Positiver Effekt auf Psyche

Zufriedener durch Schönheits-OP?

Finden sich Operierte mit neuer Nase und größerem Busen tatsächlich schöner? Ja, sagen Bochumer Forscher. Sie untersuchten, wie sich das Selbstbild nach einem kosmetischen Eingriff ändert. Die Operierten empfinden ihr Aussehen demnach langfristig positiver – vor allem im Vergleich zu denen, die in letzter Sekunde einen Rückzieher vor der OP machten.

nasen-op.JPG
Glücklicher durch die neue Nase: Schönheits-OPs können sich positiv auf die Psyche auswirken.
Thinkstock

Generell finden sich die Deutschen ziemlich gut, wie eine Umfrage der Ruhr-Uni in Bochum ergab. Auf einer Skala von null bis hundert weisen sie sich durchschnittlich fast den Wert 70 zu. Jeder Zehnte findet sich sogar derart zum Anbeißen, dass es für 90 bis hundert Punkte reicht – während sich kaum jemand als so richtig hässlich (0 bis 30) empfindet.

Nicht ganz so rosig wie der Bevölkerungsschnitt sahen ihr Aussehen logischerweise diejenigen 544 Probanden, die bei der Umfrage kurz vor einer Schönheitsoperation standen. Sie ordneten sich selbst im Schnitt 66,6 von hundert Punkten zu. Nach dem Eingriff allerdings stieg ihre Selbsteinschätzung um fast zehn Einheiten, wie Studienleiter Jürgen Margraf sagt.

Operierte ein Jahr lang begleitet

Die Wissenschaftler verglichen 544 erstmals operierte Patienten mit zwei weiteren Gruppen: einerseits mit 264 Personen, die früher mit einer Schönheitsoperation geliebäugelt, sich dann aber doch noch dagegen entschieden hatten. Andererseits zogen sie als Kontrollgruppe rund tausend Menschen heran, die sich nie für eine solche Operation interessiert hatten.

Insgesamt gab es zwischen den drei untersuchten Gruppen zwar keine nennenswerten Unterschiede in psychischer Gesundheit, Lebenszufriedenheit oder Grad der Depressivität. Die chirurgisch Verschönerten aber berichteten nach dem Eingriff von mehr Lebensfreude, Zufriedenheit und Selbstwert. Die Psychologen begleiteten die Patienten vor der Operation sowie drei, sechs und zwölf Monate danach.

Mehr Selbstbewusstsein nach Nasen-OP, Lidstraffung, Fettabsaugung

Im Durchschnitt gaben die Probanden nach dem Eingriff an, das gewünschte Ziel erreicht zu haben und mit dem Ergebnis lange Zeit zufrieden zu sein. Im Vergleich zu denjenigen, die sich doch nicht operieren ließen, fühlten sich die Probanden gesünder, weniger ängstlich und dafür selbstbewusster. Sie fanden nach dem Eingriff vor allem das optimierte Merkmal attraktiver, aber auch ihren Körper allgemein. Negative Auswirkungen der kosmetischen OPs auf die Psyche stellten die Forscher demnach keine fest.

Den Wunsch nach einem besseren Aussehen hegen meist jüngere Menschen mit leicht überdurchschnittlichem Einkommen. 87 Prozent der Operierten sind Frauen. Manche jedoch knüpfen völlig unrealistische Vorstellungen an die chirurgische Veränderung des Äußeren. So gaben in der Umfrage zwölf Prozent an, per OP „ein völlig neuer Mensch“ zu werden oder „alle ihre Probleme“ lösen zu wollen. Viele jedoch erhoffen sich einfach mehr Selbstbewusstsein und Wohlbefinden – was sich der Studie zufolge meist auch erfüllt. Die Untersuchung war die bisher größte zum Thema, sie erschien in der Fachzeitschrift „Clinical Psychological Science".

op gesicht.JPG
Die Risiken einer Operation auf sich zu nehmen, zahlt sich bisweilen in einem höheren Selbstwertgefühl aus.
Thinkstock

 

Entscheidungshilfe - Schönheits-OP: Ja oder Nein?

Trotzdem sollte niemand einen kosmetischen Eingriff auf die leichte Schulter nehmen. Die Vollnarkose birgt, genau wie die Operation an sich, erhebliche Risiken. Wie bei jedem Eingriff können Komplikationen auftreten und das gewünschte Ergebnis ins Gegenteil verkehren. Es gilt also nach wie vor, sich eine seriöse Klinik zu suchen, eine ausführliche Beratung vom Operateur einzuholen und vor allem, Risiken und erwarteten Nutzen des geplanten Eingriffs sorgfältig gegeneinander abzuwägen. Eine Entscheidungshilfe für die Rhinoplastik genannte Nasenkorrektur finden Sie beispielsweise hier.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. März 2013
Quellen: Mitteilung der Universität Bochum: http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2013/pm00073.html.de

Fragen zum Thema

Zum Seitenanfang