Gestagen und Progesteron

Pflanzliche Wirkstoffe gegen Wechseljahrsbeschwerden

Im Rahmen der Hormontherapie kommt bei Frauen, deren Gebärmutter noch nicht entfernt wurde, neben Östrogen in der Regel auch ein Gestagen zum Einsatz, um die Symptome der Wechseljahre zu reduzieren. Experten geben dabei − vor dem Hintergrund des erhöhten Brustkrebsrisikos durch synthetische Gestagene − dem natürlichen Gestagen in Form von Progesteron den Vorzug.

Mönchspfeffer
Vitex agnus-castus, Mönchspfeffer
Getty Images/iStockphoto

Besonders bei starken Wechseljahressymptomen wie Hitzewallungen oder Schweißausbrüchen raten Experten hinsichtlich der Wirksamkeit eher zu einer Hormonersatztherapie als zu pflanzlichen Östrogenen. Denn auch wenn pflanzliche Wirkstoffe zur Linderung von klimakterischen Beschwerden immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen sind, können die Ergebnisse nicht in jedem Fall überzeugen.

Pflanzliche Mittel - sogenannte Phytotherapeutika - sowie pflanzliche Substanzen mit östrogenähnlicher Wirkung (Phytoöstrogene) zur Behandlung klimakterischer Beschwerden sind bei Frauen in den Wechseljahren sehr beliebt. So nutzt einer US-amerikanischen Umfrage zufolge etwa die Hälfte der Frauen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren derartige Wirkstoffe beispielsweise in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder freiverkäuflichen Arzneimitteln. Die Wirksamkeit allerdings wird unter Experten gerade im Hinblick auf die Linderung starker Beschwerden als zweifelhaft beurteilt, was diverse Untersuchungen bestätigen, in denen pflanzliche Mittel nicht besser abschneiden als wirkstofffreie Scheinpräparate (Placebos). Mit Phytoöstrogenen wird vor allem der Placebo-Effekt genutzt.

Aktuelle Studie: Isoflavone – waren die Hoffnungen zu groß?

Zu den am häufigsten eingesetzten Phytoöstrogenen zählen die sogenannten Isoflavone, die vor allem in Soja oder Rotklee vorkommen. Um einen gesundheitsfördernden Effekt zu erreichen, wird eine Tagesdosis von mindestens 50 mg empfohlen. Das entspricht umgerechnet etwa einem halben Liter Sojamilch pro Tag. Da diese hohe Zufuhr mit der üblichen Ernährungsweise kaum zu erreichen ist, greifen viele Frauen auf Isoflavon-Präparate in geeigneter Dosierung zurück. Der Haken daran: Laut Experten können Isoflavone Beschwerden wie Hitzewallungen und Schweißausbrüche nur unzureichend beeinflussen.

Das bestätigt auch eine aktuelle Studie, an der fast 250 Frauen im Alter zwischen 45 und 60 Jahren teilnahmen. Sie erhielten täglich entweder Tabletten mit Isoflavonen aus Soja oder ein Placebo. Das Fazit: nach zwei Jahren litten in der Isoflavon-Gruppe sogar mehr Frauen an Hitzewallungen als in der Placebo-Gruppe. Auch auf die Knochen ließ sich kein günstiger Effekt der Isoflavone nachweisen. Zudem kam es unter Isoflavonen vermehrt zu Verstopfung.

Traubensilberkerze eher bei leichten Beschwerden

  • Gesundheitsberatung.de

    Was sich im Körper verändert durch die Wechseljahre und welche Wirkstoffe die Beschwerden lindern, lesen Sie auf unserer Partnerseite:

Besonders hierzulande wird die Traubensilberkerze (lat. Cimicifuga racemosa) häufig gegen Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt. Aber auch sie kann in methodisch genauen wissenschaftlichen Untersuchungen nicht überzeugen und schneidet nicht besser ab als ein Placebo. So gilt die Traubensilberkerze gerade bei starken Symptomen wie heftigen Hitzewallungen, Schweißausbrüchen oder Schlafstörungen laut Experten als wenig erfolgversprechend, auch wenn Frauen mit leichten klimakterischen Beschwerden über positive Effekte berichten.

Studie untersucht Wirksamkeit von Leinsamen bei Hitzewallungen

Auch Leinsamen sind offenbar nicht ausreichend wirksam gegen die aufsteigende Hitze, wie eine Studie zeigte. An der Untersuchung beteiligten sich 188 Frauen in den Wechseljahren, wobei ein Teil der Studienteilnehmerinnen täglich über einen Zeitraum von sechs Wochen einen Leinsamenriegel aß, die restlichen Frauen verzehrten einen leinsamenfreien Riegel. Zur Dokumentation der auftretenden Hitzewallungen führte jede Probandin ein Tagebuch. Die Auswertung ergab, dass Leinsamen die Häufigkeit der „fliegenden Hitze“ nicht deutlich stärker senkte als das Placebo.

Hormontherapie - zuverlässige Hilfe bei starken Beschwerden

Die unterschiedlichen Untersuchungen zu diversen pflanzlichen Wirkstoffen belegen, dass die Kraft der Natur zur Linderung von wechseljahresbedingten Symptomen wie Hitzewallungen oder Schweißausbrüchen nicht ausreichend wirksam ist. Vor allem bei starken Beschwerden ist die Hormontherapie die zuverlässigere Behandlungsoption.

Moderne Darreichungsformen wie etwa ein östrogenhaltiges Gel zum Auftragen auf die Haut oder Hormon-Arten wie Gestagen als natürliches Progesteron ermöglichen heute eine Therapie, bei der die häufig befürchtete Risiken wie Thrombose oder Brustkrebs deutlich reduziert werden können.

Grundsätzlich gilt: Wer eine Hormontherapie in Erwägung zieht, sollte zunächst ein ausführliches Beratungsgespräch durch den Arzt wahrnehmen – ideal, um auch ganz individuelle Fragen zu klären und sich ausführlich über die Möglichkeiten und Risiken einer Hormonersatztherapie zu informieren.

Pflanzliche Therapie in den Wechseljahren

Sibirischer Rhabarber: Pflanzliche Therapie gegen Hitzewallungen
Phytotherapie gegen Wechseljahresbeschwerden

Hitzewallungen bis in die Neunziger? Was ein Gynäkologe aufgrund seiner Praxis-Erfahrung empfiehlt mehr...

Heimische Heilpflanzen gegen Wechseljahresbeschwerden
Überliefertes Wissen für Frauen

Kräuter bilden die Basis bewährter Hausmittel, die Frauen in der Menopause helfen mehr...

Wechseljahre: Pflanzliche Hilfe bei Brustspannen
Mönchspfeffer, Wickel & Co.

In den Wechseljahren werden die Monatsblutungen unregelmäßig, es kommt zu Brustspannen und Brustschmerzen oft vor der Periode. Mönchspfeffer, Quarkwickel und Massagen mit Lavendelöl können die Beschwerden... mehr...

Pflanzliche Hilfe bei Zyklusstörungen
Menstruation und Menopause

Extreme Reizbarkeit, Brustspannen, schmerzhafte Blutungen: In den Wechseljahren nehmen prämenstruelle Beschwerden häufig zu. Wenig Stress, viel Bewegung und pflanzliche Arzneimittel können sie lindern. mehr...

Pflanzliche Arzneimittel gegen Wechseljahrsbeschwerden
Traubensilberkerze, Mönchspfeffer und Co.

Pflanzliche Präparate liegen bei Frauen hoch im Trend. Auch für die Wechseljahre bietet die "Naturapotheke" Wirkstoffe, die sich bei Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen bewährt haben. mehr...

Reizblase behandeln: Medikamente und Hausmittel
Training und Arzneimittel

Plötzlich auftretender Harndrang, Krämpfe und Unterleibsschmerzen sind typische Beschwerden einer Reizblase. Besserung können Blasentraining, Arzneimittel und Entspannungstechniken bringen. mehr...

Was andere über die Wechseljahre lesen wollten
Wechseljahre – die ersten Symptome und Anzeichen
Klimakterium und seine Beschwerden

Anfang 40 zeigen sich bei den meisten Frauen erste Symptome der Wechseljahre mehr...

Hitzewallungen machen noch keine Wechseljahre
Fliegende Hitze rund um die Menopause

Anzeichen der Wechseljahre: Jede Zweite hat Schweißausbrüche schon weit vor der Menopause mehr...

Forum: Wechseljahre

Denn es tut gut, sich mit Anderen austauschen zu können.

Zum Forum