Fetisch: Was ist sexueller Fetischismus und welche Kinks gibt es?

Ein Gegenstand als sexuelle Vorliebe? Bei sexuellem Fetischismus dient ein Objekt, der sogenannte Fetisch, als Grundlage der sexuellen Erregung und Befriedigung. Welche Fetische sind häufig?

Was ist ein Fetisch?
© Getty Images/Francesco Carta fotografo

Füße, Haare, Schuhe oder Regenkleidung: Wer einen sexuellen Fetisch hat, bei dem lösen spezifische Gegenstände – ob belebt oder unbelebt – sexuelle Lust und Erregung aus.

Im Überblick:

LGBTQ: Flaggen und Bedeutung

Was ist ein Fetisch?

Das Wort "Fetisch" ist aus dem Französischen übernommen, seinen Ursprung hat er in der portugiesischen Sprache, er bedeutet so viel wie "Zauber". Im erotischen Sinne wird unter Fetischismus eine sexuelle Neigung verstanden, die sich auf bestimmte Objekte bezieht. Diese Fixierung kann sich auf belebte Objekte beziehen, also bestimmte Körperteile – dies wird auch als "Body worship" bezeichnet –, oder auch unbelebte Dinge wie Kleidung. Manchmal bezieht sich ein Fetisch auch auf die Beschaffenheit von Materialien.

Fetischismus zählt zu den Paraphilien. Das sind sexuelle Neigungen, die von der Norm abweichen. Darunter fallen etwa stark ausgeprägte sexuelle Fantasien sowie bestimmtes Verhalten. Die Neigungen können sich auf unbelebte Objekte, Schmerz und Demütigung beziehen, oder auch auf Menschen und Lebewesen, die nicht fähig sind, Einverständnis zu sexuellen Handlungen zu geben, wie Kinder oder Tiere (Zoophilie).

Fetischismus nicht trennscharf abgrenzbar

Viele Begrifflichkeiten wie sexuelle Präferenz, Neigung, Fetisch und Kink werden oftmals synonym verwendet, eine trennscharfe Abgrenzung ist oftmals kaum möglich. Definiert man Fetischismus sehr strikt, ist die Sexualität auf ein bestimmtes Objekt gerichtet, sie kann somit auch in Abwesenheit von anderen stattfinden und ist für die Person mit dem Fetisch die einzige Möglichkeit, Sexualität auszuleben. Fixierungen auf bestimmte Teile des Körpers wie beispielsweise die Füße würden demnach nicht unter die Definition "Fetisch" fallen.

Erweitert man den Begriff, so können auch bestimmte Sexualpraktiken wie zum Beispiel BDSM und sexuelle Fantasien als Fetisch gelten. Von einer sexuellen Vorliebe abzugrenzen ist ein Fetisch in dem Sinne, dass er unabhängig von einer Person ist: Mag jemand beispielsweise Regenbekleidung oder Nylonstrümpfe, ist es nahezu egal, wer sie trägt.

Wie entsteht ein Fetisch?

Wie bei vielen sexuellen Vorlieben und Orientierungen ist auch die Entstehung von sexuellen Fetischismen bis heute nicht endgültig geklärt. Bislang gibt es verschiedene Theorien zur Entstehung von Fetischen. Als Ursache werden sowohl genetische Aspekte vermutet als auch soziale Erfahrungen und Erlebnisse in der Kindheit.

Fetischistische Störung als Diagose

Fetische und sexuelle Präferenzen wurden und werden häufig gesellschaftlich verurteilt, da sie als Abweichung von der Norm gelten. Der bekannte Wiener Psychoanalytiker Sigmund Freud ordnete sexuelle Fetische etwa als Perversion ein. Seine Ansichten sind inzwischen weit überholt, Begriffe wie "Perversion" sollten aus Gründen der Diskriminierung vermieden werden.

Trotzdem gibt es neben dem sexuellen Fetischismus auch Fetischismus als psychische Störung. Für die Diagnose einer solchen Erkrankung ist insbesondere der Leidensdruck der betroffenen Person wichtig. Auch wenn der sexuelle Fetisch die Verletzung von sich oder anderen als Grundlage oder zur Folge hat, gilt dies als fetischistische Störung. Dann kann eine psychologische Behandlung sinnvoll sein.


Wenn der sexuelle Fetisch zum Problem wird

Sexuelle Neigungen sind von Mensch zu Mensch verschieden. Jede*r lebt seine Sexualität so, wer er*sie es möchte. So auch bei sexuellem Fetischismus. Solange Menschen mit ihrem sexuellen Fetisch zufrieden sind und die sexuelle Vorliebe niemandem ungewolltes Leid zufügt, ist nichts falsch an der sexuellen Präferenz.

Trotzdem kann es bei manchen sexuellen Spielarten und Fetischen zu Problemen kommen oder das Leben in einer Partnerschaft belasten, etwa weil die Vorstellungen abweichen und der Fetisch nicht für beide in der Partnerschaft als lustvoll empfunden wird. Um den Konflikt zu lösen, braucht es dann oftmals viel Verständnis und gute Kommunikation.

Auch anderweitige Probleme können im Zuge der sexuellen Fetischisierung auftreten. So kann ein Fetisch für neue Schuhe beispielsweise zu finanziellen Schwierigkeiten führen, wenn oft teures Schuhwerk angeschafft werden muss. Dieses Phänomen kann im Rahmen von Dominanz-/Unterwerfungsfantasien vorkommen. So gibt es beispielsweise Menschen, die sexuelle Erregung daraus ziehen, finanziell von einer anderen Person ausgebeutet zu werden. Das wird auch als FinDom/FinSub bezeichnet.

Häufigkeit: Fetische sind weit verbreitet

Fetische gelten oftmals immer noch als unnormal und abweichendes Sexualverhalten, dabei kommen sie recht häufig vor. Auch haben Frauen ebenso oft wie Männer spezielle sexuelle Fetische. Im Rahmen einer kanadischen Studie wurden 1.040 Menschen befragt, etwa die Hälfte bekundete Interesse an Sexualpraktiken, die als Paraphilie gelten, wie Voyeurismus, Masochismus und auch Fetischismus. Rund 30 Prozent hatten entsprechende Praktiken schon einmal ausgelebt.

Hinweis: Voyeurismus kann einvernehmlich als Sexualpraktik ausgeübt werden. Das Beobachten fremder Personen ohne Einverständnis ist strafrechtlich relevant, etwa als sexuelle Nötigung und/oder Hausfriedensbruch.

Diese Fetische sind besonders häufig

Fetische sind sehr vielfältig und können nahezu jeden Gegenstand betreffen, besonders häufig sind folgende:

  • Lederfetisch
  • Fußfetisch
  • Handfetisch
  • Schuhfetisch (getragene oder auch neue Schuhe)
  • Nylon-/Strumpf
  • Unterwäsche
  • Gummi oder Latex
  • Luftballon
  • Brillenfetisch
  • Fellfetisch
  • Uniformenfetisch
  • Windelfetisch

In der Erweiterung des Begriffs können auch bestimmte Sexualpraktiken und sexuelle Fantasien als Fetisch gelten, wie etwa:

  • Rollenspiele
  • Bondage (Fesseln)
  • SM (sexueller Sadomasochismus)

Wichtig ist zur Unterscheidung von anderen Vorlieben, dass bei einem Fetisch die Sexualpräferenz unabhängig von der*dem Partner*in bleibt. Teilweise können sich bestimme Fetische überschneiden, etwa ein Windelfetisch beziehungsweise die Fixierung auf ein anderes Kleidungsstück und ein unterwürfiges Rollenspiel.

Kamasutra: Prickelnde Sex-Stellungen für Bettsportler
Zusammenfassung

Was ist ein Fetisch? Eine Fetisch ist eine sexuelle Fixierung auf ein belebtes oder unbelebtes Objekt.

Was sind Beispiele für einen Fetisch? Sexuelle Erregung durch Latex, Füße, Unterwäsche und andere Kleidungsstücke sowie Materialien (Latex)

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Meistgeklickt zum Thema
Masturbation: Hartnäckige Mythen und Fakten über das Onanieren
Sexualität

Die häufigsten Irrtümer und die wichtigsten Fakten zum Masturbieren → Weiterlesen

Onanieren: Warum Masturbation so wichtig ist
Tabu-Thema Selbstbefriedigung

Ist Selbstbefriedigung nur für Singles oder auch in der Partnerschaft wichtig? Alles über Onanieren → Weiterlesen

Test: Bin ich bisexuell?
Sexualität

Sind Sie bisexuell oder denken, dass Bisexualität auf Sie zutreffen könnte? Machen Sie den Test! → Weiterlesen

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.