Gesunder Muntermacher

Kaffee senkt das Risiko für Mund- und Rachenkrebs

Frau trinkt Kaffee oder Tee
Kaffee schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gesund.
Getty Images/Design Pics RF

Wer mindestens vier Tassen Kaffee pro Tag trinkt, reduziert sein Risiko, an Mundhöhlen- oder Rachenkrebs zu erkranken um knapp 50 Prozent. Eine US-Studie zeigt damit einen weiteren gesundheitlichen Vorteil des Kaffees.

Die Liste der positiven Effekte von Kaffee für die Gesundheit ist lang: Der schwarze Muntermacher stärkt die Konzentrationskraft, aber auch die Leber, schützt vor Gallensteinen und hilft gegen Kopfschmerzen. Jetzt haben amerikanische Wissenschaftler noch einen weiteren zusätzlichen Nutzen dieses Getränks entdeckt: Mit jeder Tasse Kaffee sinkt das Risiko, Mundhöhlen- und Rachenkrebs zu bekommen.

Schutzeffekt trotz Rauchen und Alkohol trinken

Die Ärzte nutzten dazu die Daten der Cancer Prevention Study II, einer großangelegten Langzeitstudie, an der rund 950.000 Männer und Frauen teilnahmen. Keiner von ihnen hatte zu Beginn der Untersuchung Krebs. Während der Studie wurden Krebserkrankungen, aber auch Lebensgewohnheiten wie Ernährung, Rauchen und Alkoholkonsum erfasst.   Im Verlauf von mehr als 20 Jahren starben 868 der Probanden an Krebs im Mund- oder Rachenraum. Die Experten analysierten nun die über den langen Zeitraum gesammelten Daten. Dabei stellte sich heraus, dass diejenigen, die mindestens vier Tassen Kaffee pro Tag über die Jahre hinweg getrunken hatten, ein 49 Prozent geringeres Risiko für Mundhöhlen- oder Rachenkrebs aufwiesen. Überraschend: Dieser Zusammenhang zeigte sich unabhängig vom Geschlecht, ob jemand rauchte oder nicht, Alkohol trank oder abstinent lebte. Etwas weniger wirksam zeigte sich entkoffeinierter Kaffee. Tee hatte keinen Effekt.

Kaffee zu Therapie bei Mundhöhlenkrebs

„Kaffee ist eines der am häufigsten konsumierten Getränke der Welt, und enthält eine Vielzahl von Antioxidantien, Polyphenolen und anderen biologisch aktiven Verbindungen, die gegen die Entwicklung oder das Fortschreiten von Krebserkrankungen schützen können", sagt Janet Hildebrand, Autorin der Studie. Nun sei es interessant zu prüfen, ob Kaffee auch zu einer besseren Prognose nach der Diagnose Mund- oder Rachenkrebs führe.

Sieben neue Fakten über Kaffee
1 von 13
  • 78721609.jpeg
    Kaffee stärkt die Libido

    Die natürliche Kombination verschiedener sekundärer Pflanzenstoffe in der Kaffeebohne und das Koffein wirken bei Mann und Frau wie ein Aphrodisiakum, wecken also die Lust auf Sex.

    Getty Images/Fuse

  • 4_herz.jpg
    Kaffee sorgt für ein gesundes Herz

    Kaffeetrinker haben ein um elf Prozent niedrigeres Risiko für Herzerkrankungen laut einer Studie am Beth Israel Deaconness Medical Center.

    Getty Images/Creatas RF

  • 01_trinken.jpg
    Höhrere Lebenserwartung durch Kaffee

    Wer täglich mehr als drei Tassen Kaffee trinkt, lebt zehn Prozent länger. Das zeigt die US Diet and Health Study mit 400.000 Probanden.

    (c) Christopher Robbins

  • 2_Alzheimer.jpg
    Weniger Demenz dank Kaffee

    Die gleiche Menge Kaffee senkt das Risiko für Demenz um 51 Prozent, zeigte eine Studie der University of South Florida.

    (c) Thinkstock

  • 3_Hautkrebs.jpg
    Seltener Hautkrebs durch Kaffee

    Kaffee schützt sogar bis zu einem gewissen Grad vor Hautkrebs, geht aus einer Untersuchung der Harvard Medical School hervor.

    (c) Christopher Robbins

  • 5_schlaganfall.jpg
    Schutz vor Schlaganfall dank Kaffee

    Forscher der Harvard University fanden heraus, dass Kaffeetrinken das Schlaganfallrisiko um zehn Prozent senkt.

    (c) Thinkstoc k

  • 6_parkinson.jpg
    Parkinson lindern mit Kaffee

    Zittern und Muskelsteife bei Parkinson werden durch Koffein gemildert, so eine Studie der McGill University in Montreal.

    © Leah-Anne Thompson - all rights reserved. Please check your licence for grant of usage rights and usage limitations for this p

  • 7_Lebenszeit.jpg
    Auch ohne Koffein wirksam

    Eine Studie der Mount Sinai School of Medicine zeigt: Sogar der entkoffeinierte Kaffee schützt das Gehirn und beugt dem Abbau vor.

    (c) Thinkstock

  • kaffee fröhlich.JPG
    Kaffee halbiert die Suizidrate

    Mehrere Tassen Kaffee am Tag scheinen das Risiko, an Depressionen zu erkranken oder sich gar das Leben zu nehmen, um mindestens die Hälfte reduzieren, so eine US-Studie. Von den vielen Inhaltsstoffen der Bohne ist der bekannteste für diesen Effekt verantwortlich – das Koffein.

    iStockphoto

  • espresso_478564771.jpg
    Kaffee hilft gegen Alzheimer

    Eine Koffein-ähnliche Substanz schützt das Gehirn vor Alzheimer-Plaques und löst bestehende auf.

    Getty Images/iStockphoto

  • 185937072.jpg
    Koffein schützt die Leber

    Studien haben gezeigt, dass Menschen, die täglich Kaffee trinken, seltener eine Fettleber oder Leberzirrhose entwickeln.

    © Leah-Anne Thompson - all rights reserved. Please check your licence for grant of usage rights and usage limitations for this p

  • zucker_in_lebensmitteln.jpeg
    Mit Kaffee gegen Zucker (Diabetes)

    Regelmäßiger Kaffeegenuss kann das Diabetes-Risiko senken - wenn Sie den braunen Muntermacher nicht mit viel Zucker süßen.

    © Leah-Anne Thompson - all rights reserved. Please check your licence for grant of usage rights and usage limitations for this p

  • Gewichtverlust.jpg
    Kaffee macht schlank

    Natürliche Stoffe im Kaffee können den Appetit bremsen und den Hunger austricksen. Allerdings sollten Sie nicht mehr als sieben Tassen Kaffee pro Tag trinken.

    © Leah-Anne Thompson - all rights reserved. Please check your licence for grant of usage rights and usage limitations for this p

Autor: Lifeline / Monika Preuk
Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2012
Quellen: American Journal of Epidemiology

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
13 Heuschnupfen-Mythen im Faktencheck
Volksleiden Pollenallergie

Der Heuschnupfen ist eine Volkskrankheit. Deshalb prüft Lifeline 13 Aussagen rund um Allergien gegen Hasel, Birke, Gräser und Co. mehr...

MCP-Tropfen gestoppt: Das sind die Alternativen
Metoclopramid gegen Übelkeit

Nach dem Aus für MCP-Tropfen suchen viele nach Ausweichmöglichkeiten. Lifeline klärt wichtige Fragen mehr...

Alkohol und Rauchen: Deutschlands stille Killer
Jahrbuch Sucht 2014

Ursache Nummer eins für einen frühen Tod bleibt das Rauchen. Kaum besser, aber akzeptiert: Alkohol mehr...

Mers-Virus befällt zwölf weitere Menschen
Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Im arabischen Raum breitet sich das gefährliche Mers-Coronavirus weiter aus mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang