Photo- oder Lichttherapie

Psoriasis - Behandlung mit Lichttherapie

Neben Medikamenten zur äußerlichen und innerlichen Behandlung wird auch ultraviolette (UV-)Strahlung bei Psoriasis als Lichttherapie eingesetzt. Die Bestrahlung wirkt hemmend auf die fehlgeleiteten Immunvorgänge in der Haut und kann mit den meisten Medikamenten zur Behandlung der Schuppenflechte kombiniert werden.

Psoriasis - Behandlung mit Lichttherapie
Bei Psoriasis hilft Lichttherapie
Getty Images/Hemera

Neben Medikamenten zur äußerlichen und innerlichen Behandlung wird auch ultraviolette (UV-)Strahlung bei Psoriasis als Lichttherapie eingesetzt. Schon im Altertum war die heilende Wirkung der Sonne auf verschiedene Hautkrankheiten bekannt. Auch heutzutage wird die UV-Strahlung der Sonne im Rahmen von Kuren noch genutzt, aber auch die gezielte Bestrahlung mittels künstlicher Strahlenquellen hat einen hohen Stellenwert in der Psoriasistherapie.

UV-Strahlung ist Lichtstrahlung, die zu energiereich ist, um vom menschlichen Auge noch als sichtbares Licht wahrgenommen zu werden. Aufgrund der relativ hohen Strahlungsenergie kann die ultraviolette Strahlung biologische Vorgänge innerhalb der Haut beeinflussen. Sie wirkt dabei auf verschiedenen Ebenen modulierend auf das Immunsystem und infolgedessen auch auf das gesteigerte Zellwachstum bei der Schuppenflechte.

Bei Psoriasis: Lichttherapie in Kombination mit Medikamenten möglich

Zur Behandlung der Psoriasis kann die Lichttherapie oder Fototherapie mit den meisten Medikamenten kombiniert werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass Medikamente wie Kortison oder Methotrexat die Lichtempfindlichkeit der Haut deutlich erhöhen können. Darüber hinaus sensibilisieren auch Medikamenten wie Schmerzmittel, Antidepressiva oder Bluthochdruckmedikamente die Haut zusätzlich gegenüber Licht. Daher hilft eine Mitteilung über alle derzeit eingenommenen Medikamente dem Arzt, die für den Patienten am besten verträgliche Strahlendosis zu finden.

Psoriasis Lichttherapie: UV-A- und UV-B-Strahlung

Auch ist UV-Strahlung nicht gleich UV-Strahlung. Anhand der Wellenlänge unterscheidet man beispielsweise zwischen Breitband oder selektiver UV-A- und UV-B-Strahlung. Alle Formen können in der Psoriasis Lichttherapie eingesetzt werden. Welche Art der Fototherapie hilfreich sein kann und welche Bestrahlungsdosis bei minimaler Hautreizung empfohlen wird, muss sorgfältig und individuell nach Erkrankungsbild und Hauttyp festgelegt werden. Nur dann können Hautschäden und die Gefahr bösartiger Hautveränderungen minimiert werden. Zudem kann eine zu intensive Bestrahlung die Haut reizen und neue Herde im Sinne des Köbner-Phänomens hervorrufen.

Strahlendosis

Üblicherweise wird deshalb vor Beginn der Behandlung die so genannte "Minimale Erythem-Dosis" (MED) bestimmt. Die MED ist die Strahlendosis, ab der eine gerade noch sichtbare Hautrötung entsteht. Etwa 70 % des ermittelten Wertes entsprechen schließlich der ersten Behandlungsdosis. In Folge wird dann meist drei- bis fünfmal die Woche bestrahlt. Die Dosis wird nach und nach individuell abgestimmt gesteigert, da die Wirkung mit zunehmender Behandlungsdauer durch die Verdickung der Haut und die Bräunung sonst nachlassen würde. Am Ende der Behandlung werden deshalb schließlich etwa 15-20fach höhere UV-Dosen als zu Beginn der Behandlung erreicht.

Fototherapie und Fotochemotherapie sind zwei sehr wirkungsvolle Behandlungsmethoden. Meist wird mit etwa 20 Behandlungen eine deutliche Verbesserung des Hautbefundes erreicht.

Was es bei der Psoriasis Lichttherapie zu beachten gibt

Hauptrisiken der Psoriasis Lichttherapie sind neben eher akuten Reaktionen wie sonnenbrandähnlichen Erythemen, Bindehautreizung und -entzündung (Lichtschutz!) vor allem die Langzeitfolgen einer gesteigerten Bestrahlung. Diese reichen von Pigmentstörungen über eine vorzeitige Hautalterung, die mögliche Entwicklung von Präkanzerosen und Hautkrebs. Aus diesen Gründen sollte, laut Empfehlung vieler internationaler Hautärzte, die Anzahl der Behandlungen 150-200 pro Menschenleben nicht übersteigen. In folgenden Fällen sollte nicht bestrahlt werden:

Gendefekte mit einer erhöhten Lichtempfindlichkeit oder einem erhöhten Hautkrebsrisiko (u. a. Xeroderma pigmentosum, Cockayne-Syndrom, Bloom-Syndrom)

Besondere Vorsichtsmaßnahmen wie zurückhaltenden Einsatz, engmaschige Kontrollen und der Situation angepasste Behandlungsschemata sind erforderlich bei:

  • Atypischen, (dysplastischen) Nävuszellnävi
  • Malignen Hauttumoren in der Vorgeschichte
  • Erhöhter Lichtempfindlichkeit
  • Epilepsie
  • Unvermeidbarer Einnahme von photosensibilisierenden Medikamenten
  • Vorbehandlung mit Arsen oder Röntgenstrahlen
  • Kombination mit systemischen Immunsuppressiva, insbesondere Ciclosporin

Patienten mit einer Einschränkung der Hörfähigkeit bedürfen ebenfalls einer engen Überwachung, da sie Alarmsignale der Geräte unter Umständen überhören.

Psoriasis Lichttherapie bei Kindern, in der Schwangerschaft und Stillzeit

Laut den Richtlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist eine Psoriasis Lichttherapie bei Kindern grundsätzlich in jedem Lebensalter möglich, wenn das Kind mit den Therapeuten zusammenarbeiten kann. Aufgrund des jungen Lebensalters erfolgt die Dosierung in diesen Fällen besonders vorsichtig. Niedrige Gesamtstrahlungsdosen werden angestrebt.

In Schwangerschaft und Stillzeit kann eine Fototherapie nach sorgfältiger Nutzen-Risiko Abwägung in Ausnahmefällen durchgeführt werden.

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Psoriasis - Behandlung mit Retinoiden
Systemische Therapie

Retinoide (Abkömmlinge der Vitamin A-Säure) wie Acitretin und Etretinat kommen in der Behandlung einer Schuppenflechte vor allem in Kombination mit anderen Antipsoriatika einschließlich der UV-Strahlung zum... mehr...

Psoriasis - Basistherapie mit Salicylsäure
Behandlung

Salicylsäure ist in der lokalen Therapie von Psoriasis eines der wichtigsten Adjuvantien (Zusatzstoffe). Sie dient der Ablösung der Schuppen, macht die Haut für andere Wirkstoffe und Behandlungen durchlässiger... mehr...

Psoriasis -  lokale Behandlung mit Vitamin D3
Topische Therapie

Vitamin D3-Analoga wie Calcipotriol und Tacalcitol hemmen die übermäßige Zellteilung und fördern die normale Reifung der Hautzellen. Die Wirksamkeit ist mit der von Glukokortikoiden vergleichbar, allerdings... mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Basistherapie
  • Basistherapie bei Psoriasis - ÜberblickÜberblick

    Für die optimale Behandlung der Psoriasis ist auch eine gute Hautpflege entscheidend mehr...

  • Psoriasis - Basistherapie mit HarnstoffHarnstoff

    Harnstoff vermag Feuchtigkeit zu binden, besitzt eine geringe schuppenlösende und die Schuppenbildung hemmende Wirksamkeit mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang