung entgegen, indem sie die Darmtätigkeit sanft anregen. Wir stellen natürliche Abführmittel vor mehr...

Die besten Tipps zur Leberentgiftung
Gesunde Ernährung

Zu viel Alkohol? Die sieben besten Tipps für Ihre Leberkur mehr...

BMI-Rechner

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...
Expertenrat: Gesunde Ernährung

Stellen Sie uns Ihre Fragen zur gesunden Ernährung

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang