Die Rolle der Gene

Psoriasis - erbliche Veranlagung

In den letzten Jahren konnten erhebliche Fortschritte bei der Erforschung der genetischen Grundlagen erzielt werden. Demnach ist die Schuppenflechte keine Erbkrankheit im engeren Sinne, doch die Veranlagung zur Schuppenflechte kann durchaus erblich sein. Allerdings gibt es zur Vererbbarkeit der Psoriasis noch immer zahlreiche offene Fragen.

Schuppenflechte- erblich veranlagt?-83253028.jpg
Ein einheitliches Vererbungsmuster ist bei Schuppenflechte noch nicht bekannt
Getty Images/Pixland

Ist Schuppenflechte erblich? Bei der Psoriasis wird bereits seit Längerem eine genetische Komponente diskutiert, nachdem bereits im Jahr 1801 erstmals eine familiäre Häufung beschrieben worden war. Auch Zwillingsstudien, in denen eineiige Zwillingsgeschwister von Psoriasis-Patienten häufiger erkrankten als zweieiige Zwillinge, sprechen für das Vorliegen erblicher Faktoren. Ist ein Partner bei älteren eineiigen Zwillingspaaren betroffen, kann nicht mit 100%iger Sicherheit vorhergesagt werden, dass auch der andere erkranken wird. Daher müssen weitere, von der genetischen Anlage unabhängige Faktoren eine Rolle in der Krankheitsentstehung spielen.

Bisher konnte kein einheitliches Vererbungsmuster gefunden werden. Man hat noch kein spezifisches Gen oder Genmuster für die Psoriasis gefunden, das genau darauf verweist, dass die Schuppenflechte erblich ist. Vererbt wird außerdem nicht die Erkrankung selbst, sondern die Bereitschaft des Organismus, bei Hinzukommen anderer körperlicher oder umweltbedingter Faktoren mit der Ausbildung einer Schuppenflechte zu reagieren. Mit anderen Worten: Bei der Psoriasis handelt es sich um eine multifaktorielle Erkrankung, bei der die genetische Veranlagung wahrscheinlich auf mehreren Genen liegt und nur ein Risikofaktor von mehreren ist.

Deshalb ist bisher auch keine exakte Vorhersage darüber möglich, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Erkrankung im Einzelfall auftreten wird. Allgemein ist jedoch bei einem erkrankten Elternteil von einem Erkrankungsrisiko des Kindes von etwa 15 % auszugehen. Bei zwei erkrankten Elternteilen erhöht es sich auf etwa 75 %. Zudem scheinen Kinder von erkrankten Vätern häufiger betroffen zu sein als Kinder von erkrankten Müttern, was ebenfalls darauf hindeutet, dass die Ausbildung einer Schuppenflechte erblich ist.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2009

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Psoriasis - Folgen der Autoimmunreaktion
Oberhautzellen vermehren sich

Den krankhaften Veränderungen bei der Schuppenflechte liegt eine durch T-Zellen vermittelte Autoimmunreaktion zugrunde, welche sich gegen die Oberhautzellen (Keratinozyten) richtet und den typischen... mehr...

Psoriasis – warum Alkohol schädlich ist
Schuppenflechte

Ein paar Bierchen können nicht schaden? Irrtum: Durch regelmäßigen Alkoholkonsum erhöht sich die Konzentration von Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha), einem Botenstoff, der Schuppenflechte (Psoriasis)... mehr...

Schuppenflechte durch angeborene Immunität?
Entstehung

Eine neue Theorie zur Entstehung von Psoriasis nimmt an, dass die Krankheit eine Folge gesteigerter Immunreaktionen (angeborene Immunität) ist. mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Gelenkschmerzen: Kann es eine Psoriasis-Arthritis sein?

Psoriasis und Gelenkschmerzen – Kann es eine Psoriasis-Arthritis sein?

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang