FAQs

Häufige Fragen zu Multipler Sklerose

Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Multiple Sklerose und sofort die dazugehörigen Antworten.

Häufige Fragen zu Multipler Sklerose
Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Mutiple Sklerose.
Getty Images/iStockphoto

Wie erkläre ich die Diagnose der Familie?

Ihre Familienmitglieder brauchen in gleicher Weise Zeit und Hilfe, um sich auf die Krankheit einzustellen, wie Sie selbst. Psychologische Phänomene wie Wut, Ärger, Schuldgefühle können dort sehr ähnlich auftreten, wie Sie das an sich selbst erfahren. Geben Sie sich und Ihrer Familie und Freunden Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen und legen Sie nicht jede anfängliche Reaktion der anderen auf die Goldwaage. Die Menschen, die Ihnen nahe stehen, sind wahrscheinlich ebenso verunsichert wie Sie. Zusammen werden Sie lernen, mit der veränderten Situation zu leben und dadurch wieder die alte Sicherheit im Umgang miteinander zurückgewinnen. Bei entfernten Familienmitgliedern oder Freunden könnte es notwendig sein, einige Fakten über Multiple Sklerose zu erklären, dabei können Sie sich an Broschüren orientieren, die es zum Beispiel bei der Deutschen MS Gesellschaft gibt. Auch ihre Kinder, sollten natürlich von ihrer Krankheit erfahren, es sei denn sie sind noch sehr jung. Ihren Ängsten können Sie am Besten mit einem offenen Gesprächsklima und durch Erklärungen über die Krankheit begegnen. Geben Sie den Kindern Gelegenheit Fragen zu stellen.

Sollte ich mit dem Arbeitgeber reden?

Sie sind dazu nicht verpflichtet. Vielleicht befürchten Sie, dass Sie berufliche Nachteile erleiden. Vielfach wird es aber als Erleichterung empfunden, den Chef zu informieren und dann meist Unterstützung zu erhalten. Ein offenes Gespräch gibt Ihnen auch die Chance, gemeinsam mit Ihrem Chef einige Maßnahmen zu treffen, um ihre Arbeit an Ihre neue Situation anzupassen.

Kann ich Kinder haben?

Das Risiko für Ihr Kind ebenfalls MS zu bekommen, ist nicht sehr viel größer als bei anderen Menschen, wenn Sie der einzige in der Familie mit MS sind. Schwangerschaft und Krankheit werden sich in den meisten Fällen nicht maßgeblich beeinflussen. Bedenken Sie, dass ihr Kind eine besondere finanzielle und familiäre Absicherung benötigt, zum Beispiel durch ihren Partner, falls Sie einmal nicht voll dazu in der Lage sind. Viele Menschen mit MS haben sich ihren Kinderwunsch erfüllt.

Wie wirksam sind alternative Therapien?

MS kann trotz der wirksamen Behandlungsmöglichkeiten nicht geheilt werden. Viele Patienten wenden sich daher alternativen Therapien zu, die mitunter von einzelnen Betroffenen als hilfreich beurteilt werden. Beraten Sie sich in jedem Fall vor einer solchen Therapie mit dem Arzt Ihres Vertrauens.

Wird es bald neue, wirksamere Therapien geben?

Die Fortschritte in den Bio-Wissenschaften haben sich beschleunigt, nicht zuletzt durch die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Es ist nicht unrealistisch zu erwarten, dass in Zukunft neue Erkenntnisse zu innovativen Therapien von MS möglich werden. Man muss sich allerdings auch realistisch vor Augen halten, dass die Einführung solcher neuen Behandlungskonzepte aus Gründen der Arzneimittelsicherheit immer jahrelange Studien voraussetzen, also von heute auf morgen wird es keine schnelle Heilung geben.

Tritt Epilepsie bei der Multiplen Sklerose gehäuft auf?

Über ein Jahrhundert wird immer wieder über das gemeinsame Vorkommen von MS und epileptischen Anfällen diskutiert. Bei 2,3 Prozent aller MS-Patienten treten zusätzlich epileptische Anfälle auf. Damit liegt der Wert drei- bis sechsmal höher als bei gesunden Erwachsenen. Diesem Phänomen versuchten Wissenschaftler nun auf den Grund zu gehen. Dazu werteten die Forscher Daten von 29 Studien aus, die sich mit diesem Thema beschäftigten. Es standen ihnen Informationen von insgesamt 17.239 MS-Patienten zur Verfügung. Unter Epilepsie litten 389 der MS-Patienten. Die Häufigkeit eines epileptischen Anfalls lag im Durchschnitt mit 2,3 Prozent deutlich über dem in der gesunden Bevölkerung. MS und Epilepsie sind relativ häufige neurologische Erkrankungen. Daher ist es auch denkbar, dass sie nur zufällig gleichzeitig vorkommen. Möglich ist aber auch, dass MS-spezifische Krankheitsprozesse, zum Beispiel die typischen, zu einer unspezifischen (nicht zielgerichteten) Aktivierung einer latent bestehenden Epilepsie (das heißt bei dem Betroffenen sind bis dahin noch nie epileptische Anfälle aufgetreten) führen. Sollten die Veränderungen der MS im ZNS wirklich bei einer latent bestehenden Epilepsie Symptome verursachen, so ist es verwunderlich, dass nicht noch viel mehr MS-Patienten das Anfallsleiden haben. Daher gehen die Wissenschaftler davon aus, dass zusätzlich noch weitere Faktoren eine Rolle spielen müssen, die bisher aber nicht bekannt sind. Die Autoren geben allerdings auch zu bedenken, dass in den alten Studien, die bei dieser Analyse herangezogen wurden, die Richtigkeit der MS-Diagnose angezweifelt werden kann. So könnten Fehldiagnosen zu einer Verfälschung der Daten geführt haben.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. Februar 2008
Letzte Änderung durch: Lifeline Redaktion

Quellen: Epilepsy & Behavior, 2/2003

Meistgeklickt zum Thema
Fortschritt im Kampf gegen Multiple Sklerose
MS-Therapieansatz entwickelt

Hoffnung für MS-Patienten: Ein Hamburger Forscherteam hat ein neues Therapieverfahren entwickelt mehr...

Veränderungen im Nervensystem bei MS
Was im Körper passiert

Es vergeht nicht ein Augenblick im Leben eines Menschen, in dem das Nervensystem nicht aktiv ist. Selbst im Schlaf noch wacht es über den Herzschlag, über die Atmung und auf Geräusche in unserer Umgebung. mehr...

Salziges Essen schadet MS-Patienten
Ernährung bei Multipler Sklerose

Die Salzmenge in der Nahrung beeinflusst das Ausmaß der Nervenschädigungen bei Multipler Sklerose mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele von 100.000 Menschen in Deutschland bekommen statistisch gesehen MS?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang