Gefahr von Allergie und Kreislaufschock

Riesenbärenklau – Verbrennungen durch Pflanzengift und Sonnenlicht

Derzeit wird – gerade in sozialen Medien – wieder verstärkt vor dem giftigen Riesenbärenklau gewarnt. Nicht nur kann der Kontakt mit der bis zu vier Meter hohen Pflanze zu schweren Allergien führen. Wenn Riesenbärenklau blüht, kann bereits die Nähe zu der gigantischen Staude Atemnot auslösen. Die wichtigsten Fragen zu Riesenbärenklau, der allergischen Reaktion darauf, zu Meldepflicht und Bekämpfung beantworten wir hier.

Riesenbärenklau
Wegen seiner beeindruckenden Größe und der üppigen Blütenstände wurde der Riesenbärenklau nach Deutschland eingeführt. Doch die Pflanze ist extrem giftig und führt zu massiven allergischen Reaktionen und schlecht heilenden Hautschäden.
© iStock.com/Argument

Riesenbärenklau (auch Herkulesstaude) ist keine unscheinbare Giftpflanze am Wegesrand, sondern ein gigantisches Kraut mit dicken Stängeln und großen Blütenständen. Wer Riesenbärenklau (botanische Namen: Heracleum giganteum oder Heracleum mantegazzianum) abschneidet und zu Hause als beeindruckenden Blickfang in die Bodenvase stellt, begibt sich jedoch in große Gefahr: Alle Teile der Pflanze enthalten Giftstoffe, vor allem sogenannte Furocumarine. Ihre zerstörerische Wirkung entfalten diese Substanzen erst unter Einwirkung des UV-Lichts der Sonne.

Riesenbärenklau erkennen – Steckbrief einer Giftpflanze

Der Doldenblütler kommt aus dem Kaukasus und gilt als sogenannter Neophyt. Die Bezeichnung bedeutet, dass diese Pflanze eingewandert ist und heimische Pflanzen verdrängt (invasive Art).

Denn die bis zu dreijährige Staude bringt mit ihrer Blüte bis zu 50.000 Samen in Umlauf. Die Samen des Riesenbärenklaus haben hervorragende Flug- und Schwimmeigenschaften. In den vergangenen Jahren hat sich Riesenbärenklau in Deutschland stark ausgebreitet. Er wächst am Waldrand, an Flüssen und Bächen, neben Straßen, an Bahntrassen und auf Wiesen. Wie Sie Riesenbärenklau erkennen:

  • Dicht behaarter Stängel mit roten Flecken

  • Stängel hat unten einen Durchmesser von bis zu zehn Zentimetern

  • Laubblätter sind rund einen Meter lang und drei- bis neunteilig, ähnlich Rhabarberblättern, aber mit gezacktem Rand

  • Die Blütendolden erreichen einen Durchmesser von bis zu 50 Zentimetern

  • Die kleinen Einzelblüten sind weiß

  • Die Blütezeit von Riesenbärenklau dauert von Juni bis September

Achtung: Riesenbärenklau ist sehr widerstandsfähig. Auch wenn Sie ihn abmähen, treibt die Wurzel innerhalb von Wochen wieder aus.

Daneben gibt es auch einheimische Bärenklau-Arten, etwa den wesentlich kleineren Wiesen-Bärenklau und den Berg-Bärenklau. Beide Sorten sind jedoch ebenfalls giftig, aber nicht ganz so aggressiv wie der Riesenbärenklau.

Pflanzengifte im Essen: Bei diesen Sorten müssen Sie aufpassen!

Allergie, Verbrennungen: So gefährlich ist Riesenbärenklau

Ein Griff an die schönen Blüten oder nur ein Vorbeistreifen mit bedecktem Arm oder Bein an Riesenbärenklau kann die Gesundheit gefährden: Wenige Stunden danach, aber auch noch Tage später, treten leichte bis massive Hautreaktionen auf. Die Giftstoffe können Textilien wie Kleidung durchdringen. Die lokalen Symptome zeigen sich als:

  • Hautrötung,
  • Juckreiz,
  • Brandblasen bis hin zu
  • sehr ausgedehnten Brandblasen wie bei Verbrennungen 3. Grades, also besonders starke, schlecht heilende Hautschäden.
Riesenbärenklau: Verletzungen der Haut durch die Giftstoffe

Während der Blüte gibt der Riesenbärenklau seine Giftstoffe auch an die Umgebungsluft ab. Wer sie einatmet, kann Atemnot bekommen und eine anhaltende, allergische Bronchitis entwickeln.

Außerdem sind systemische Anzeichen möglich, die den ganzen Körper und Kreislauf betreffen. Das passiert etwa, wenn die Hautreaktion sehr ausgeprägt ist. Möglich sind:

Phototoxische Reaktion: Warum ist Riesenbärenklau so gefährlich?

Alle Bärenklau-Arten enthalten ätherische Öle und sogenannte Furanocuramine (Kurzform: Furocuramine). Dabei handelt es sich um Phototoxine. Sie wirken erst unter dem Einfluss von Sonnenlicht giftig. Das Prinzip funktioniert so: Sie haben Kontakt mit Riesenbärenklau. Das tut erst mal überhaupt nicht weh. Erst wenn UV-Licht auf die Hautstelle trifft, in die etwas Pflanzensaft eingedrungen ist, verbinden sich dieses Giftstoffe mit körpereigenen Eiweißstoffen und eine starke allergische Reaktion tritt auf.

  • zum Expertenrat Allergie

    Sie haben Fragen zum Thema Allergie? Stellen Sie Ihre Fragen im Lifeline-Expertenrat und erhalten Sie kompetente Antworten und medizinischen Rat!

Das erklärt auch, warum gleich nach dem Kontakt mit Riesenbärenklau zuerst keine Beschwerden auftreten, sondern erst Stunden danach, wenn die Haut der Sonne ausgesetzt wurde. Die medizinische Bezeichnung für diese Erkrankung lautet Licht- oder Photodermatose. Bekannt ist das etwa bei der Sonnenallergie.

Achtung: Alle Pflanzenteile des Riesenbärenklaus enthalten die giftigen Furanocuramin, vor allem jedoch der Pflanzensaft.

Erste Hilfe nach Kontakt mit Riesenbärenklau

Vor allem Kinder und Menschen, die bereits Allergien haben, sind gefährdet. Nach Kontakt mit Riesenbärenklau sind folgende Tipps sinnvoll:

  • Waschen Sie die betroffenen Hautstelle gründlich unter fließendem Wasser und mit etwas Spiritus ab.
  • Tragen Sie Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor auf und vermeiden Sie, dass der Hautbereich in den nächsten Tagen der Sonne ausgesetzt wird.
  • Bei den geringsten Anzeichen einer Reaktion sollten Sie möglichst schnell einen Arzt aufsuchen.
  • Wenn Sie im Bereich von Augen, Mund und allgemein dem Gesicht Kontakt mit der Herkulesstaude hatten, sollten Sie auf jeden Fall zum Arzt gehen.
Gesund und lecker: 15 Blüten, die man essen kann

Lifeline/Wochit

Behandlung und Prognose von Hautschäden durch Riesenbärenklau

Wie andere allergische Reaktionen wird der Arzt auch bei Schäden durch Riesenbärenklau antiallergische Medikamente verschreiben, etwa lokal wirkende Salben und systemisch wirkende Tabletten. Bei schweren Schäden sind Kortison und andere, entzündungshemmende Wirkstoffe sinnvoll. Trotzdem heilen die Hautschäden oft nur sehr schwer und sehr langsam ab. Zurück bleiben oft ausgeprägte Narben und veränderte Pigmentierung, wie das auch nach Brandverletzungen möglich ist.

Gibt es bei Riesenbärenklau eine Meldepflicht?

Aufgrund dieser unberechenbaren Gefährlichkeit von Riesenbärenklau wäre es nur verständlich, dass die Giftpflanze meldepflichtig ist und vernichtet werden muss. Allerdings besteht keine Meldepflicht für Riesenbärenklau. Auf öffentlichen Flächen greift das Bundesnaturschutzgesetz. Die Mitarbeiter von Bauhöfen, Stadtgärtnerei und freiwillige Helfer der Naturschutzvereine versuchen, den Riesenbärenklau an seiner Ausbreitung zu hindern.

Wächst die Pflanze jedoch auf dem eigenen Grundstück, ist der Eigentümer in der Pflicht. Im Rahmen der sogenannten Gefahrenabwehrmaßnahmen sollte er dafür sorgen, dass der Riesenbärenklau gründlich vernichtet wird. Allerdings ist die Bekämpfung nicht ganz einfach. Zum einen ist das Abtrennen gefährlich, weil dabei direkter Kontakt mit der Pflanze besteht. Zum anderen ist der Riesenbärenklau ein Überlebenskünstler. Auch abgeschnittene Blüten können noch Samen ausbilden und Wurzelteile, die im Kompost entsorgt werden, bilden neue Notblüten mit vielen Samen.

Professionelle Gärtner vernichten ausgedehnte Riesenbärenklau-Felder mit speziellen, genehmigungspflichtigen Chemikalien. Anschließend werden die Wurzeln der Giftpflanze gekappt und ausgegraben. Regelmäßiges Mähen, Fräsen und Mulchen hilft in den folgenden Jahren, dass keine im Boden verbliebenen Samen treiben.

Zehn Tipps, um Riesenbärenklau sicher zu bekämpfen

Hobbygärtner dagegen sollten sich beim örtlichen Naturschutzverein erkundigen oder bei der Stadtgärtnerei. Die beste Zeit, Riesenbärenklau zu bekämpfen ist im Frühling, bevor die Staude Samen gebildet haben kann, oder im Herbst, wenn sie verblüht ist. Doch auch später im Jahr lässt sich die Giftpflanze noch ausrotten. Zusätzliche helfen folgende Tipps, Riesenbärenklau am besten für immer los zu werden:

  1. Nutzen Sie am besten einen bewölkten Tag oder die Abendstunden, um den Riesenbärenklau zu bekämpfen. Dann schickt die Pflanze kaum Furocuramine in die Luft.

  2. Tragen Sie dabei Schutzbrille, Gesichtsschutz, Atemschutz, langärmelige Kleidung, lange Hosen und feste Handschuhe – oder gleich einen dicken Körperschutz-Einteiler. Diese Schutzkleidung sollten Sie nach Ihrem Einsatz vernichten, weil Giftstoffe daran haften könnten.

  3. Was Sie außerdem brauchen: Spaten, Gartenschere, dicke Plastiktüten zur Entsorgung der Pflanzenteile.

  4. Während der Blühperiode: Kappen Sie nun die Blütendolden direkt unter der Hauptdolde ab, also unter der Stelle, an der sich die Blütendolden in mehrere Stängel aufteilen.

  5. Zerlegen Sie die Dolden und entsorgen Sie diese in reißfeste Tüten, damit sich danach keine Samen mehr ausbreiten können.

  6. Graben Sie nun die rübenförmige Wurzel des Riesenbärenklaus aus oder stechen Sie die Wurzel unter dem sogenannten Vegetationskegel ab. Das ist der obere Wurzelbereich, der etwa 20 Zentimeter in die Erde hineinwächst. Ist dieser entfernt, kann die Wurzel nicht neu treiben.

  7. Entsorgen Sie alle Pflanzenteile in reißfeste Tüten in den Hausmüll. Die Verpackung verhindert, dass sich der Riesenbärenklau nochmals ausbreitet.

  8. Kein Teil vom Riesenbärenklau darf in den Kompost gelangen. Dort würde die Pflanze erneut wachsen.

  9. Reinigen Sie nach der Bekämpfungsaktion alle Werkzeuge gründlich mit Spiritus und tragen Sie dabei Schutzkleidung, Schutzbrille und Atemschutz.

  10. Kontrollieren Sie die Stellen, an denen der Riesenbärenklau gewachsen war, regelmäßig. Denn aus den Samen, die womöglich in die Erde gelangt sind, kann noch nach zehn Jahren eine neue Riesenbärenklau-Staude wachsen. So lange bleiben die Samen nämlich keimfähig.

Die wichtigsten Giftpflanzen im Garten
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen

Zum Seitenanfang