Karate fordert Muskeln, Herz und Hirn

Rundum fit im Alter mit Kampfsport

Zeitung lesen oder Vokabeln pauken allein reicht nicht, um die grauen Zellen fit zu halten! Nur wenn man synchron die motorischen und die kognitiven Fähigkeiten trainiert, scheint dies die geistige Leistungsfähigkeit effektiv zu erhalten und zudem noch glücklich zu machen. Dies bestätigte eine Untersuchung mit betagten Karate-Sportlern.

Kampfsport Senior Kampf
Mal hart und schnell, mal langsam und geschmeidig: Abwechslungsreichtum macht Kampfsport so anspruchsvoll.
Getty Images/Comstock Images

Sportliche Aktivität kann neben dem positiven Effekt auf die körperliche Kondition auch dazu beitragen, die kognitiven Fähigkeiten im Alter zu erhalten. Neuere wissenschaftliche Studien legen sogar den Schluss nahe, dass ein synchrones motorisches und kognitives Training die geistige Leistungsfähigkeit besonders effektiv fördert.

Körper und Geist gleichermaßen beansprucht beispielsweise regelmäßiges Karate-Training: Es stimuliert die inneren Organe, verbessert Kreislauf, Atmung und Verdauung und fördert insgesamt die Gesundheit und die Beweglichkeit. Neue, unbekannter Bewegungsabläufe zu lernen stellt für ältere Menschen eine Herausforderung dar, führt dabei aber gleichzeitig auch zu physischem und psychischem Wohlbefinden und zu Entspannung. Zudem ist Karate eine Schulung der Geistesbildung, die einen bis ins hohe Alter begleiten kann. Als ganzheitliche Bewegungsform fördert das Kampfsport-Training konditionelle, koordinative und kognitive Fähigkeiten.

Weiße Haare - schwarzer Gürtel

Dass Karate im hohen Alter körperlich fit hält und gleichzeitig optimales ist, bestätigte nun das Resultat einer Studie, die die Universität Regensburg in Kooperation mit dem Bayerischen Karatebund und einem Regensburger Facharzt für Allgemeinmedizin durchgeführt hatte.

Das Forscherteam um Prof. Dr. med. Petra Jansen vom Institut für Sportwissenschaft und Dr. med. Katharina Dahmen-Zimmer vom Institut für Psychologie der Universität Regensburg hatte 48 Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 67 und 93 Jahren untersucht. Im Zentrum des Interesses stand die Frage, ob durch Karate neben einer Verbesserung der körperlichen Gesundheit auch positive Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit und des psychischen Befindens festzustellen sind. „Es ging dabei darum, die Effekte eines Karate-Trainings gezielt mit den Einflüssen eines "rein kognitiven" beziehungsweise eines "rein motorischen" Trainings zu vergleichen“.

Die Probanden teilten die Forscher auf vier Versuchsgruppen auf: Die erste Gruppe erhielt ein "rein" motorisches Training, eine zweite ein "rein" kognitives Training, eine dritte Gruppe absolvierte ein Karate-Training nach den Regeln des Deutschen Karate-Verbandes (DKV) und eine letzte fungierte als "Kontrollgruppe ohne Training".

Kampfsport Schwarzgurt
Mit weißen Haaren zum schwarzen Gürtel? Der Weg ist das Ziel!
Getty Images/Comstock Images

Tendenziell führten alle Trainingsangebote, das die Senioren drei bis sechs Monate ein- bis zweimal wöchentlich zu Verbesserungen der kognitiven Leistungsfähigkeit. Am deutlichsten verbesserten sich die Merkleistung und die visuelle Merkfähigkeit bei der Karate-Gruppe, auch wenn diese Effekte bislang nur in der Tendenz nachgewiesen wurden.

Kampf, Schweiß und Heiterkeit

Nach Ansicht der Regensburger Forscherinnen und Forscher ist dies auf den Umstand zurückzuführen, dass im Zusammenhang mit dem Karate-Training komplizierte Bewegungsabläufe im Gedächtnis behalten werden mussten. Zudem wies das Forscherteam nach, dass die Karate-Seniorinnen und -Senioren am Ende des Experiments weitaus weniger depressive Stimmungen zeigten, also ganz einfach glücklicher waren als zuvor.

Untersucht worden waren sowohl selbständig im privaten Haushalt lebende Personen, als auch um Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen in Regensburg. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 78,8 Jahre (67 bis 83 Jahre). Die Spanne der Kampfsport-Anfänger reichte von 69 bis 81 Jahre, sodass in der Karate-Gruppe das Durchschnittsalter bei 73 Jahren lag. Personen mit ersten Symptomen einer Demenz oder anderen Störungen mit kognitiven Defiziten konnten nicht an der Untersuchung teilnehmen. Jeweils vor und nach den Trainingseinheiten wurden die kognitive Leistungsfähigkeit und die emotionale Befindlichkeit untersucht.

Kampfsport Karate

Karate ist ein Ganzkörpersport, er erhöht die Konzentrationsfähigkeit, die Beweglichkeit und insgesamt die Fitness. Das Training in der Gruppe ist intensiv und macht Spaß.

hnaonline

Autor: Lifeline Redaktion / ah
Letzte Aktualisierung: 14. November 2011
Quellen: Alexander Schlaak, Referat II/2, Kommunikation, Universität Regensburg idw 11.11.2011

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Forscher streiten: Wieviel Salz ist gut für uns?
Weißes Gold oder Gift

Weißes Gold oder Gesundheitsrisiko: Über kaum ein Thema diskutieren Gesundheitsexperten so emotional wie über Salz mehr...

Paprika lindert Schmerzen und stärkt die Augen
Gesunde Rezepte aus Echo der Frau

Die Paprika ist nicht nur Gemüse, sondern auch wertvolles Heilmittel mehr...

Vegetarische Ernährung senkt den Blutdruck
Fleischverzicht als Therapie

Bluthochdruck behandeln und vorbeugen ohne komplizierte Diät: Vegetarier werden hilft schon mehr...

Ältere Ostereier lassen sich besser schälen
Rechtzeitig vor den Feiertagen einkaufen

Zum Färben lieber eine Woche alte Eier benutzen: Sie lassen sich leichter schälen. Wie Sie das Alter vom Ei bestimmen mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Die Haselpollen fliegen schon und machen Allergikern das Leben schwer. Hilfe gibt es hier mehr...

Zum Seitenanfang