Nahrungsmittel

Ostereier: Gesünder als gedacht

Ostereier-sind-gesünder-als-gedacht
Schon um 5.000 vor Christus verschenkten die Chinesen zum Frühlingsanfang bunte Eier.
Getty Images/Brand X

Meistens sind sie bunt bemalt oder verziert: die Ostereier. Manche verschenken sie, andere verstecken sie für ihre Kinder, viele wollen sie einfach nur essen. Selbst der Gesundheitsbewusste muss nicht auf sie verzichten, denn echte Ostereier sind viel gesünder als viele meinen.

Lange Zeit wurde das Hühnerei ernährungsmedizinisch als Cholesterinbombe verschrien, da es mit rund 280 Milligramm pro Ei den kompletten Tagesbedarf eines Erwachsenen an Cholesterin deckt. Studien konnten jedoch belegen, dass das Cholesterin aus dem Hühnerei nicht zu einer Erhöhung des Cholesterinspiegels führt, Denn  bei gesunden Menschen wird dieser im Blut durch einen Regelmechanismus gesteuert und bleibt deshalb konstant. Durch das in Hühnereiern und ebenso den bunten Ostereiern vorhandene Lecithin wird darüber hinaus die komplette Aufnahme des Cholesterins aus dem Ei verhindert.

Da das Hühnerei wichtige Nährstoffe für den menschlichen Körper liefert, kann es sogar als Bestandteil einer gesunden Ernährung betrachtet werden. Es enthält besonders hochwertiges Eiweiß, das zum Aufbau von körpereigenen Proteinen genutzt werden kann. Zudem sind wichtige Vitamine und Mineralstoffen enthalten.

Ob Ostereier oder Frühstücksei: Wieviele dürfen es sein?

Aufgrund des hohen Fettgehalts sollten laut Aid-Infodienst dennoch nicht mehr als zwei bis drei Eier in der Woche gegessen werden. Über die Ostertage sind jedoch vorübergehend auch mal ein bis zwei Ostereier täglich erlaubt. Aber es sollte keinesfalls zur Regel werden! Für Kinder bis zum neunten Lebensjahr empfiehlt das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund ein bis zwei Eier pro Woche. Nicht vergessen werden sollte, dass bei diesen Werten auch Backwaren und andere eihaltige Speisen mitzählen.

Vorsicht bei Diabetes oder Störung im Fettstoffwechsel

Menschen, die unter Diabetes oder einer Störung im Fettstoffwechsel leiden, sollten mit ihrem Eierkonsum jedoch zurückhaltend sein und höchstens ein Ei in der Woche verzehren, da bei ihnen die Regelung des Cholesterinspiegels im Blut nicht richtig funktioniert. Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann wiederum, neben anderen Faktoren wie Übergewicht und Nikotinkonsum, eine Arterienverkalkung verursachen, die im schlimmsten Fall zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führt. Deshalb heißt es auch bei Ostereiern während des Festes: Zurückhaltung ist gesünder.

Die besten Zutaten für ein gesundes Frühstück

Autor: lifeline lifeline
Letzte Aktualisierung: 05. März 2012
Durch: Lifeline
Quellen: Nach Informationen des Deutschen Grünen Kreuzes und des aid-Infodienstes

comments powered by Disqus
Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Ist Stevia gesünder als Zucker und andere Süßstoffe?
"Natürlicher" Süßstoff auf der Probe

Stevia ist als „Lebensmittelzusatzstoff E 960“ seit Dezember 2011 in der EU zugelassen mehr...

Diabetes droht: Süßstoffe stören den Zuckerstoffwechsel
Künstliche Süße gerrät in Verruf

Synthetische Süßstoffe geraten zunehmend in Verruf mehr...

Erythrit ist kein harmloser Zuckerersatz
Kalorienarme Alternative zu Rohrzucker?

Kennen Sie Erythrit? Es ist ein Zuckerersatz ähnlich wie Stevia. Wie gesund ist die neue Süße? mehr...

Champions League: Lars und Sven Bender setzen auf Tee
Exklusiv-Interview mit den Bender-Brüdern

Tee wie Matcha und Oolong ist für Sportler perfekt, sagen die Top-Fußballer Lars und Sven Bender mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten Allergien gehäuft auf, jeder vierte Erwachsene quält sich damit mehr...

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung mehr...

  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen mehr...

Zum Seitenanfang