Mehr als Wandern

Trekking – eine Trendsportart

Trekking ist eine Extremform des Wanderns, bei der es darum geht, eine längere Wegstrecke über mehrere Tage mit Gepäck im Rucksack und wetterfester Kleidung zurückzulegen. In Deutschland und Mitteleuropa gibt es viele Trekkingrouten mit unterschiedlichen Anspruchsprofilen. In den vergangenen Jahren werden vor allem Trekkingtouren durch Skandinavien, Nord- und Südamerika sowie durch das Himalaya-Gebirge immer populärer.

Trekking - eine Trendsportart
Trekking heißt wandern auf höchstem Niveau.
(c) Mike Powell

Der Begriff "Trekking" leitet sich aus dem Englischen "to trek" ab, was sinngemäß so viel heißt wie "umherziehen". Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei Trekking um eine Fortbewegungsart in der Natur. Trekking ähnelt stark dem Wandern, unterscheidet sich jedoch hinsichtlich der Wegstrecke und des Wegprofils.

  • zum Test

    Wissen Sie, wie gefährdet Sie sind, einen plötzlichen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein ähnliches akut bedrohliches Geschehen dieser Art zu erleiden?

Beim Trekking legen Sie in der Regel eine längere Route über mehrere Tage hintereinander zurück. Die Wegstrecke ist dabei zumeist anspruchsvoller als beim Wandern, etwa Gebirgsrouten oder Wege durch Gebiete ohne festgelegte Routen. Anders als beim traditionellen Wandern übernachten Sie beim Trekking hauptsächlich im Freien oder im Zelt. Da Sie beim Trekking stets den aktuellen Witterungsbedingungen ausgesetzt sind, sollten Sie eine Trekkingreise gut vorbereiten und auch auf eine hochwertige Ausrüstung achten.

Die richtige Trekking-Ausrüstung

Eine Trekkingtour steht und fällt mit der richtigen Trekking-Ausrüstung. Dazu gehören spezielle Kleidung, Schuhe, Rucksack, Schlafsack, Isomatte, Zelt, Spiritus- oder Gaskocher und Zubehör. Orientieren Sie sich bei der Wahl der Ausrüstung immer an Ihrem individuellen Reiseziel. Reisen Sie zum Beispiel in sehr kalte Gebiete, sollten Sie auf stark isolierende Schutzkleidung zurückgreifen. Regionen mit viel Niederschlag erfordern wasserabweisende Materialien, stürmische Gebiete windundurchlässige Kleidung.

  • Trekking-Kleidung: Trekking-Kleidung zeichnet sich besonders durch ihre Funktionalität und Haltbarkeit aus. Zumeist besteht sie aus hochwertigen Kunstfasern, welche die Körperfeuchtigkeit nach außen leiten und so eine wärmeregulierende Funktion besitzen. Die Grundausstattung umfasst speziell gepolsterte Trekking-Socken, welche schmerzhafte Druckstellen an den Füßen vorbeugen, eng anliegende Funktionsunterwäsche, mehrere Schichten Oberbekleidung, etwa aus Microfleece, eine isolierende und schmutzabweisende Trekkinghose sowie eine wind- und wasserabweisende Jacke. Kombinieren Sie die einzelnen Wäscheschichten so, dass Sie optimal vor Nässe, Kälte oder Hitze schützen.

  • Trekking-Schuhe: Trekking-Schuhe sind feste und gepolsterte Wanderschuhe mit einer rutschfesten und dämpfenden Sohle. Verstärkungen im Bereich des Sprunggelenks schützen vor einem Umknicken des Fußes. So geben Ihnen Trekking-Schuhe optimalen Halt auf glatten und rauen Oberflächen und schützen zudem vor Nässe und Kälte.

  • Trekking-Rucksack: Der Trekking-Rucksack ist aus einem wasserabweisenden Obermaterial gefertigt und in der Regel ergonomisch geformt, sodass er sich Ihrer Rückenform anpasst. Gepolsterte Tragegurte entlasten die Schultern und über zusätzliche Hüftgurte können Sie das Gesamtgewicht des Rucksacks optimal verteilen. Achten Sie bei der Wahl des Rucksacks darauf, dass dieser nicht zu schwer für Sie ist. Im Fachhandel sind mittlerweile viele verschiedene Modelle mit unterschiedlichem Packvolumen erhältlich. Für Trekkingtouren empfiehlt sich ein Rucksack ab 50 Liter Volumen aufwärts.

  • Trekking-Schlafsack, Isomatte und Zelt: Auf einer Trekkingtour darf der Schlafsack natürlich nicht fehlen. Modelle aus ultraleichtem Material lassen sich platzsparend im Rucksack verstauen und wiegen zudem wenig. Eine Isomatte schützt Sie nachts vor der aufsteigenden Bodenkälte. Neben den klassischen Modellen aus Kunstschaum haben sich auch selbstaufblasende Thermo-Matratzen im Laufe der Jahre durchgesetzt. Zelte gibt es sowohl für eine als auch mehrere Personen. Bedenken Sie bei Ihrer Wahl immer den jeweiligen Einsatzort Ihrer Ausrüstung und lassen Sie sich vor dem Kauf in jedem Fall von ausgebildetem Fachpersonal beraten.

  • Spiritus- oder Gaskocher: Beim Trekking versorgen Sie sich hauptsächlich selbst mit Mahlzeiten. Für die Zubereitung von warmen Speisen benötigen Sie daher einen mobilen Kocher sowie Campinggeschirr aus leichtem Aluminium. Den Kocher können Sie  – abhängig vom jeweiligen Modell – entweder mit Benzin, Gas oder Spiritus  betreiben.

  • Trekking-Zubehör: In den Rucksack sollten Sie folgende Dinge einpacken: Erste-Hilfe-Set, Reiseapotheke, Ersatzkleidung, Wanderkarte, Kompass, Höhenmesser, Sonnenbrille, Trinkflasche, Proviant, Regensack für den Rucksack, Hygieneartikel, Sonnenmilch, Handy (eventuell mit  Solarladegerät), multifunktionales Taschenmesser mit Werkzeug, Taschenlampe, Flickzeug für Zelt und Schuhe sowie zusätzliches Brennmaterial für den Kocher. Je nach Ausrichtung der Trekkingtour können Helm, Klettergurt, Steigeisen, Seil, Eispickel und Schneeschuhe hinzukommen.

Trekking fördert die Gesundheit

Trekking ist eine Sportart, die sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirkt. Die ausdauernde Bewegung regt den Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System an. Gleichzeitig  beugt Trekking Übergewicht und Erkrankungen des Bewegungsapparats vor.  Da Ihr Körper über den Tag verteilt immer wieder unterschiedlich beansprucht wird – etwa beim Bergauf- und Bergabgehen oder Klettern – können Sie mit Trekking sämtliche Muskelgruppen trainieren. Achten Sie bei der Wahl Ihrer Trekkingroute jedoch darauf, dass das Routenprofil nicht Ihre persönliche Fitness übersteigt. Eine zu anspruchsvolle körperliche Anstrengung kann zu Verletzungen der Muskeln, Bänder und Sehnen führen. Berücksichtigen Sie Ihre Kondition daher schon bei der Planung einer Trekkingreise und fangen Sie ggf. einige Monate vorher mit moderatem Muskel- und Ausdauertraining an.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 11. November 2016
Quellen: Berger, K.: Wandern. Dorling Kidersley Verlag, München 2006 Perwitzschky, O.: Bergwandern, Bergsteigen. Bergverlag Rother, München 2008 Schramm, G.: Trekking Handbuch: Verpflegung, Vorbereitung, Training, Ausrüstung, Gehtechnik und Hindernisse. Reise Know-How Verlag Rump, Bielefeld 2003

Meistgelesen in dieser Rubrik
20 Yoga-Übungen für Anfänger und Geübte
Fitness & Sport

Vom herabschauenden Hund bis zur Kobra – Asanas im Yoga mehr...

Diese neun Sportarten verbrennen 900 Kalorien
Fitness & Sport

Der Kalorienverbrauch lässt sich durch bestimmte Sportarten enorm steigern. Die Spitzenreiter verbrennen bei einem Körpergewicht von 75 Kilogramm bis zu 900 Kalorien in der Stunde! mehr...

Blasen Zeit zum Heilen geben
Aufstechen oder nicht?

Blasen können einem ganz schön die Tour vermasseln. Wie Sie mit einer Blase am Fuß umgehen sollten mehr...

Aktuelle Artikel Ernährung & Fitness
Besteht erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt?

Hand aufs Herz: Wie fit sind Sie eigentlich?

mehr...
Expertenrat Sportmedizin

Konkrete Frage? Wenden Sie sich an unsere Experten

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang