Abnehmen & Diät

Fette: Grundlagen

Fette (Lipide) sind wichtige Nährstoffe. Als Energielieferanten spielen sie für den Körper eine zentrale Rolle. Doch Fette sind nicht gleich Fette. Der Unterschied der Fette liegt in bestimmten Varianten der Bausteine, den sogenannten Fettsäuren: Ernährungswissenschaftler unterscheiden zwischen sogenannten gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Ungesättigten Fettsäuren finden sich vor allem in pflanzlichen Ölen wie Oliven- oder Rapsöl. Tierische Lebensmittel enthalten hingegen überwiegend gesättigte Fettsäuren.

Fette-200285724-001.jpg
Der Körper ist auf Fette angewiesen
(c) 44677.000000

Fette, die Fachleute auch als Lipide bezeichnen, bestehen chemisch betrachtet aus verschiedenen  Bausteinen: Eine alkoholische Komponente, das sogenannte Glycerin, bildet zunächst das Rückgrat der Fette. An diesem Rückgrat hängen die Fettsäuren. Anzahl und Struktur der Fettsäuren sind dafür verantwortlich, dass es unterschiedliche Fettarten gibt: Grundsätzlich unterscheiden Ernährungswissenschaftler zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren.

Gesund oder ungesund ist auch eine Frage der Sättigung

Die Unterscheidungsmerkmale „gesättigt“ oder „ungesättigt“ sind für Ihre Ernährung in Punkto Gesundheit von zentraler Bedeutung. Lebensmittel, die überwiegend gesättigte Fettsäuren enthalten – wie zum Beispiel Fleisch, Butter oder Käse – sind weniger gesund für den Körper als ungesättigte Fettsäuren. Denn während die „gesunden“ ungesättigten Fettsäuren zum Beispiel vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen können, bewirkt ein übermäßiger Verzehr gesättigter Fettsäuren das genaue Gegenteil: Sie erhöhen die Gefahr für Erkrankungen an Herz und Kreislauf. Ungesättigte Fettsäuren finden sich vor allem in pflanzlichen Ölen wie Oliven-, Raps- oder Distelöl.

Der Unterschied zwischen den beiden Fettsäure-Arten ist rein chemischer Natur: Bei den gesättigten Fettsäuren dockt an allen Einzelbausteinen der Fettsäuren, den Kohlenstoffatomen, die maximale mögliche Zahl von Wasserstoffatomen an. Bei den ungesättigten Fettsäuren bleiben einige Bindungsmöglichkeiten  der Kohlenstoffatome unbesetzt. Sie gehen sozusagen leer aus, weswegen sie als „ungesättigt“ bezeichnet werden.

Egal ob gesättigt oder ungesättigte Fettsäuren: Gemeinsam ist allen Fetten, dass sie nicht wasserlöslich sind. Das weiß jeder, der einmal versucht hat, eine fettige Bratpfanne mit reinem Wasser zu spülen. Außerdem sind alle Fette kalorienreich. Sie besitzen also einen „hohen Brennwert“. So liefert ein Gramm Fett dem Körper neun Kilokalorien Energie. Das ist mehr als die doppelte Energiemenge, die ein Gramm Kohlenhydrate oder Eiweiß liefert. Dem hohen Energiegehalt verdanken die Fette übrigens Ihren nicht ganz unberechtigten Ruf als Kalorienbombe.

Ölig oder Fest: Der sogenannte Schmelzpunkt entscheidet

Ein augenscheinlicher Unterschied der Fette ist die Konsistenz. Während Butter oder Schweinespeck, die überwiegend gesättigte Fettsäuren enthalten, bei Zimmertemperatur fest bleiben, sind pflanzliche Fette wie Oliven- oder Walnussöl flüssig. Erhitzen Sie hingegen Butter in einer Pfanne, dann wird auch sie flüssig. Bei welcher Temperatur Fette sich verflüssigt, darüber entscheidet der sogenannte Schmelzpunkt.

Der Schmelzpunkt variiert von Fettart zu Fettart und hängt maßgeblich vom Anteil der ungesättigten Fettsäuren ab: Je höher der Anteil der ungesättigten Fettsäuren, umso niedriger ist auch der Schmelzpunkt. Der Grund: Die Struktur der ungesättigten Fettsäuren ist flexibler und weicher als die der gesättigten Fettsäuren. Fette, die überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren aufgebaut sind, lassen sich daher leichter verflüssigen, in der Regel bereits bei Zimmertemperatur.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 03. Oktober 2011
Quellen: Online-Informationen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): www.dge.de. (Stand: 13.10.2010) Elmadfa, I. Aign, W. Fritzsche, D.: Nährwerte. Gräfe & Unzer Verlag. München, 2010 Oberritter, H.: Gesund abnehmen. Hirzel Verlag. Stuttgart 2009 Merkblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE): Fette in der Ernährung. Bern, Herbst 2007 Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Evidenzbasierte Leitlinie – Fettkonsum und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten. Bonn, 2006 Online-Informationen der Ernährungs-Umschau: www.ernaehrungs-umschau.de. (Stand: 02.11.2010)

Meistgelesen in dieser Rubrik
20 Wege, täglich Hunderte Kalorien zu sparen
Abnehmen & Diät

Weg mit dem Speck: 20 alltagstaugliche Wege, um bald ein Kilo leichter zu sein mehr...

Die besten Tipps zum Abnehmen und gegen Heißhunger
Abnehmen & Diät

Der Kampf gegen die Pfunde ist ein langer Weg: So meistern Sie ihn! mehr...

Gesunde Lebensmittel, die dick machen
Abnehmen & Diät

Mit Sushi, Smoothie, Joghurt und Trockenfrüchten lässt sich prima abnehmen? Irrtum ... mehr...

Aktuelle Artikel Ernährung & Fitness
Kalorienrechner

Wie viele Kalorien brauchen Sie am Tag? Die Antwort liefert der kostenlose Rechner.

mehr...
Rubrikenteaser Diät Expertenrat

Sie haben Fragen zu Diät und Abnehmen? Fragen Sie die Ernährungsexperten.

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang