Dicke Festtagspfunde

Schnell abnehmen nach den Feiertagen

Mit einem oder zwei Fastentagen lassen sich die Spuren der weihnachtlichen Schlemmereien beseitigen, bevor sich das Übergewicht richtig festsetzt. Das funktioniert ganz einfach.

iStock_000027925794_Small.jpg
Mit ein paar Schalttagen sind die Weihnachtspfunde schnell Geschichte.
iStock

Es gibt wohl kaum jemanden, der nach Feiertagen nicht ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Durchschnittlich ein bis zwei Kilogramm nimmt jeder Deutsche durch Weihnachtsgans, üppige Soßen, Desserts und Weihnachtsgebäck zu.

  • zum Quiz

    Wie steht es um Ihre Kenntnis über Lebensmittel? Wobei kann regelmäßige Bewegung helfen? Mit diesem Quiz erfahren Sie mehr!

Diese unerwünschte Nebenwirkung der Feiertage einfach zu ignorieren, könnte fatale Folge haben. Weil wir uns im Winter weniger bewegen als im Sommer, kann sich das Übergewicht festsetzen und mit den nächsten Feiern – Silvester und Karneval zum Beispiel – sogar noch schlimmer werden.

Übergewicht mit Schalttagen ausbremsen

Die Kalorienzufuhr für ein oder zwei Tage zu reduzieren, ist in diesem Fall ein bewährtes Rezept. Der sogenannte Schalttag sieht 800 kcal als tägliche Energiemenge vor. Essen dürfen Sie dabei nur ungesalzenen Reis, Kompott, Obst und Gemüse. Diese Lebensmittel sind kaliumhaltig und entwässern dadurch stark. Davon dürfen Sie sich satt essen.

Sehr süße Obstsorten wie etwa Bananen, Trockenobst, aber auch Weintrauben, sollten Sie dagegen bei der Schalttag-Diät meiden. Besser sind Zitrusfrüchte, Äpfel und Beeren. Beim Gemüse entwässern die meisten Sorten ideal – Gurke, Tomate, Blattsalate, Lauch, Paprika, Kohlrabi, Fenchel.

Schon nach sechs Stunden geht es ans Fett

Achten Sie darauf, dass zwischen den Mahlzeiten mindestens sechs Stunden verstreichen. Nach diesem Zeitraum sind in der Leber die Zuckerspeicher verbraucht und erst dann werden die Fettdepots als Energiequellen angegriffen.

iStock_000011108030_Small.jpg
Weihnachtskugel am Bauch? Nach den üppigen Mahlzeiten rund um Weihnachten plagt viele ein schlechtes Gewissen. Wenn nach den Festtagen Hose und Hemd spannen, hilft eine kurzzeitige und nicht zu radikale Fastenkur.
iStock

Trinken sollten Sie während der Schalttage möglichst viel, mindestens drei Liter: Kräutertee, Mineralwasser, verdünnte Saftschorle (im Verhältnis ein Teil Saft zu zwei Teilen Wasser). Sie müssen nicht befürchten, dass dadurch der Körper wieder Wasser speichert. Die salzlose Kost verhindert das. Die viele Flüssigkeit ist wichtig, um die beim Abbau von Fettdepots entstehenden Schadstoffe und Harnsäure aus dem Körper zu befördern.

Morgens Reis mit Apfelmus

Der Speiseplan für einen Reistag könnte wie folgt aussehen:

  • Starten Sie morgens mit 50 Gramm Reis (Rohgewicht), kochen Sie ihn nach Vorschrift und essen Sie ihn mit einer großen Portion Apfelmus. Sie können es nach Ihrem Geschmack verfeinern, etwa mit Zimt, Nelken, Kardamom und wer möchte, mit etwas flüssigem Süßstoff.

  • Am frühen Nachmittag gibt es dann wieder eine große Portion Reis, diesmal mit gekochtem Zwiebeln-, Lauch- und Paprikagemüse. Würze verleihen hier frische Kräuter, denn Salz ist am Schalttag verboten.

  • Abends gibt es nochmals Reis, je nach Vorliebe mit Obst (beispielsweise Tiefkühlhimbeeren oder Ananas) beziehungsweise mit Gemüse und Salat.

Fastentage nicht länger durchführen

Auf diese Weise verlieren Sie mindestens ein Kilogramm Übergewicht. Allerdings sollten Schalttage sich nicht über einen längeren Zeitraum ausdehnen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einzelne Fastentage, die zwischendurch eingelegt werden. Wer sich länger auf diese Weise ernährt, riskiert Nähr- und Vitalstoffmangel.

Bei längerem Fast droht der Jo-Jo-Effekt

Darüber hinaus droht die Jo-Jo-Falle. Denn nach drei Tagen starker Kalorienreduktion schaltet der Körper seinen Stoffwechsel um. Er senkt den Grundumsatz rapide. Mit diesem Notprogramm gelingt es dem Körper, trotz geringer Kalorienzufuhr noch einigermaßen zu funktionieren. Erhält er dann nach einigen Tagen wieder mehr Energie zugeführt, speichert er diese sofort in neuen Fettdepots an.

Einmal pro Monat einen Tag fasten

Lassen Sie es also bei einem oder höchstens zwei Schalttagen. So gehen Sie sicher, dass Sie nur die positiven Seiten des Fastens, etwa die Gewichtsabnahme, erleben und nicht die negativen wie den Jo-Jo-Effekt. Um nach den Feiertagen schnell etwas Übergewicht abzubauen, sind zwei Schalttage jedoch ideal. Oder Sie nutzen Schalttage einmal im Monat und halten damit Ihr Gewicht dauerhaft unter Kontrolle.

Die Top Ten der Diäten

Autor:
Letzte Aktualisierung: 26. Dezember 2014
Durch: sw

Meistgelesen in dieser Rubrik
Haferflocken-Diät
Einfach, gesund und sicher abnehmen

Unschlagbar einfach: Haferflocken bieten alles, was der Körper braucht, um gesund abzunehmen mehr...

Stoffwechseldiät
Viel Eiweiß, keine Kohlenhydrate

Viel Fleisch und Gemüse, nichts Süßes: Die Stoffwechseldiät soll den Energieumsatz erhöhen mehr...

Richtig wiegen - Gewicht unter Kontrolle
Messfehler vermeiden

Um beim Wiegen aussagekräftige Messwerte zu erhalten, lohnt es, einige Regeln zu beachten mehr...

Fettverbrennungsrechner

Wie viel Fett verbrennen Sie bei Ihrem Fitnessprogramm?

mehr...
Rubrikenteaser Diät Expertenrat

Sie haben Fragen zu Diät und Abnehmen? Fragen Sie die Ernährungsexperten.

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang