Informationen zur Neurostimulation als Behandlungsmöglichkeit für chronische Schmerzen

Wenn Sie an chronischen Schmerzen leiden und andere Therapien Ihnen wenig Linderung gebracht haben, kommt für Sie möglicherweise die Neurostimulation als Behandlungsmöglichkeit infrage.

Großeltern mit Enkel am Strand
Neurostimulation kann helfen, trotz chronischer Schmerzen ein normales Leben zu führen.
iStock

Was ist Neurostimulation?

Neurostimulation (auch Rückenmarkstimulation genannt) ist eine Therapie, die von Ärzten bereits seit über 40 Jahren zur Linderung chronischer Schmerzen und zur Verbesserung der Lebensqualität von Schmerzpatienten empfohlen wird. Neurostimulationssysteme sind zur Behandlung chronischer Schmerzen in Rücken, Armen oder Beinen zugelassen. Doch nur Sie und Ihr Arzt können entscheiden, ob die Therapie auch für Sie geeignet ist. Einer der Vorteile der Neurostimulation ist, dass Sie die Therapie in Übereinstimmung mit Ihrem Arzt im Rahmen einer temporären Testphase ausprobieren können, bevor Sie sich endgültig für die Implantation eines Stimulationssystems entscheiden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Risiken und Vorteile der Neurostimulation.

Für wen eignet sich die Neurostimulation?

16239_SJM-CPG-0116-0042_web_r2-03 FNL.jpg

Nur ein Arzt oder Spezialist für Schmerztherapie kann entscheiden, ob die Neurostimulation für einen Patienten die richtige Therapie ist. Gewöhnlich ist die Neurostimulation für einen Schmerzpatienten geeignet, wenn ein oder mehrere der folgenden Symptome oder Indikationen auf ihn zutreffen:

  • Chronische Schmerzen des Rückens oder der Gliedmaßen
  • Neuropathische Schmerzen (gekennzeichnet durch Brennen, Kribbeln oder Taubheitsgefühl)
  • Wenig oder keine Schmerzlinderung durch einen operativen Eingriff oder andere Behandlungen wie z. B. Schmerzmittel, Nervenblockaden oder Physiotherapie

Wie funktioniert die Neurostimulation?

Die Neurostimulation beeinflusst die Übertragung von Schmerzsignalen. Bei dieser Therapie wird ein kleines Implantat (ähnlich einem Herzschrittmacher) verwendet, um die Schmerzempfindung durch eine andere Empfindung zu ersetzen. Einige Patienten beschreiben diese Empfindung wie ein sanftes Kribbeln oder in manchen Fällen auch nur als die Abwesenheit von Schmerzen.

  • Schmerzsignale werden über das Rückenmark zum Gehirn geleitet.
  • Ein Impulsgenerator sendet elektrische Impulse zu einer Elektrode (einem dünnen Draht).
  • Die Elektrode gibt diese Impulse an die Nerven entlang des Rückenmarks weiter.
  • Die Impulse blockieren die Schmerzsignale, bevor sie das Gehirn erreichen.
  • Das Schmerzgefühl wird durch ein Kribbelgefühl ersetzt.

Patienten mit Neurostimulatoren haben Folgendes berichtet:

  • Eine Schmerzlinderung von 50 Prozent oder mehr
  • Eine Verringerung oder Einstellung der Einnahme von Schmerzmitteln
  • Eine Zunahme der körperlichen Aktivität und eine bessere Lebensqualität insgesamt

Wie kann ich die Neurostimulation ausprobieren?

Wenn Ihr Arzt entscheidet, dass die Neurostimulation für Sie infrage kommt, kann die Therapie im Verlauf einer Testphase bewertet werden. Während der Testphase wird ein provisorisches System verwendet, um zu beurteilen, ob die Neurostimulation bei Ihnen wirksam ist oder nicht. Wenn die Testphase erfolgreich ist, kann Ihnen das Stimulationssystem implantiert werden.

Welche möglichen Risiken und Komplikationen können mit der Neurostimulation einhergehen?

16239_SJM-CPG-0116-0042_web_r2-01 FNL.jpg

Die Implantation eines Neurostimulationssystems erfordert einen chirurgischen Eingriff, der gewisse Risiken für den Patienten birgt. Es sind Komplikationen wie Infektionen, Lähmungen, Schwellungen und Blutergüsse möglich. Im Lauf der Zeit können sich unerwünschte Veränderungen in der Stimulation ergeben. Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt über die möglichen Risiken, die mit der Neurostimulation verbunden sind.

Wie kann ich mehr über die Neurostimulation in Erfahrung bringen?

Wenn Sie herausfinden möchten, ob Ihnen die Neurostimulationstherapie helfen könnte, sollten Sie einen Arzt für Schmerztherapie befragen. Ärzte für Schmerztherapie, oft auch „Schmerzspezialisten“ genannt, sind Ärzte, die sich auf die Diagnose, Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit chronischen Schmerzen spezialisiert haben. Sie arbeiten oft mit einem Team aus Physiotherapeuten, Psychotherapeuten und anderen Ärzten zusammen.

Weitere Information finden Sie hier: http://uebermeinenschmerz.de/

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Letzte Aktualisierung: 01. August 2016