Gesund ins Leben starten

Vom Säugling zum Schulkind: Welche Impfungen wann erfolgen sollen

Babys sollten bereits nach dem Ende des 2. Lebensmonats geimpft werden. Nur so sind Kinder in Kita und Schule gut gegen Infektionskrankheiten geschützt.

baby bekommt impfung
Bereits Säuglinge sollten gegen die wichtigsten Infektionskrankheiten geimpft werden.
iStock

Säuglinge brauchen Schutz - auch gegen schwere Infektionskrankheiten. Wenn ein Kind auf die Welt kommt, ist sein Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt. Zwar gibt jede Mutter ihrem Baby einen so genannten Nestschutz mit. Dabei handelt es sich um Abwehrstoffe gegen Krankheiten, die die Mutter selbst durchgemacht hat, oder gegen die sie geimpft wurde.

Natürlicher Nestschutz vergeht nach der Geburt

Doch dieser Vorrat an Abwehrstoffen gegen Infektionskrankheiten lässt allmählich nach. Da ein Säugling seinen Nestschutz bereits in den ersten Monaten einbüßt, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) Kinder möglichst früh impfen zu lassen. So kann ein Kleinkind schützende Abwehrstoffe gegen schwere Infektionskrankheiten bilden, ohne selbst zu erkranken.

Babys möglichst früh impfen lassen

In Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Eltern tragen die Verantwortung, sich um ausreichenden Impfschutz für ihre Kinder zu kümmern. Dabei hilft ihnen die STIKO, indem die Kommission Müttern und Vätern empfiehlt, welche Impfung wann sinnvoll ist. So sollte die Grundimmunisierung gegen wichtige Infektionskrankheiten unmittelbar nach Ende des 2. Lebensmonats beginnen und mit 14 Monaten abgeschlossen sein. Um eine Ansteckung innerhalb der Familie zu verhindern, sollten sich auch die Eltern und Großeltern von Säuglingen und Kleinkindern gegen bestimmte Krankheiten impfen lassen, zum Beispiel gegen Keuchhusten. Insgesamt empfiehlt die STIKO für Säuglinge und Kleinkinder Impfungen gegen zwölf Erkrankungen.

Die wichtigsten Impfungen

Bei den Vorsorgeuntersuchungen impfen lassen

Es gibt insgesamt 14 Früherkennungsuntersuchungen (U1 bis U11 sowie J1 und J2). Die Kosten für die Vorsorgeuntersuchungen tragen die gesetzlichen Krankenkassen. Diese Untersuchungen sind wichtig, um Störungen in der körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung eines Kindes frühzeitig zu erkennen  und behandeln zu können.

Die U1 findet sofort nach der Geburt statt. Bis zum Alter von 12 Monaten sind die ersten sechs Untersuchungen vorgesehen. Die letzte, die Jugendgesundheitsuntersuchung J1, soll im Alter von 12-14 Jahren stattfinden. Bei dieser Untersuchung soll der Arzt neben einem Check der geistigen und körperlichen Gesundheit und einer Überprüfung des Impfstatus auch Themen wie Sexualität und Verhütung, Rauchen oder Drogenmissbrauch ansprechen. Um keine Impfung zu versäumen, ist es sinnvoll, wenn Eltern die Impftermine mit den Untersuchungen zur Früherkennung kombinieren. Die Impfungen selbst sind kein Teil der vorgeschriebenen Vorsorge. Es stehen Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung, die die Anzahl der Injektionen verringern.

Terminplan für die empfohlenen Impfungen

U4 = > Anfang 3. Lebensmonat

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Erste von vier Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B und Kinderlähmung und Pneumokokken. Als Ergänzung zu den empfohlenen Impfungen: Rotavirus-Schluckimpfung

Extratermin => Anfang 4. Lebensmonat

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Zweite von vier Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B und Kinderlähmung und Pneumokokken. Als Ergänzung zu den empfohlenen Impfungen: Rotavirus-Schluckimpfung

U5 => Anfang 5. Lebensmonat

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Dritte von vier Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B und Kinderlähmung und Pneumokokken. Als Ergänzung zu den empfohlenen Impfungen: Rotavirus-Schluckimpfung

U6 => 11. bis 14. Lebensmonat

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Vierte von vier Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B und Kinderlähmung, Pneumokokken erste von zwei Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) oder erste von zwei MMRV*-Impfungen (Der GBA empfiehlt vorzugsweise die MMR-Impfung vor dem vollendeten 2. Lebensjahr).

Extratermin => ab 12. Lebensmonat

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Einmalimpfung gegen Meningokokken

U7 => 21. bis 24. Lebensmonat

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Die zweite von zwei Masern-Mumps-Röteln-Impfungen oder zweite MMRV

U9 => Anfang des 6. Lebensjahrs (im Alter von 5 Jahren)

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin: Auffrischimpfung gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten

J1 => Im Alter von 12 bis 14 Jahren

Empfohlene Impfungen zu diesem Termin (falls nicht bereits erfolgt): Auffrischimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung, Impfung gegen Hepatitis B (insgesamt drei Impfungen erforderlich), für Mädchen Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) (insgesamt drei Impfungen erforderlich)* V= Varizellen (Windpocken)

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juni 2018
Letzte Änderung durch: es

Quellen: Nach Informationen der Ständigen Impfkommission, des Robert-Koch-Instituts, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Bundesverbandes der Allgemeinen Ortskrankenkassen

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Die wichtigsten Impfungen
Impfungen

Masern, Tetanus, Grippe und Co.: Wann und wie man impfen sollte mehr...

Gut organisiert

Viele müssen ihren Impfausweis erst suchen, wenn sie ihn brauchen – so selten denken sie daran. Dabei sollte er bei jedem Arztbesuch vorgelegt werden. mehr...

FSME, Japanische Enzephalitis, Tollwut
Reiseimpfungen

FSME wird durch Zecken, die Japanische Enzephalitis durch Mücken und Tollwut durch Bisse von Hunden, Affen oder anderen Tieren. Alle drei Krankheiten können tödlich sein. mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang