Zuckerersatz

Süßstoff: Kalorienarme Alternative zu Zucker?

Kalorienfrei Süßen soll durch Stevia, Aspartam und andere Süßstoffe möglich sein. Doch wie gesund sind die Süßungsmittel wirklich und wie viel kann man davon konsumieren? Ob Süßstoff ungesund ist, welche Nebenwirkungen er hat und welche Arten es gibt, lesen Sie hier.

Süßstoff im Kaffee
© Getty Images/nensuria

Artikelinhalte im Überblick:

Zehn Zuckerfallen

Was sind Süßstoffe?

Süßstoffe sind Süßungsmittel, die Zucker ersetzen sollen. Sie können künstlich hergestellt oder natürlicher Herkunft sein. Süßstoffe enthalten deutlich weniger Kalorien als Haushaltszucker (Saccharose) und werden zum Süßen von Lebensmitteln eingesetzt. Es gibt sie in fester Form (Tabletten oder Pulver) oder flüssig.

Da sie 30- bis 3.000-fach süßer sind als Zucker, werden sie in deutlich niedrigerer Dosis gebraucht.

Diese Süßstoffe gibt es

Süßstoffe gelten als Zusatzstoffe in Lebensmitteln und müssen deshalb zugelassen werden. Außerdem bekommen sie dann eine E-Nummer. In der Tabelle sind die elf aktuell in der EU zugelassenen Süßungsmittel mit E-Nummer und Besonderheiten aufgeführt:

Süßstoff E-Nummer Anmerkung
Acelsufam-K E 950  
Advantam E 969 nimmt bitteren Geschmack
Aspartam E 951  
Aspartam-Acesulfamsalz E 962  
Cyclamat E 952 geringe Süßkraft, wird deshalb oft in Kombination mit Saccharin eingesetzt
Neohesperidin DC E 959 wird aus der Bitterorange gewonnen und kann bitteren Geschmack verhindern
Neotam E 961  
Saccharin E 954  
Steviaglycoside (Stevia) E 960 wird aus der Stevia-Pflanze gewonnen und kann Nebengeschmack haben (bitter wie Lakritz)
Sucralose E 955  
Thaumatin E 957 wird aus der Katemfe-Frucht gewonnen, wirkt geschmacksverstärkend

Ist Süßstoff ungesund?

Wer seinen Zuckerkonsum reduzieren möchte oder eine Diät macht, greift häufig zu Produkten mit Süßstoff. Allerdings empfehlen Fachleute hierfür eher eine generelle Umstellung der Ernährung. Denn laut Studien nahmen Menschen trotz Süßstoffen zu. Den Blutzuckerspiegel und Insulinspiegel erhöhen Süßstoffe jedoch nicht und sind deshalb auch für Menschen mit Diabetes mellitus geeignet. Allerdings stillen sie auch nicht den Heißhunger auf Süßes. Im Endeffekt wird so oft mehr verzehrt als ursprünglich geplant.

Zudem steht Süßstoff laut mehrerer Studien im Verdacht, den Stoffwechsel, das Mikrobiom und den Appetit zu beeinflussen. Dadurch könnten Süßstoffe, wenn sie in hohen Mengen und über lange Zeit konsumiert werden, die Gesundheit negativ beeinflussen und das Risiko für

Laut einer Analyse im Rahmen der großen englischen Fra­ming­ham-Studie aus dem Jahr 2017 könnten Menschen, die häufig Getränke mit Süßungsmittel zu sich nehmen, häufiger an Schlaganfällen und Demenz erkranken. Zu diesem Sachverhalte sind jedoch weitere Studien notwendig.

Aspartam ist möglicherweise krebserregend

Immer wieder wird das Krebsrisiko von Süßstoffen und insbesondere Aspartam diskutiert. 2023 stufte die die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Süßstoff Aspartam als "möglicherweise krebserregend für den Menschen" ein. Damit verbunden rät sie zu einem gemäßigten Konsum, die bisherige Tagesdosis von 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht bleibt jedoch bestehen. Beispielsweise ist Aspartam in Coca Cola zero und Coca Cola light enthalten – in Schweizer Produkten der Marke stecken etwa 130 mg /L, für Deutschland gibt es keine entsprechende Mengenangabe.

Wie viel von welchem Süßstoff ist gesund?

Grundsätzlich wird ein moderater Umgang mit Süßstoffen empfohlen. Die tägliche Höchstmenge ist mit dem ADI-Wert (acceptable daily intake = lebenslang unbedenklicher Tagesverzehr) festgelegt.

Die maximale Aufnahmemenge (ADI-Werte) der Süßstoffe im Überblick:

  • Aspartam: 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht

  • Aspartam-Acesulfamsalz: 20 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Saccharin: 2,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Cyclamat: 11 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Acesulfam: 9 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Advantam: 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Neotam: 2 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Steviaglycoside (Stevia): 4 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Sucralose: 15 mg pro Kilogramm Körpergewicht

  • Thaumatin: kein ADI festgelegt

Welche Nebenwirkungen kann Süßstoff haben?

Neben den oben genannten Risiken beim regelmäßigen Verzehr großer Mengen Süßstoff wird oft angenommen, dass Süßstoff Durchfall verursacht. Allerdings verursacht nicht Süßstoff den Durchfall, sondern sogenannte Zuckeraustauschstoffe, die ebenfalls zum kalorienarmen Süßen verwendet werden. Zu den Zuckeraustauschstoffen gehören beispielsweise Sorbit, Erythrit, Xylit und Isomalt.

Lebensmittel mit Sucralose sollten nicht zum Backen, Frittieren und Braten verwendet werden, da sich bei Temperaturen über 120 Grad Celsius chlorierte organische Verbindungen mit gesundheitsschädlichem Potenzial bilden.

Die Süßstoffe Aspartam und Aspartam-Acesulfamsalz sind gefährlich für Menschen, die an der seltenen Stoff­wechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden. Ihr Körper kann die Aminosäure Phenylalanin, eines der drei Abbau­produkte von Aspartam, nicht umwandeln. Deshalb dürfen Betroffene diese beiden Süßstoffe nicht zu sich nehmen.

Kennzeichnung von Süßstoffen

Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe müssen gemäß Lebensmittelinformationsverordnung auf Lebensmitteln mit dem Hinweis "mit Süßungsmittel(n)" gekennzeichnet werden. Auch in der Zutatenliste müssen Süßstoffe mit Namen oder E-Nummer aufgeführt werden. Besonders oft sind die Zusatzstoffe in kalorienreduzierten Produkten, sogenannten Light-Produkten, enthalten.

Sind in einem Lebensmittel Aspartam und Aspartam-Acesulfamsalz enthalten, muss zusätzlich der Hinweis "enthält eine Phenylalaninquelle" aufgebracht sein, damit Menschen mit Phenylketonurie diese meiden können.

Clean Eating: Die wichtigsten Tipps und leckere Rezepte
Meistgeklickt zum Thema
Aminosäuren: So regeln sie unseren Stoffwechsel
Wichtig für den Muskelaufbau

Welche Aminosäuren wir mit der Nahrung aufnehmen müssen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind → Weiterlesen

Magnesiummangel: Diese Symptome sollten Sie kennen
Gesunde Ernährung

Ein Magnesiummangel bringt Symptome wie Müdigkeit und Muskelkrämpfe mit sich. Welche Anzeichen es noch gibt. → Weiterlesen

Purinarme und purinhaltige Lebensmittel – mit Tabelle zum Download
Ernährung als Therapie

Purine sind natürliche Bestandteile vieler Lebensmittel. Bei Gicht & anderen Krankheiten sollte man sie besser meiden → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Gesunde Ernährung
Beratender Experte
Herr Dr. med. Roger Eisen

Naturheilverfahren, Sportmedizin, Chirotherapie, Anti-Aging in Bad Griesbach

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
  • Expertenrat Ernährung, Diät und Abnehmen
    Roggenmischbrot und Blutzuckerwerte
    gestern, 13:19 Uhr

    Guten Tag,  Ich esse relativ viel Roggenmischbrot, welches unter anderem ja aus Weizen-,...  mehr...

  • Forum Ernährung, Diät und Abnehmen
    Roggenmischbrot und Blutzuckerwerte
    12.04.2024 | 22:39 Uhr

    Guten Abend,   Ich esse relativ viel Roggenmischbrot, welches unter anderem ja aus...  mehr...

  • Expertenrat Ernährung, Diät und Abnehmen
    Quark vs Kalorien
    20.03.2024 | 07:46 Uhr

    Guten Tag, um meine Eiweißzufuhr zu steigern, esse ich derzeit abends etwa 1.000g...  mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Body-Mass-Index: BMI schnell und einfach berechnen!

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.