Gesundheitsreisen

Urlaub von den Wechseljahren

Vorbeugen ist besser als teure Therapien zu zahlen, sagen viele Krankenkassen und fördern Präventionsreisen. Hier können Frauen lernen, mit Entspannung, Sport und gesundem Essen gut durchs Klimakterium zu kommen.

Frau bei Welnness
Präventionsreisen werden laut Sozialgesetzbuch von den Kassen bezuschusst.
© iStock.com/Poike

Job, Familie und dazu das Klimakterium: Für viele Frauen ist die Hormonumstellung in den Wechseljahren eine zusätzliche Belastung zu ihrem alltäglichen Stress. Sie fühlen sich unwohl, schlafen schlecht, sind reizbar, manche sogar depressiv. Ferien kommen da genau richtig. Und Ferien für die Gesundheit erst recht. Das finden auch die Krankenkassen und unterstützen sogenannte Präventionsreisen. Das ist Gesundheitsurlaub, bei dem die Frau im Klimakterium Zeit zum Ausspannen findet und aktiv etwas für sich tut, indem sie z. B. eine Entspannungstechnik lernen oder Stress durch Bewegung abbauen.

Reiseziel: Gesundheit

Die Reiseziele liegen meist in schöner Umgebung und die Angebote klingen gut. So wie dieses: „Das ganze Jahr den Frühling unter Italiens Sonne genießen und gleichzeitig das Beste für die Gesundheit tun – in einem der international beliebtesten Kurorte: Abano Terme, vor den Toren Venedigs, mit seinen weltbekannten und natürlichen Heilmitteln.“ Sieben Übernachtungen im Doppelzimmer mit Halbpension statt 539 Euro nur 389 Euro pro Person. Möglich macht es ein Kassenzuschuss von 150 Euro. Denn laut Sozialgesetzbuch dürfen gesetzliche Krankenversicherungen Präventionsreisen und Präventionsprogramme unterstützen, die Bewegung, Entspannung, gesunde Ernährung und Suchtprävention fördern. Sie sollen sogar.

Zum Vorbeugen motivieren

Mit Gesundheitskursen im Urlaub versuchen die Krankenkassen ihre Versicherten noch mehr zum Vorbeugen zu motivieren, als Rückenschulen in Turnhallen oder kalorienarmes Kochen in VHS-Küchen es vermögen. Mit Erfolg. Kassen, die Präventionsreisen bieten, registrieren großes Interesse. Allein bei der Gmünder Ersatzkasse (GEK) buchten 2006 rund 9.500 Versicherte einen Gesundheitsurlaub und packten ihre Koffer, um Erholen und Trainieren zu verbinden. Im italienischen Abano Terme beispielsweise machen Versicherte Aquafitness und lernen Yoga. In Bad Füssing hingegen üben die Kassen-Urlauber Progressive Muskelentspannung und Nordic Walking oder auch Qigong und Tai Chi.

Präventionsreisen sollen Lust auf mehr machen

Die Präventionsreisen der Kassen richten sich an gesunde Mitglieder – ein Krankenschein oder eine Überweisung ist nicht nötig. Die Kompaktkurse sollen vor allem Berufstätige ansprechen, die sonst nicht zum Sporttreiben oder bewusstem Essen kommen. Die Gesundheitsurlauber, so die Hoffnung, werden dadurch angeregt, zu Hause weiter zu machen. Einige Krankenkassen bezuschussen Präventionsreisen externer Anbieter, die meisten arbeiten aber mit einem Reiseveranstalter zusammen.

Kasse beteiligt sich an den Kurskosten

Oft können die Versicherten direkt beim Reiseveranstalter buchen, der häufig auch den Zuschuss der Kasse vom Reisepreis abzieht. In manchen Fällen müssen die Versicherten den Reisepreis vorstrecken. Sie erhalten den Betrag zurück, wenn sie ihrer Kasse eine Teilnahmebestätigung vorlegen. Um diese zu erhalten, muss man mindestens 80 Prozent eines Gesundheitskurses absolviert haben. Die Höhe des Zuschusses variiert allerdings. Im Schnitt zahlen die Krankenkassen etwa 75 Euro pro Kurs und maximal 150 Euro pro Reise und Jahr. In der Regel müssen Präventionsreisen mindestens zwei verschiedene Angebote aus der Palette Bewegung, Entspannung, Ernährung und Suchtprävention enthalten. Wer auf Nummer sicher gehen will, legt vorm Buchen das Programm seiner Kasse vor. Die Versicherungen betonen, dass sie nur die Gesundheitsprogramme bezuschussen, nicht aber Fahrt und Unterkunft. Die müssen die Teilnehmer an Präventionsreisen selbst organisieren und finanzieren.

Sie leiden unter Wechseljahresbeschwerden und möchten sich über die Möglichkeiten zur Behandlung informieren? Dann klicken Sie hier.

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Beschwerden mit den Wechseljahren zusammenhängen könnten, kann Ihnen der

Selbsttest
Bin ich in den Wechseljahren?

Während der Wechseljahre verändert sich das Hormonsystem in einem langsamen, wechselhaften Prozess, der von einer Reihe typischer körperlicher und psychischer Anzeichen und Symptome begleitet wird. Ausmaß und Ausprägung der Symptome variieren von Frau zu Frau teilweise erheblich und gerade zu Beginn der hormonellen Umstellung sind die Anzeichen oft unspezifisch und diffus. Dieser Test kann erste Hinweise auf das Vorhandensein und die Schwere einer möglichen Wechseljahrssymptomatik geben.

bei der Einschätzung helfen.

Die typischen Fettnäpfchen von Frauen um die 50
Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie lautet der Fachbegriff für die Wechseljahre der Frau?
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang