Diätpillen

Schlank werden auf Rezept

Schlank werden leicht gemacht? Schlankheitspillen können Menschen mit pfundigen Problemen dabei helfen, Übergewicht abzubauen. Jedoch sind schwere Nebenwirkungen keine Seltenheit.

Schlank werden auf Rezept-80402990.jpg
Schlank werden mit Medikamenten kann problematisch sein.
Getty Images/Brand X

Schlank werden ohne schweißtreibende Workouts und entbehrungsreiche Ernährungsumstellung: So leicht soll es gehen, glaubt man den Werbebotschaften, die auf so manchen Schlankheitspräparaten prangen. Wieso also kompliziert, wenn es auch so einfach geht, denken sich viele pfundige Menschen und greifen zu Appetitzüglern oder Fettaufnahmehemmern, die einen ansehnlichen Gewichtsverlust binnen kurzer Zeit versprechen. Doch was leisten die Tabletten für die schlanke Taille wirklich und wie verträglich sind sie?

Appetitzügler tricksen das Gehirn aus

Appetitzügler signalisieren dem Gehirn, dass der Magen voll ist. Sie beeinflussen Botenstoffe wie Serotonin und Noradrenalin, die dadurch länger wirken. Auf diese Weise sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und drosseln den Appetit. Außerdem versetzen Appetitzügler den Körper in Allarmbereitschaft. Die Herztätigkeit wird verstärkt, der Kreislauf angeregt und die Stoffwechselprozesse verstärkt. Dadurch steigt der Grundumsatz und der Körper verbrennt mehr Energie.

Appetitzügler sind verschreibungspflichtig und sollen Übergewichtigen mit einem Body-Mass-Index über 30 beim Abspecken helfen. Vorsicht ist jedoch bei der Dauer der Anwendung geboten, weil die Wirkung bei einer längeren Behandlung nicht ausreichend erforscht ist. Ganz ohne Entbehrungen geht das Abnehmen übrigens auch hier nicht, denn es wird empfohlen, zusätzlich die Ernährung umzustellen.

Fettaufnahmehemmer drosseln die Fettverwertung

Fett gilt mit stolzen 9 Kalorien pro Gramm als Dickmacher Nummer 1. Fettaufnahmehemmer enthalten den Wirkstoff Orlistat, der die Aufnahme von Fett verhindert. Das Ganze funktioniert über eine Hemmung des Enzyms Lipase, das sich für die Spaltung von Nahrungsfetten verantwortlich zeigt. Unterbleibt die Spaltung, können die Fette nicht mehr aufgenommen werden und verschwinden mit dem nächsten Stuhlgang aus dem Körper.

Wie auch Appetitzügler sind die meisten Fettaufnahmehemmer verschreibungspflichtig und sollen Menschen mit einem BMI über 30 dabei helfen, ihr Übergewicht abzubauen. Begleitend ist eine fettarme Ernährung anzustreben. So purzeln die Pfunde nicht nur schneller, sondern es werden außerdem unangenehme Nebenwirkungen wie Fettstühle und Durchfall reduziert.

Schlank werden mit Schlankheitspillen birgt zahlreiche Gesundheitsrisiken

Um schlank zu werden können eine Zeit lang Schlankheitspillen unterstützend eingenommen werden, wenn gleichzeitig eine dauerhafte Ernährungsumstellung gelingt. Andernfalls nimmt man nach Absetzen der Pillen schnell wieder zu und bringt nach der Behandlung womöglich mehr auf die Waage als vor der Abspeckkur. Zu bedenken ist außerdem, dass die Pillen oft schwere Nebenwirkungen mit sich bringen. Erst kürzlich wieder haben Forscher vom Lehrstuhl für Ernährungsmedizin der Technischen Universität in München vor den gesundheitlichen Risiken von Diätpillen gewarnt. Mögliche Nebenwirkungen solcher Präparate sind etwa Kopfschmerzen, alle erdenklichen Beschwerden des Verdauungstraktes, Angstzustände, Infektionen der oberen Atemwege, Schlafstörungen, Schwindelgefühl, Herzrasen und Influenza. Viele zugelassene Appetitzügler mussten aufgrund gravierender Nebenwirkungen wieder vom Markt genommen werden. Im Glauben, dem Körper weniger stark zuzusetzen, greifen viele Menschen zu Entwässerungstabletten, um schlank zu werden. Tatsächlich stellen sich auch bei solchen Präparaten relativ schnell Gewichtsverluste ein, die jedoch lediglich daher rühren, dass der Körper vermehrt Wasser ausscheidet. Mineralstoffmangelerscheinungen und Herzrhythmusstörungen können die Folge sein. Mit ähnlichen Nebenwirkungen ist bei längerer Behandlung mit Abführmitteln zu rechnen. Außerdem schwächen diese den Darm und schädigen die natürliche Darmflora. Aus diesem Grund raten Experten dazu, zum schlank werden die Ernährung umzustellen und den Pfunden mit reichlich Bewegung den Garaus zu machen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. September 2009
Quellen: Nach Informationen des Berufsverbandes Deutscher Internisten e.V. und der Technischen Universität in München

Aktuelle Top-Themen
Rote Beete: Gesunde Power-Rübe
Regional, frisch, gesund: Die Sorte der Woche

Rote Beete wirkt unscheinbar, punktet aber mit einem einzigartigen Cocktail gesunder Substanzen mehr...

Gesund abnehmen: Welche Diät zeigt langfristig Erfolg?
Studien über Diäten

Fettarme oder vegane Kost, Low-Carb-Diät oder Formula-Diät – wie gut sind Schlankheitskuren? Diäten auf dem Prüfstand mehr...

Vitamin C – Tagesbedarf, Mangel und Überdosierung
Wasserlösliches Vitamin

Das bekannte, wasserlösliche Vitamin ist ein Allrounder in Sachen Gesundheit mehr...

Hagebutte: Herbstobst mit Heilkraft
Weit verbreitete Wildfrüchte

Viele kennen sie nur als Juckpulver. Doch die Hagebutte hat Heilkraft – ihre Pflanzenstoffe wirken schmerz- und entzündungshemmend! mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist nicht nur ein Schönheitsproblem. Unsere Tipps für gesunde Nägel und Füße mehr...

  • ErkältungErkältung

    Schon wieder eine Erkältung? Die ersten Anzeichen sind Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Was dagegen wirkt mehr...

Zum Seitenanfang