Von einer Erkältung zur nächsten

Häufige Infekte aus Kindergarten und -krippe besiegen

Im Herbst beginnen Schuljahr und Erkältungssaison fast gleichzeitig. Gerade die Kleinsten sind in Kinderkrippe und Kindergarten fast immer den klassischen Infekten wie Erkältung, Husten und Schnupfen ausgesetzt und schlittern von einem Infekt in den nächsten. Die Familie leidet mit und ist immer krank. Doch wie kuriert sich eine Familie richtig aus und schützt sich vor Neuinfektionen?

Kind mit Fieber
Temperatur erhöht? Die nächste Erkältung kündigt sich an.
(c) Tom Le Goff

Anders als im Sommer halten wir uns viel häufiger in geschlossenen Räumen auf und haben Kontakt zu einer Vielzahl von Personen. So haben Krankheitserreger in der warmen Luft leichtes Spiel, weil sie sich schnell als Schmier- und Tröpfcheninfektion ausbreiten können. Da schützt selbst der dickste Schal oder die Pudelmütze nicht, denn mit Winterkleidung lassen dich Erkältungsviren ohnehin nicht abhalten.

Abhärten und regelmäßiges Händewaschen hilft gegen Erkältungsviren

Oft  sind Kinder für die herrschende Temperatur viel zu warm eingepackt und nass geschwitzt. Oder wurden aus falscher Vorsicht zum Spielen im Zimmer verdammt. Genau das macht sie anfälliger für eine Infektion: Viel Bewegung an der frischen Luft bei - fast - jedem Wetter und im Zwiebel-Look gekleidet, das ist der beste Schutz vor Infekten. "Schon Pfarrer Kneipp hat ähnliche Empfehlungen gegeben, die ganz ohne Medikamente auskommen: Einfach die Arme und Beine wechselweise warm und kalt abduschen, denn das härtet ab. Und das ist wissenschaftlich bewiesen", sagt Lifeline-Experte Michael Barczok, Facharzt für Innere Medizin. "Regelmäßiges Händewaschen verhindert die Weitergabe von Krankheitskeimen am effektivsten", rät der Experte für Erkältungskrankheiten.

Was tun, wenn die Erkältung schon da ist?

Anders als ein fieberhafter Infekt beeinträchtigt ein Schnupfen Kinder tagsüber nur wenig. Erst nachts verhindert eine verstopfte Nase den erholsamen Schlaf. Dagegen gibt es abschwellend wirkende Nasentropfen mit unterschiedlicher Wirkstoffstärke, die sogar für Babys oder Kleinkinder geeignet sind. Diese enthalten meist Wirkstoffe wie Oxymetazolin, der sowohl die Erkältungserreger bekämpft als auch gegen die Entzündung und Schwellung der Nasenschleimhaut hilft. Diese gibt es kostenlos auf Rezept und sie werden für die Behandlung der akuten Phase vom Kinderarzt verschrieben.

Wann muss mein Kind zu Hause bleiben?

Ein Blick in den Kindergarten zeigt es schnell: "In der Gruppe sind immer Kinder mit laufender Nase zu finden. Daran haben wir uns schon gewöhnt", sagt Lydia Frank, die als staatlich anerkannte Erzieherin in einer Münchener Kindertagesstätte arbeitet. "Der Besuch des Kindergartens soll in erster Linie den Kindern Spaß machen. Für die Eltern ist die Zeit, in der Sie ihre Kinder uns anvertrauen aber auch wichtig. Gerade in den Vormittagsstunden brauchen sie die Kinderbetreuung, da sie oft selbst zur Arbeit gehen. Da ist es praktisch unmöglich sein Kind bei den ersten Symptomen einer Erkältung gleich zu Hause zu lassen", erklärt die Erzieherin, selbst Mutter zweier Töchter im Vorschulalter, die Situation in der Grippesaison.

War aber die Nacht durchwacht, hat das Kind Schmerzen oder gar Fieber, oder handelt es sich um einen hochansteckenden Virus, gibt es keine Alternative: "Dann muss das Kind unbedingt zu Hause bleiben und Bettruhe halten oder auch abgeholt werden, wenn es dem Kind erst während der Zeit in der Gruppe schlechter geht", fasst Frank die Kriterien fürs Daheimbleiben zusammen.

Jede Erkältung trainiert das Immunsystem

Aber warum sind Kinder nicht schon durch Impfungen oder Muttermilch gegen diese Infekte geschützt? Weil auch das Immunsystem noch viel lernen muss. Jeder Infekt ist anders, jeder Erreger sieht im Mikroskop unterschiedlich aus. Das Immunsystem muss leider erst jeden einzelnen dieser Infekte durchleben, damit es ihn abwehren kann. Diese Information speichert es dann ab und ist bei einer erneuten Aussetzung gegen den Erreger immun. Die Infekte werden im Laufe der Jahre immer weniger und das Immunsytem ist meist im Alter der Einschulung der Kinder dann richtig gestärkt.

Fragen zum Thema Erkältung beantwortet Dr. med. Michael Barczok im Lifeline Expertenrat. Ratschläge zur Stärkung des Immunsystems finden Sie auch in der Lifeline-Serie und für ganz dringende Fälle haben wir für Sie in unserer Bildergalerie (unten) die besten Tipps zur Soforthilfe herausgesucht.

Immunstärkung für Kids

Autor:
Letzte Aktualisierung: 14. Februar 2017
Quellen: mit freundlicher Genehmigung des Interviews mit Frau Lydia Frank durch die Landeshauptstadt München - Referat für Bildung und Sport.

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Das Rett-Syndrom

Jessica geht gerne in den Kindergarten - nur spielen hat die Vierjährige verlernt. Konzentration fällt ihr schwer, genau wie Sprechen und Laufen. Jessica leidet unter dem Rett-Syndrom, ein Gen-Defekt, mit dem... mehr...

Eisenmangel macht Kinder müde
Richtige Ernährung

Etwa jedes zehnte Kind leidet unter chronischem Eisenmangel. Die Folgen sind Konzentrationsschwächen, Müdigkeit und eine erhöhte Infektanfälligkeit. mehr...

Kinderkrankheiten erkennen mit diesen Bildern
Kindergesundheit

Masern, Mumps, Röteln, Windpocken: Lifeline zeigt die typischen Symptome von Kinderkrankheiten mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang