Wehen und Geburt

Wehen: Echte Wehen erkennen und Wehenschmerz lindern

Wehen spürt eine schwangere Frau nicht erst kurz vor der Geburt. Bereits während der Schwangerschaft zieht sich die Gebärmutter immer wieder zusammen. Es gibt verschiedene Arten von Wehen, die sich auch unterschiedlich anfühlen. Wie erkennt man "echte" Wehen, die den Start der Geburt anzeigen? Was fördert Wehen, was hemmt sie?

Schwangere hat Wehen
Wehen kann man fühlen: Die Kontraktionen der Gebärmutter sind häufig mit der Hand unter der Bauchdecke zu spüren.
© istock.com/PhotoAttractive

Artikelinhalte in der Übersicht:

Was sind Wehen?

Wehen sind ganz allgemein Muskelkontraktionen der Gebärmutter, die eine Frau im Verlauf der Schwangerschaft und während der Geburt spürt. Im engen medizinischen Sinne werden als Wehen jedoch nur die rhythmischen, das heißt regelmäßig wiederkehrenden Kontraktionen genannt, welche die Geburt in Gang setzen und vorantreiben: Beim Zusammenziehen der Gebärmutter wird der Muttermund nach und nach geöffnet und das Kind in und durch den Geburtskanal geschoben. Im Verlauf der Geburt nehmen die Wehen an Stärke und Dauer zu.

Wodurch genau die Wehentätigkeit und damit die Geburt letztendlich beginnt, ist noch nicht in allen Einzelheiten ergründet. Man geht davon aus, dass die ausgereiften Lungen des Kindes als Signal ein spezielles Eiweiß produzieren, wodurch die Produktion des Schwangerschaftshormons HCG eingestellt wird. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Hormon Oxytocin, welches nun ausgeschüttet wird. Seine wehenauslösende Eigenschaft macht man sich in der Geburtsmedizin zu Nutze: Die Substanz wird eingesetzt, um die Wehentätigkeit anzuregen.

Schwangerschaftsgymnastik: 15 Übungen mit und ohne Ball

Wie fühlen sich Wehen an?

Wie Wehen wahrgenommen werden, ob sie Schmerzen verursachen und wie stark diese sind, ist von Frau zu Frau sehr verschieden. Bei vielen fühlt sich der Schmerz einer echten Wehe wie ein Menstruationskrampf an, was durch die mangelnde Durchblutung der Gebärmutterwand während der Wehe hervorgerufen wird. Manche Frauen empfinden ihn auch als langanhaltenden Rückenschmerz. Gleichzeitig verspürt die Frau ein Hartwerden der Gebärmutter – zum Ende der Wehe entspannt die Gebärmutter wieder. Auch ein Stechen, ein dumpfer Druck oder Ziehen sind möglich.

  • zum Wissenstest

    Was darf ich essen, was muss ich meiden? Ist Sport während der Schwangerschaft gefährlich oder gesund?

Die Wehen nehmen nicht gleichmäßig an Intensität und Häufigkeit zu. Es ist normal, wenn auf eine starke Wehe eine schwache folgt. Es kann auch ganz normal sein, dass die Kontraktionen unablässig und in leichter Stärke auftreten. In den Wehenpausen ist der Wehenschmerz meist komplett verschwunden – eine Phase, die zum Ausruhen und Entspannen genutzt werden kann.

Die Wehentätigkeit kann nicht nur die Schwangere selbst spüren. Auch die Hebamme kann das Zusammenziehen der Gebärmuttermuskulatur durch Betasten des Bauches wahrnehmen. Unter der Geburt werden heutzutage die Wehen und gleichzeitig die Herztöne des ungeborenen Kindes mittels eines Cardiotokografen (CTG) kontrolliert.

Wehenarten und wie man sie unterscheidet

Es gibt verschiedene Arten von Wehen, die sich nach ihrem Auftreten in der Schwangerschaft, ihrer Intensität, Dauer und Funktion unterscheiden.

Vorwehen – Übungswehen

Bereits ab etwa der 25. Schwangerschaftswoche kann die werdende Mutter spüren, wie ihr Bauch immer mal wieder hart wird. Diese Kontraktionen der Gebärmutter werden Vorwehen genannt und sind völlig unbedenklich, denn sie wirken nicht auf den Muttermund und den Gebärmutterhals ein. Mit diesen Vorwehen trainiert die Gebärmutter faktisch für die anstehende Geburt. Diese Übungswehen sind nicht schmerzhaft, treten manchmal auch ganz unbemerkt und in unregelmäßigen Abständen auf.

Vorzeitige Wehen / Frühwehen

Treten diese Vorwehen jedoch vor der 36. Schwangerschaftswoche regelmäßig über einen längeren Zeitraum auf, kann es sich um vorzeitige Wehen handeln. Diese sind bereits echte Geburtswehen, sie schieben das Baby in Richtung Geburtskanal und es droht eine Frühgeburt.

Die Ursachen für diese vorzeitigen Wehen können ganz verschieden sein. Infrage kommen beispielsweise Infektionen von Blase oder Harnröhre, eine Überdehnung der Gebärmutter oder Gebärmutterhalsschwäche, zum Beispiel bei Mehrlingsschwangerschaften. Auch zu viel Fruchtwasser oder Störungen der Plazenta sind mögliche Auslöser. Häufig sind ebenfalls Überanstrengung, Stress und psychischer Druck die Gründe für vorzeitige Wehen.

Vor der 34. Schwangerschaftswoche sind vorzeitige Wehen ein medizinischer Notfall. Bei folgenden Symptomen ist schnell ärztliche Hilfe erforderlich, möglichst in einer Klinik mit einer frühgeburtlichen Abteilung:

  • regelmäßige, stärker werdende Kontraktionen, begleitet von Wehenschmerzen. Die Wehen verschwinden nicht bei Bewegung und die Kontraktionen treten in Abständen von fünf bis zehn Minuten auf und dauern 30 bis 60 Sekunden.
  • Regelmäßig wiederkehrende, ziehende, krampfartige und intensive Bauch- und/oder Rückenschmerzen
  • Abgang von Fruchtwasser
  • Blutungen
  • Schmerzen

In der Klinik werden zunächst der Muttermund und Gebärmutterhals untersucht, um festzustellen, ob die Geburt bereits begonnen hat. Solange die Fruchtblase noch intakt ist, wird versucht, die Geburt so lange wie möglich hinauszuzögern. Kortisongaben sollen die Lungenentwicklung des Babys unterstützen, wehenhemmende Medikamente die Gebärmutterkontraktionen stoppen. Bis zur 28. Schwangerschaftswoche kann der Muttermund auch operativ mit einem Kunststoffbändchen oder einem Gummiring verschlossen werden. In vielen Fällen hilft bei vorzeitigen Wehen konsequente körperliche Ruhe.

Senkwehen

Einige Wochen vor der Geburt nimmt das Baby seine Geburtsposition ein: Mit dem Kopf voran rutscht es in das Becken der Mutter. Dieser Vorgang wird von Senkwehen begleitet.  Bei Frauen, die das erste Mal gebären, sind diese zwischen sechs und vier Wochen vor dem Geburtstermin zu spüren, beim zweiten oder dritten Kind meist erst wenige Tage vor der Geburt. Senkwehen kommen in unregelmäßigen Abständen, es können Stunden oder Tage dazwischenliegen. Zu spüren sind sie durch ein nach unten gerichtetes Ziehen im Bauch, mitunter auch im Rücken.

Echte Wehen: Eröffnungs-, Austreibungs- und Presswehen

Die echten Wehen setzen die Geburt in Gang – nun wird das Kind nach und nach durch den Geburtskanal geschoben und es wird Zeit, den Weg ins Krankenhaus anzutreten.

Die Eröffnungswehen dauern zunächst 30 bis 60 Sekunden und treten in Intervallen von 5 bis 20 Minuten auf. Während der Eröffnungswehen muss die Gebärende sehr geduldig sein, diese Wehen können sich bei Erstgebärenden über zehn bis zwölf Stunden hinziehen. Die Dauer der Eröffnungswehen variiert jedoch bei jeder Geburt, manche Frauen bemerken die Kontraktionen erst, wenn die Eröffnungswehen alle fünf Minuten erfolgen. Spätestens dann sollte sich die werdende Mutter auf den Weg ins Krankenhaus machen.

Mann unterstützt Schwangere bei der Geburt
Der Wehenschmerz ist leichter zu ertragen, wenn die werdende Mutter liebevolle Unterstützung bekommt.
© istock.com/RyanJLane

Die Eröffnungswehen verkürzen den Gebärmutterhals und weiten den Muttermund. Die Öffnung des Muttermundes wird während der Geburt regelmäßig von Hebamme oder Arzt untersucht. Erst wenn dieser sich vollständig bis auf acht bis zehn Zentimeter geöffnet hat, kann die nächste Phase der Geburt beginnen.

Während der Austreibungsphase wird das Kind durch das Becken der Mutter geschoben. Jetzt nehmen die Wehen weiter zu und werden als sehr schmerzhaft empfunden. Die Austreibungswehen dauern im Schnitt 60 bis 90 Sekunden und die Pausen dazwischen betragen zwei bis vier Minuten. Bei den anschließenden Presswehen sollte die Mutter selbst mithelfen und das Kind aktiv mit aus der Scheide herauspressen.

Nachgeburtswehen

Etwa 15 bis 30 Minuten nach der Geburt des Kindes zieht sich die Gebärmutter für einige Kontraktionen erneut zusammen. Mit diesen Nachgeburtswehen werden die Plazenta und Reste der Fruchthülle des Kindes ausgestoßen.

Nachwehen

In den ersten Tagen und Wochen nach der Entbindung wird die Frau bemerken, dass sich die Gebärmutter von Zeit zu Zeit zusammenzieht. Diese Kontraktionen sind jedoch bei weitem nicht mehr so stark wie die Wehen unter der Geburt. Mit diesen Nachwehen bildet sich die Gebärmutter zurück, die Blutungen hören auf. Mütter, die stillen, können diese Wehen noch eine ganze Weile spüren, denn beim Stillen wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet.

Echte Wehen erkennen

Es ist vor allem für Erstgebärende nicht leicht, die ersten echten Wehen in der Eröffnungsphase von falschen Kontraktionen zu unterscheiden. Bei manchen Frauen sind die ersten Eröffnungswehen nur wenig ausgeprägt und rasch vorüber, bei anderen jedoch eine immense Belastung. Die wichtigste Frage, die vor allem Frauen quält, die zum ersten Mal Mutter werden: Ist das Ziehen im Unterleib bereits eine echte Wehe oder nicht? Mit diesen Merkmalen lässt es sich feststellen:

  • Falsche Wehen erfolgen nie regelmäßig und lassen kein gleichmäßiges Muster erkennen. Die echten Wehen sind dagegen rhythmisch und werden immer schmerzhafter.
  • Falsche Wehen klingen ab oder werden schwächer, wenn die Schwangere aufsteht und sich bewegt. Echte Wehen nehmen dann an Intensität zu.
  • In einem warmen Wannenbad lassen falsche Wehen nach, echte Geburtswehen nicht.

Einige Frauen sind vor der Geburt sehr aufgeregt und verspüren ständig Kontraktionen. Sie sollten ihren Arzt oder ihre Hebamme darüber verständigen oder in der Klinik eine Kontrolle vornehmen lassen, um sich zu beruhigen.

Was tun gegen den Wehenschmerz?

  • zu 9monate.de

    Von der Familienplanung über Tipps für die Schwangerschaft und die Zeit danach: Auf 9monate.de finden Frauen alles Wissenswerte und können sich mit Gleichgesinnten austauschen

Eine vollkommen schmerzfreie Geburt gibt es nicht. Die Geburt ist ein ganz natürlicher Vorgang, zu dem auch Wehenschmerzen gehören. Gesteuert werden die Wehen durch die Ausschüttung von Hormonen. Während der letzten, sehr schmerzhaften Phase der Geburt werden verstärkt Endorphine ausgeschüttet, die angstlösend und schmerzlindernd wirken. Nach der Geburt verschwinden die Schmerzen schlagartig, der Endorphinspiegel ist jedoch noch stark erhöht. Dadurch fühlen sich die frisch gebackenen Mütter regelrecht berauscht. Forscher vermuten, dass eine starke Bindung zum Kind entsteht, wenn die Mutter in diesem Zustand das Kind zum ersten Mal in die Arme gelegt bekommt.

Die Intensität des Geburtsschmerzes unterscheidet sich von Frau zu Frau. Während der Wehenschmerz für einige werdende Mütter durchaus auszuhalten ist, beschreiben ihn andere als unerträglich. Diese unterschiedliche Wahrnehmung geht unter anderem darauf zurück, dass jede Frau anders mit Schmerzen umgeht. Wenn der Geburtsschmerz als etwas durchweg Negatives bewertet wird, fällt es schwer, ihn anzunehmen. Je verkrampfter und ängstlicher eine Frau während der Geburt ist, desto stärker wird sie den Wehenschmerz empfinden. Wenn sich die Frau hingegen bereits im Vorfeld mit dem Schmerz auseinandersetzt und sich nicht gegen ihn wehrt, kann sie ihre Schmerztoleranz erhöhen und leidet weniger.

In Geburtsvorbereitungskursen gibt es Gelegenheit, sich in Gesprächen mit anderen Frauen und der Hebamme über das Thema Wehenschmerz zu unterhalten und zu lernen, sich vor und während der Geburt zu entspannen – denn das ist die beste Methode zur Schmerzlinderung. So ist es hilfreich, sich klarzumachen, dass der weibliche Körper perfekt für die Geburt eingerichtet ist. Schmerzvoll sind fast ausschließlich die Wehen und diese sind immer zeitlich begrenzt. In den Pausen zwischen den Wehen kann die Frau sich erholen und neue Kraft schöpfen.

Atemübungen, Entspannungsmethoden, Akupunktur, Aromatherapie und Massagen durch den Partner machen die Wehen erträglicher. In den meisten Entbindungskliniken müssen Frauen heute während der Geburt auch nicht mehr auf dem Bett liegen, sondern können umherlaufen, ein Wannenbad nehmen und ihre Geburtsposition selbst wählen. All dies hilft, die Geburt des Kindes möglichst entspannt und schmerzfrei zu durchleben.

Für Frauen, die es wünschen, können während der Geburt auch Medikamente und Anästhesieverfahren eingesetzt werden, um den Wehenschmerz zu lindern oder ganz auszuschalten. Dazu gehören lokal injizierte Schmerzmittel oder eine Preriduralanästhesie (PDA).

Manche Frauen sehen in einem geplanten Kaiserschnitt (Wunschkaiserschnitt) eine Möglichkeit, die Schmerzen unter der Geburt zu vermeiden. Dabei sollte bedacht werden, dass ein Kaiserschnitt eine große Bauchoperation ist, die mit Risiken für das Kind und die Mutter verbunden ist. Bei einer natürlichen Geburt ohne Komplikationen ist die Mutter bereits wenige Stunden später wieder fit, nach einem Kaiserschnitt brauchen Wundheilung und Rückbildung oft mehrere Wochen – inklusive den damit verbundenen Schmerzen.

Wehen anregen oder auslösen – Welche Mittel gibt es?

Wenn der errechnete Geburtstermin erreicht ist, wünschen sich viele Schwangere, dass es endlich losgeht und würden am liebsten die Wehen selbst auslösen. Doch so einfach ist das nicht. Denn zunächst muss das Baby „fertig“ sein – der Körper gibt letztendlich die Signale, wenn das Kind geboren werden kann. Ist das Baby noch nicht bereit, nützen wehenstimulierende Mittel wenig oder sind sogar riskant für das Kind. Keinesfalls sollten Schwangere versuchen, die Wehen auf eigene Faust in Gang zu setzen. Dies sollte nur in Absprache mit einer Hebamme oder dem Arzt erfolgen.

Gibt es bereits Anzeichen, dass die Geburt beginnt, kann mit verschiedenen sanften Methoden die Wehentätigkeit angeregt werden. Beispiele dafür sind:

  • Bewegung: Spazierengehen oder leichtes Treppensteigen versorgt den Körper mit Sauerstoff, regt den Kreislauf und die Durchblutung an.

  • Sitzen auf dem Gymnastikball: kreisende Beckenbewegungen lockern eventuelle Verspannungen.

  • Abwarten und Tee trinken: Vor allem die Inhaltsstoffe von Zimt, Ingwer und Nelke gelten als wehenauslösend und wehenfördernd.

  • Bauchmassage: Die ätherischen Öle von Zimt, Ingwer, Nelke und Eisenkraut können gemischt mit einem Hautöl für eine sanfte Massage des Bauches genutzt werden.

  • Wannenbad: Die gleichen Zusätze können auch in ein entspannendes, nicht zu heißes Vollbad gegeben werden.

  • Geschlechtsverkehr: Wer kurz vor dem Geburtstermin darauf Lust hat, kann es auch mit Sex probieren. Die Samenflüssigkeit enthält Prostaglandine. Diese hormonähnliche Substanz wird auch in der Geburtsmedizin zur Wehenförderung eingesetzt. Allerdings ist die Menge im Ejakulat eher gering, sodass die Wirkung vernachlässigbar ist. Allerdings wird beim Sex auch das Wehenhormon Oxytocin ausgeschüttet. Die rhythmischen Bewegungen können zudem Verkrampfungen lösen.

  • Brustwarzenmassage: Bei der Stimulation der Brustwarzen wird ebenfalls das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, welches die Wehen in Gang setzen kann. Die Massage sollte jedoch vorsichtig und mit Pausen durchgeführt werden.

Riskante Wehencocktails

Nicht empfohlen werden Abführmittel, Rizinusöl oder sogenannte Wehencocktails, die neben Rizinusöl auch Alkohol enthalten. Diese Mittel regen die Darmtätigkeit und die Darmbewegungen stark an, wodurch auch die Gebärmutter in Bewegung versetzt wird. Allerdings sind die Wehencocktails keineswegs harmlos und sanft. Sie lösen starke Wehen aus – bei einem noch nicht weichen Muttermund kann dies zu Komplikationen führen. Zudem treten Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Darmkrämpfe und starke Durchfälle auf. Diese führen zu Flüssigkeitsverlust und einer Schwächung der Mutter und des Kindes. Wehencocktails sollten deshalb, wenn überhaupt, nur von einer Hebamme verabreicht werden.

Medikamentöse Weheneinleitung

Ist der Geburtstermin weit überschritten, kommen die Wehen nicht richtig in Gang oder werden sie während der Entbindung schwächer, so kann die Geburt medikamentös unterstützt werden. Zu diesem Zweck werden wehenfördernde Hormone (vor allem Prostaglandine und Oxytocin) als Tabletten, Scheidenzäpfchen, Gel oder als Wehentropf verabreicht. Wird eine Geburt auf diese Art eingeleitet oder beschleunigt, müssen die Mutter und die Herztöne des Kindes ständig überwacht werden.

Medikamentöse Methoden sind nicht ohne Nebenwirkungen. Es kann zu verstärkten, sehr schmerzhaften Wehen oder Dauerkontraktionen kommen, wenn die Mittel zu hoch dosiert werden. Häufig benötigen die Frauen zusätzlich schmerzstillende Mittel oder eine PDA. All das setzt Mutter und Kind unter starken Stress. Deshalb sollte in der Geburtsklinik bei Geburtseinleitung oder Wehenunterstützung mit Medikamenten das Für und Wider abgewogen werden. Die werdende Mutter hat ein Recht auf Information und Aufklärung und sollte mitentscheiden, wie die Geburt vonstatten gehen soll.

Schwanger werden – die besten Tipps

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Wissenstest
  • Schwanger? Testen Sie Ihr Wissen!Gesund schwanger?

    Was darf ich essen, was muss ich meiden? Ist Sport während der Schwangerschaft gefährlich oder gesund? mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

Meistgeklickt zum Thema
Rückenschmerzen in der Schwangerschaft
Übungen können Schmerzen lindern

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft können belastend sein. Diese Übungen helfen mehr...

Schwanger werden – die besten Tipps
Schwangerschaft & Geburt

Eisprungkalender, Ernährung, Gewicht, Alternativmedizin und erfolgversprechende Sexstellungen: So helfen Sie der Schwangerschaft auf die Sprünge mehr...

Zervixschleim: So erkennen Sie Ihre fruchtbaren Tage
Schwangerschaft & Geburt

Von klumpig bis spinnbar: Was die Beschaffenheit des Zervixschleims aussagt mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!