Neue Wege bei der Therapie

Wirkstoff plus Placebo - neue Wege in der Therapie

Nur ein Viertel des bisherigen Wirkstoffs, und trotzdem gehen die Beschwerden weg? Wissenschaftler zeigten in einer Studie, wie das funktionieren kann: Indem sie den so genannten Placebo-Effekt ausnutzten.

Nicht-oder-sondern-und-Wirkstoff-plus-Placebo-97748108.jpg
Der Placebo-Effekt kann therapeutisch genutzt werden.
Prill Mediendesign & Fotografie

Der Placebo-Effekt (placebo, lat. „ich werde gefallen“) ist in der Medizin seit langem bekannt. Es handelt sich dabei um positive Veränderungen des subjektiven Befindens und objektiv messbarer körperlicher Funktionen bei einer Therapie mit einem Scheinmedikament. Dieses enthält keinen Wirkstoff. Die positiven Reaktionen auf das Placebo können deshalb nicht auf eine pharmakologische Wirkung zurückgeführt werden. Stattdessen haben sie ihren Ursprung vermutlich in psychosozialen Faktoren, etwa in der Erwartungshaltung oder Konditionierung des Patienten auf eine medizinische Behandlung.

Den Placebo-Effekt therapeutisch nutzen

In klinischen Studien wird der Placebo-Effekt seit langem genutzt. So wird die Wirksamkeit neuer Arzneimittel oft im Vergleich zur Placebowirkung getestet. Wissenschaftler aus den USA zeigten jetzt am Beispiel der Psoriasis, wie man den Placebo-Effekt auch in der Therapie sinnvoll einsetzen kann, sodass diese zwar immer noch genauso wirksam bleibt, aber gleichzeitig verträglicher wird.

Die Forscher behandelten Patienten, die an einer milden bis mittelschweren Form der Schuppenflechte litten, zunächst mit der üblichen Dosis eines lokal wirksamen Glukokortikoids in Form einer Lotion. Anschließend erhielt ein Teil der Patienten weiterhin die volle Dosis des Glukokortikoids. Eine zweite Gruppe wurde ein Viertel bis die Hälfte der Therapiezeit mit der vollen Dosis Wirkstoff weiterbehandelt und erhielt in der restlichen Zeit eine wirkstofffreie Emulsion, ein Placebo. Eine dritte Patientengruppe wurde mit einer reduzierten Wirkstoffdosis von einem Viertel bis der Hälfte der normalen Dosis weiterbehandelt. Alle Studienteilnehmer erklärten sich vor Studienbeginn damit einverstanden, dass sie möglicherweise mit einer reduzierten Dosis eines lokalen Glukokortikoids behandelt würden.

Kombination aus Wirkstoff und Placebo war wirksam

Tatsächlich wurden in der Gruppe der mit zunächst voller Dosis Wirkstoff und anschließend Placebo Behandelten die gleichen Behandlungserfolge erzielt wie bei den mit voller Wirkstoffdosis weiterbehandelten Patienten. In beiden Gruppen war der Behandlungserfolg besser als bei den Teilnehmern der dritten Gruppe, die lediglich eine reduzierte Wirkstoffdosis erhalten hatten. Auch die Zahl der Krankheitsrückfälle war in den beiden ersten Gruppen etwa gleich, in der dritten Gruppe hingegen deutlich höher.

Weniger Wirkstoff bei gleichem Therapieerfolg

Damit erwies sich die Kombination aus Wirkstoff und Placebo als genauso wirksam wie der Wirkstoff allein – und das, obwohl insgesamt nur ein Viertel bis die Hälfte der sonst üblichen Wirkstoffmenge zur Therapie eingesetzt wurde. Der Wirkstoff, in eigentlich unwirksamer Menge, konnte also mit Unterstützung des Placebo-Effekts doch noch seine Wirkung entfalten, so die Schlussfolgerung der Wissenschaftler.

In weiteren Studien soll nun getestet werden, ob sich die Ergebnisse der Untersuchung auch auf andere Autoimmunerkrankungen übertragen lassen. Erhoffter Vorteil einer Kombination aus weniger Wirkstoff und Placebo: Neben niedrigeren Behandlungskosten könnten bei gleicher Wirksamkeit womöglich auch die Nebenwirkungen der Therapie reduziert werden. Allerdings muss auch das erst in Studien untersucht werden.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 16. Februar 2013
Quellen: Ader, R. et al.: Conditioned Pharmacotherapeutic Effects: A Preliminary Study. Psychosom Med 2009, OnlineFirst 22. Dezember 2009, doi:10.1097/PSY.0b013e3181cbd38b sowie Pressemitteilung des University of Rochester Medical Center, New York, vom 22. Dezember 2009

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Was sind Biologika, Biologicals oder Biologics?
Neue Wirkstoffgruppen

Biologika, auch Biologicals oder Biologics genannt, sind biotechnologisch hergestellte Eiweiße, die körpereigenen Substanzen sehr ähnlich sind. Biologika sind daher in der Lage, verschiedene... mehr...

Psoriasis pustulosa palmoplantaris - Behandlung
Therapie

Die Möglichkeiten einer Behandlung der Psoriasis pustulosa palmoplantaris gestaltet sich oft schwierig. Viele Therapieformen wurden in der Vergangenheit getestet, wobei sich bisher jedoch kein einheitlicher... mehr...

Psoriasis der Kopfhaut - Shampoos im Vergleich
Psoriasis der Kopfhaut

Psoriasis der Kopfhaut ist oft hartnäckig und schwer zu behandeln. Nachhaltige Linderung kann ein Clobetasol-haltiges Shampoo verschaffen, wie sich in einer Befragung von Betroffenen herausstellte. mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Basistherapie
  • Basistherapie bei Psoriasis - ÜberblickÜberblick

    Für die optimale Behandlung der Psoriasis ist auch eine gute Hautpflege entscheidend mehr...

  • Psoriasis - Basistherapie mit SalicylsäureSalicylsäure

    Salicylsäure ist in der lokalen Therapie von Psoriasis eines der wichtigsten Adjuvantien (Zusatzstoffe) mehr...

  • Psoriasis - Basistherapie mit HarnstoffHarnstoff

    Harnstoff vermag Feuchtigkeit zu binden, besitzt eine geringe schuppenlösende und die Schuppenbildung hemmende Wirksamkeit mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang