Keine Frühlingsgefühle für Spermien

Forscher widerlegen „Maiglöckchen-Phänomen“

Spermien_200242588-001.jpg
Wie finden Spermien zur Eizelle? Die Bewegungen der Spermien werden von chemischen Lockstoffen gesteuert.
Getty Images

Um zur Eizelle zu finden, folgen Spermien chemischen Lockstoffen. Vor einigen Jahren sorgte die These für Aufsehen, dabei könnten Duftstoffe den Spermien helfen, sich ihren Weg zu „erschnuppern“. Jetzt zeigten Forscher: Es sind doch „nur“ die Hormone.

Wie finden Spermien zur Eizelle? Auf diese Frage versuchen Forscher seit Jahren Antworten zu finden. Fest steht, dass die Bewegungen der Spermien von chemischen Lockstoffen gesteuert werden, die die Eizelle aussendet. 2003 sorgte die These für Aufsehen, es könnte sich bei diesen Wegweisern um Duftstoffe handeln, anhand derer sich die männlichen Samenzellen ähnlich schwimmenden „Riechzellen“ den richtigen Weg einfach erschnuppern. Deutsche und amerikanische Forscher hatten entdeckt, dass Bestandteile des Maiglöckchenduftes im Laborexperiment die Spermien anlockten. Der Mythos vom „Maiglöckchen-Phänomen“ war geboren – obwohl sich in anschließenden Forschungen keinerlei Duftstoffe in der Umgebung der weiblichen Eizelle ausmachen ließen.

Daher widersprachen Wissenschaftler 2011 dieser These und vermuteten, dass doch wieder nur die Hormone „schuld“ seien. In einer Arbeit, die im Fachjournal "Nature" veröffentlicht wurde, konnten daraufhin Wissenschaftler vom Forschungsinstitut Caesar (Center of advanced european studies and research) zeigen, dass bestimmte Zellwandkanäle, die im menschlichen Körper ausschließlich bei den Samenzellen vorkommen, durch das weibliche Hormon Progesteron geöffnet werden. So wird der Kalziumeinstrom in die Zellen ermöglicht. Der Kalziumhaushalt der Spermien wiederum ist das zentrale "Steuerorgan“ für die Richtung ihrer Schwimmbewegungen.

Den von den Wissenschaftlern ins Visier genommenen Kanälen – sogenannte CatSper-Kanäle (cation channels of sperm) – kommt für die menschliche Fortpflanzung eine zentrale Rolle zu: Männer sind unfruchtbar, bei denen sie aufgrund von Gendefekten fehlerhaft oder nicht ausgebildet sind.

Das Maiglöckchen-Phänomen gibt es nicht

Nun fanden Bonner Forscher in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich ein weiteres Puzzleteil im Rätsel um das Maiglöckchen-Phänomen: Tatsächlich können Duftstoffe, wie sie in Maiglöckchen enthalten sind, die Wirkung von Progesteron imitieren und die Kanäle direkt öffnen – ganz ohne die komplizierten Umwege über Duftstoffrezeptoren und komplizierte biochemische Vorgänge. Allerdings wirken dieses Duftstoffe erst in viel höheren Konzentrationen als das weibliche Geschlechtshormon Progesteron. Kurz und knapp: Ein Maiglöckchen-Phänomen gibt es nicht.

Die Forscher möchten nun, neben Progesteron, noch andere Lockstoffe identifizieren, die im Eileiter vorkommen und als Wegweiser für Spermien dienen. Die Erkenntnisse der Forschung könnten unter anderem dazu dienen, den Effekt der Lockstoffe zu unterbinden und so die Spermien in die Irre zu führen. Auf diese Weise könnten die Forscher dann ein neues Verhütungsmittel entwickeln.

Vom heutigen Stand des Wissens bis zur „Pille für den Mann“ ist es allerdings noch ein weiter Weg.

Autor: Anna Stretz
Letzte Aktualisierung: 26. März 2012
Quellen: Pressemitteilung des Center of advanced european studies and research (ceasar) vom 24.02.2012: Das Ende des „Maiglöckchen-Phänomens“ - Spermien können keine Düfte riechen. Brenker, C et al: The CatSper channel: a polymodal chemosensor in human sperm. EMBO J 2012

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Michael Schumacher gelähmt, stumm und mit Gedächtnisverlust
Ex-Formel-1-Profi Philippe Streiff über Schumis Gesundheitszustand

Michael Schumachers Skiunfall und seine Genesung – eine Chronologie der Ereignisse mehr...

Gesunde Walnüsse: Vier Gründe, sie öfter zu knabbern
Was die Walnuss so gesund macht

Walnüsse habens in sich: Sie enthalten sogar mehr Omega-3-Fettsäuren als Fisch mehr...

Ebola-Verdacht in Spanien entkräftet
Europa bleibt vorerst von Ebola-Epidemie verschont

Verdachtsfälle in Frankfurt und Alicante nicht bestätigt mehr...

Was Bluthochdruck so gefährlich macht
Risiko Hypertonie

Mit hohem Blutdruck ist nicht zu spaßen - egal, welcher der beiden Werte zu hoch ist mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang