Vor- und Nachteile im Überblick

Femidom: Kosten und Anwendung des Frauenkondoms

Das Femidom wird häufig als Kondom für die Frau bezeichnet und tatsächlich ist es dem Präservativ sehr ähnlich, was Beschaffenheit, Sicherheit und Anwendung angeht. Wie das Kondom gehört auch das Femidom zu den hormonfreien Verhütungsmitteln und schützt vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Allerdings fallen die Kosten des Frauenkondoms im Vergleich zu anderen Verhütungsmethoden recht hoch aus.

Femidom
Ein Femidom ist deutlich größer als ein Kondom für den Mann. Es kann bereits einige Zeit vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden, was viele Paare als Vorteil empfinden.
© iStock.com/PrimeTime_Productions

Seit 1990 ist das Femidom als Verhütungsmittel erhältlich. Das "Kondom für die Frau" besteht aus Latex oder Polyurethan und ähnelt von der Machart her dem Kondom für Männer. Es ist bis zu 18 Zentimeter lang und besitzt ein offenes und ein geschlossenes Ende. An beiden Enden dieses einseitig geöffneten Schlauchs befindet sich jeweils ein flexibler Ring, der den Durchmesser des Femidoms offen hält. 

Alternativen zur Pille

Femidom einführen: So funktioniert die Anwendung des Frauenkondoms 

Vor dem Einführen wird das Femidom außen und innen mit Gleitgel benetzt. Das erleichtert einerseits das Einsetzen, andererseits wird verhindert, dass das Femidom am Penis hängenbleibt und der Mann es versehentlich mit herauszieht.  

Am offenen Ende des Frauenkondoms liegt ein meist etwas größerer Außenring, der vor der Scheide auf den großen Schamlippen aufliegt.  

Das geschlossene Ende wird dagegen tief in die Scheide eingeführt und sollte (vergleichbar mit einem Diaphragma) unmittelbar vor der Gebärmutter platziert werden. Dazu kann eine Einführhilfe verwendet werden oder der Partner dringt mit seinem Glied vorsichtig ein und schiebt den Innenring langsam vor. 

Nach dem Geschlechtsverkehr wird das Frauenkondom – am besten, während die Frau liegt – vorsichtig aus der Scheide gezogen. Das äußere, offene Ende wird zuvor verdreht, sodass das Sperma nicht herausfließen kann.

  • zum Ratgeber

    Im Special alles erfahren über hormonelle, mechanische oder chemische Verhütungsmittel!

Wie ein Kondom wird das Femidom nur ein einziges Mal benutzt und dann im Restmüll entsorgt.   

Vorteile des Femidoms gegenüber anderen Verhütungsmitteln  

  • Das Femidom ist neben dem Kondom das einzige Verhütungsmittel, das gleichzeitig vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. 

  • Das Frauenkondom ist hormonfrei und greift nicht in den weiblichen Zyklus ein.  

  • Stellen sich beim Mann Erektionsprobleme ein und erreicht der Penis nicht mehr die normale Steifigkeit, ist das Anlegen eines Kondoms nicht möglich. Dagegen kann auch ein nur teilweise erigierter Penis in die durch ein Femidom geschützte Scheide eindringen. 

  • Bei bestimmten Techniken oder körperlichen Besonderheiten, etwa erhöhtem Ausfluss, rutscht ein Kondom leicht ab. Das Femidom bleibt sicher an seinem Platz. 

  • Das Femidom kann vor dem Verkehr eingeführt werden, was ein reibungsloses Liebesspiel möglich macht, das nicht durch das Anlegen eines Kondoms unterbrochen werden muss.

Selbsttest
Welches Verhütungsmittel passt zu mir?

Verhütung ist eine höchst individuelle Sache und kommt stark auf die eigenen Vorlieben, den Charakter und die Lebensumstände an. Dieser Test kann daher nur als grobe Einschätzung dienen, welches Verhütungsmittel für Sie geeignet sein könnte. Ob es im Einzelfall sinnvoll ist, bewerten Sie am besten mit Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Frauenärztin und gegebenenfalls Ihrem Partner.

Nachteile des Femidoms: Höhere Versagerquote und höhere Kosten 

Ein Nachteil des Femidoms ist, dass der Gebrauch etwas geübt werden muss, um Anwendungsfehler – etwa das Verrutschen zu weit in die oder aus der Scheide – zu vermeiden. Manche empfinden es zudem während des Geschlechtsverkehrs als störend.  

Das Frauenkondom schneidet auch bei der Verhütungssicherheit eher schlecht ab, in 5 bis 21 Prozent der Fälle versagt es. Zum Vergleich: Das klassische Kondom hat einen Pearl Index von 2 bis 12, die Antibabypille sogar nur 0,1 bis 0,9.  

Der Preis pro Femidom liegt bei etwa drei bis fünf Euro, was es zu einem recht teuren Verhütungsmittel macht. Die Verfügbarkeit ist nicht ganz so gut wie bei Kondomen: Man bekommt es in Apotheken und im Internet.

Elf vermeidbare Verhütungspannen

Meistgeklickt zum Thema
Verhütungspflaster: Wie das Hormonpflaster zuverlässig schützt
Hormonelle Verhütung zum Aufkleben

Pflaster aufkleben statt Pille schlucken? Was Sie über diese Verhütungsmethode wissen müssen mehr...

Verhütungsstäbchen (Hormonimplantat): Sicherer Schutz für drei Jahre
Hormonelle Langzeitverhütung

Nicht mehr an Verhütung denken? Ein Hormonimplantat im Arm könnte diesen Traum für drei Jahre erfüllen. Aber die Entscheidung sollte wohl überlegt sein, denn Nebenwirkungen sind möglich mehr...

Coitus interruptus: Wie sicher ist das "Aufpassen"?
Umstrittene Verhütungsmethode

Schwanger nach Coitus interruptus? So hoch ist die Versagerrate bei der "Rausziehmethode" mehr...

Artikel zum Thema
  • HormonspiraleHormonspirale

    Was ist eine Hormonspirale? Wie wirkt sie und für wen ist sie geeignet? Alles rund um diese Langzeitverhütung mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang