Mangel vorbeugen

Mangan: Wirkung des Spurenelements

Das lebenswichtige Spurenelement aktiviert zahlreiche Enzyme im Körper. Damit bestimmt Mangan eine ganze Reihe von wichtigen Funktionen. Welche Menge Mangan Sie brauchen und was seine Aufnahme beeinflusst.

mangan steckt in getreide und beeren
Haferflocken und Beeren liefern viel Mangan.
© Getty Images/Anaiz777

Das Spurenelement ist essenziell, der Körper kann es nicht selber bilden. Mangan muss also über die Nahrung zugeführt werden.

Artikelinhalte im Überblick:

Nährstoffmangel: Mangelerscheinungen erkennen

Welche Wirkung hat Mangan im Körper?

Obwohl der Mensch täglich nur geringe Mengen an Mangan benötigt, ist das Spurenelement für den Körper lebenswichtig. Denn Mangan beeinflusst die Aktivität verschiedener Enzyme im menschlichen Körper und ist an Stoffwechselvorgängen beteiligt:

  • Aufbau von Bindegewebe, Knorpel und Knochen
  • Beteiligt am Kohlenhydratstoffwechsel (Gleichgewicht zwischen Glukose und Insulin sicherstellen)
  • Beteiligt am Aminosäurestoffwechsel
  • Beteiligt an der Bildung von Harnstoff
  • Schutz vor freien Radikalen und oxidativem Stress

Der Körper eines Erwachsenen hat durchschnittlich 10 bis 20 Milligramm Mangan gespeichert. Überwiegend speichern die Knochen das Spurenelement, daneben auch Niere und Leber.

Tagesbedarf an Mangan

Der geschätzte Tagesbedarf von Jugendlichen und Erwachsenen liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei etwa zwei bis fünf Milligramm Mangan. Etwas weniger benötigen Kinder, ihren Bedarf an dem Spurenelement schätzt die DGE auf ein bis drei Milligramm pro Tag.

Manche Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe erschweren oder verhindern die Aufnahme von Mangan im Dünndarm:

  • Gerbstoffe
  • Eisen
  • Kalzium (vor allem aus hochdosierten Kalziumpräparaten)

Welche Lebensmittel Mangan enthalten

Über eine ausgewogene Ernährung wird der Körper in der Regel mit ausreichender Menge an Mangan versorgt. Das Spurenelement ist überwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, also in Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen, Gemüse wie Schwarzwurzeln, Kartoffeln, Karotten, Rote Beete und Artischocken, Obst wie Heidelbeeren, Himbeeren oder Bananen. Auch Getränke wie Schwarztee und Kaffee können bei der Deckung des Bedarfs an Mangan helfen.

In folgenden Lebensmitteln steckt besonders viel Mangan:

  • Nüsse und Kerne wie Leinsamen: 5 mg/100 g
  • Getreide und Getreideprodukte: 3,5-4,9 mg/100 g
  • Haferflocken: 4,9 mg/100 g
  • Kokosnuss: 2,3 mg/100 g
  • Reis: 1,1 mg/100 g
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen: 0,7 mg/100 g
  • Grünes Blattgemüse, Kohlsorten: 0,5 mg/100 g
  • Kaffee: 80 µg/100 ml Getränk
  • Schwarztee: 690 µg/100 ml Getränk

Im Allgemeinen liefern tierische Lebensmittel weniger Mangan, also Fleisch, Milch und Milchprodukte. Lediglich Austern enthalten 0,6 Milligramm Mangan pro 100 Gramm Fleisch.

Manganmangel und seine Folgen

Ein Mangel an Mangan ist äußerst selten, da über die Nahrung genügend Mangan aufgenommen wird. Möglich ist ein Manganmangel bei Menschen mit bestimmten genetischen Erkrankungen oder parenteraler Ernährung. In diesen Fällen kommt es zu Wachstumsstörungen, Veränderungen der Knochensubstanz und Unfruchtbarkeit. Dies ist auch aus Tierversuchen bekannt. Außerdem wird vermutet, dass ein Mangel an Mangan die Zellen weniger gut auf Insulin ansprechen lässt (Insulinresistenz).

Überdosierung von Mangan möglich?

Über die normale Ernährung ist eine Überdosierung von Mangan praktisch nicht möglich. Denn erst ab einer Zufuhr von täglich mehr als 50 Milligramm Mangan macht sich eine Überdosierung bemerkbar. Typisch sind neurologische Störungen, die zu Symptomen ähnlich von Parkinson führen. Dies ist meist bei einer chronischen Manganvergiftung oder Manganismus der Fall.

Aus der Arbeitsmedizin ist zudem eine akute Manganvergiftung bekannt. Sie entsteht, wenn man am Arbeitsplatz Manganstaub eingeatmet hat oder die Haut damit in Berührung kam. Neben parkinsonähnlichen Zuckungen und Halluzinationen leiden Betroffene häufig unter einer schweren Lungenentzündung.


Obwohl viele Nahrungsergänzungsmittel und Multivitaminpräparate auch Mangan enthalten, muss man in der Regel keine Angst vor einer Überdosierung haben.

Magnesium-Lieferanten: Von Quark und Käse bis Banane
Gesunde Ernährung
Beratender Experte
Herr Dr. med. Roger Eisen

Naturheilverfahren, Sportmedizin, Chirotherapie, Anti-Aging in Bad Griesbach

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Meistgeklickt zum Thema
Vitamin D: Wirkung auf den Körper
Gesunde Ernährung

Vitamin D ist ein lebenswichtiges Hormon, es wird durch Sonne in der Haut gebildet. Diese Wirkung hat Vitamin D im Körper. mehr...

Weihnachten: Die 10 größten Kalorienbomben in der Adventszeit
Gesunde Ernährung

Der große Kaloriencheck der beliebtesten Leckereien rund um Weihnachten und welche Alternativen zu den Kalorienbomben gesünder sind. mehr...

Vitamin D: Aufgabe, Tagesbedarf und Symptome bei Mangel
Für starke Knochen

Warum Vitamin D für unseren Körper wichtig ist und mit welchen Symptomen sich ein Mangel zeigt. mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Body-Mass-Index: BMI schnell und einfach berechnen!

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...

Zum Seitenanfang