Zigaretten, Feinstaub & Co

Ursachen und Risikofaktoren von Lungenkrebs

Rauchen erhöht das Risiko für einen Lungenkrebs enorm. Auch Passivrauchen schadet der Lunge. Daneben gelten Luftverschmutzung oder der Kontakt mit giftigen Stoffen wie Arsen oder Asbest als gefährlich

Die mit Abstand häufigste Ursache für Lungenkrebs ist Rauchen. Bei Männern lassen sich vermutlich 90 Prozent aller Erkrankungsfälle und bei Frauen mindestens 60 Prozent auf aktives Rauchen zurückführen. Je früher damit angefangen wird und je mehr Zigaretten pro Tag geraucht werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, an Lungenkrebs zu erkranken. In Abhängigkeit davon kann das Erkrankungsrisiko für einen Raucher bis zu 30-mal höher sein als das eines Nichtrauchers. Aber nicht nur aktives Rauchen, sondern auch Passivrauchen kann das Erkrankungsrisiko erhöhen - und zwar um den Faktor 1,3 bis 2,0.

Weitere mögliche Ursachen für Lungenkrebs sind:

Auch erbliche Faktoren scheinen bei der Entstehung von Lungenkrebs eine Rolle zu spielen. Bisher wurden einige Genveränderungen identifiziert, die das Erkrankungsrisiko erhöhen könnten. Wie bedeutsam genetische Faktoren bei der Entstehung der Erkrankung sind und wie häufig sie die Ursache von Lungenkrebs sind, ist aber noch ungeklärt.

Aktuelle Artikel zum Thema

Autor:
Letzte Aktualisierung: 12. Juni 2012