Folgen für Ungeborene, Säuglinge und Kleinkinder

Gefährlich: Rauchen in der Schwangerschaft

Rauchen-in-der-Schwangerschaft-ist-gefährlich-stk95830cor.jpg
side profile of a pregnant woman holding a cigarette and an ashtray
(c) Stockbyte

Das tragische Schicksal, von der Sucht ihrer meist liebsten Mitmenschen betroffen zu sein, teilen nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Das Dilemma beginnt meist schon im Bauch der Mutter. Rauchen in der Schwangerschaft führt zu teils schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Kind.

Selbst wenn die Mutter dem Qualm nur passiv ausgesetzt ist, zeigt sich in Studien ein deutlicher Zusammenhang mit einem geringen Geburtsgewicht des Kindes. Beim aktiven Rauchen während der Schwangerschaft, ist das Risiko einer Frühgeburt, von Schwangerschaftskomplikationen, Totgeburt oder Fehlentwicklungen beim Kind sogar deutlich erhöht.

Säuglinge und Kleinkinder, die in Raucherhaushalten aufwachsen, leiden überdurchschnittlich häufig an Unwohlsein, etwa Bauchweh, Schwindel, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen, und bilden weitaus öfter Krankheiten, in besonderem Maße jedoch Atemwegserkrankungen (zum Beispiel chronische Bronchitis oder Asthma) aus als Kinder in Nichtraucherhaushalten.

Auch nach der Schwangerschaft birgt das Rauchen Gefahren

Nicht nur während, auch nach der Schwangerschaft ist das Kind durch das Rauchen gefährdet. Ein besonders tragisches Beispiel dafür, was das Passivrauchen bei Kindern anrichten kann, liefert der so genannte plötzliche Kindstod – das plötzliche und unerwartete Versterben eines Kindes im ersten Lebensjahr. Hierfür gab es lange Zeit keine Erklärung, die Mediziner tappten förmlich im Dunkeln.

Heute gehen Ärzte und Wissenschaftler davon aus, dass unter anderem das Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft, aber auch das Passivrauchen der Kinder in der elterlichen Wohnung dabei eine entscheidende Rolle spielen. Im Jahr 2005 verstarben laut statistischem Bundesamt 298 Säuglinge und Kleinkinder am plötzlichen Kindstod, in 60 Fällen jährlich ist Berechnungen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zufolge Passivrauchen des Kindes im Mutterleib oder nach der Geburt für das tragische Phänomen verantwortlich zu machen.

Angesichts dieser Zahlen sind Eltern aufgefordert, verantwortungsvoller mit der Gesundheit ihrer Kinder umzugehen. Während der Schwangerschaft sollte die werdende Mutter aufs Rauchen verzichten. Später sind es oft kleine Schritte, die Schlimmes verhindern können, beispielsweise der Gang auf den Balkon oder vor die Haustür zum Rauchen oder das Unterlassen des Rauchens im Auto. Schließlich ergibt sich dadurch ein „Mehr" an Lebensqualität für die ganze Familie, etwa weil die akute Rauchbelästigung entfällt.

Autor: Claudia Urban
Letzte Aktualisierung: 19. November 2007
Quellen: Nach Informationen der GSF – Gesellschaft für Umwelt und Gesundheit, GmbH Neuherberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Wie gefährlich ist Passivrauchen?
Nichtraucher

Egal, wo man sich aufhält, nach wie vor wird aus Leibeskräften blauer Dunst in die Luft gepustet. Den notorischen Paffern ist dabei so gut wie kein Ort heilig, manche machen selbst vorm Kinderwagen des eigenen... mehr...

Selbst Partyraucher schaden ihrer Gesundheit
Gelegenheitsraucher und Krebs

Nur ganz mit dem Rauchen aufhören schützt vor Krankheiten wie Lungenkrebs mehr...

Fünf Gerüchte über das Rauchen
Medizin-Mythos der Woche (14)

Ein paar Zigaretten täglich schaden doch nicht und Light-Zigaretten sind gesünder? Alles Humbug! mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang