Meist eine vorübergehende Erscheinung

Schwangerschaftsdiabetes: Blutzucker außer Kontrolle

Schwangerschaftsdiabetes tritt meist in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auf und trifft rund fünf Prozent der Schwangeren. Meist reguliert sich der Blutzuckerspiegel nach der Geburt wieder, dennoch ist künftig Wachsamkeit gefragt.

Schwangerschaftsdiabetes
Schwangerschaftsdiabetes ist meist nur vorübergehend.
Getty Images/iStockphoto

Als Schwangerschaftsdiabetes, fachsprachlich Gestationsdiabetes genannt, wird eine im Laufe der Schwangerschaft auftretende Entgleisung des Zuckerstoffwechsels bei Frauen bezeichnet, die bis dahin normale Blutzuckerwerte hatten. Etwa fünf Prozent aller Schwangeren sind betroffen.

Die richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Lifeline/Wochit

Zwar normalisiert sich der Zuckerstoffwechsel nach der Entbindung in der Mehrzahl der Fälle wieder. Dennoch bestehen Folgerisiken: Frauen, die in einer Schwangerschaft mit diesem Gesundheitsproblem zu tun hatten, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit (circa 80 Prozent) auch in der nächsten Schwangerschaft wieder betroffen sein. Zudem entwickelt fast jede zehnte dieser Frauen im weiteren Leben einen Typ-2-Diabetes.

Ursachen des Schwangerschaftsdiabetes

Es gibt drei wichtige Risikofaktoren für die Entstehung eines Schwangerschaftsdiabetes:

  1. ein Alter von über 30 Jahren zum Zeitpunkt der Geburt
  2. familiäre Veranlagung
  3. Übergewicht

Ohne einen dieser Risikofaktoren ist es eher unwahrscheinlich, dass der Glukosestoffwechsel während der Schwangerschaft entgleist. Wie aber kommt es zum Schwangerschaftsdiabetes? Einige, während der Schwangerschaft vermehrt gebildete Hormone wirken als Gegenspieler des Hormons Insulin, welches für die Absenkung des Blutzuckerspiegels verantwortlich ist.

Zehn Tipps, um Diabetes vorzubeugen

Insbesondere im letzten Drittel der Schwangerschaft bildet der Mutterkuchen (Plazenta) verstärkt Blutzucker-erhöhende Hormone wie Progesteron, Prolaktin und Östrogen. Die Bauchspeicheldrüse muss daher die Insulinproduktion intensivieren, um die Blutzuckerwerte im Sollbereich zu halten. Gelingt dies nicht, entsteht ein Schwangerschaftsdiabetes.

Symptome des Schwangerschaftsdiabetes

Die Mehrzahl der Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes ist beschwerdefrei. Daher wird üblicherweise zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche ein Blutzuckertest durchgeführt, bei Frauen mit Risikofaktoren auch früher.

Anzeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes können auf Seiten der werdenden Mutter eine übermäßige Gewichtszunahme, ein gesteigertes Durstgefühl (Polydipsie) oder Harnwegs- und Nierenentzündungen sein.

Tritt eines dieser Symptome auf, sollte vorsichtshalber der Arzt konsultiert werden. Er entdeckt darüber hinaus unter Umständen Zucker im Urin (Glukosurie) oder auch einen erhöhten Blutdruck (Hypertonie).

Seitens des ungeborenen Kindes (Fötus) kann es durch den Schwangerschaftsdiabetes zu Veränderungen der Fruchtwassermenge und einem ungewöhnlich starkes Größenwachstum, das als fötale Makrosomie bezeichnet wird, kommen.

Selbsttest
Diabetes: Wie hoch ist mein Risiko?

Testen Sie Ihr Risiko für das Auftreten von Typ-2-Diabetes. Diese Krankheit wird häufig erst so spät erkannt, dass Folgeschäden nicht mehr zu vermeiden sind. Daher ist es wichtig, über sein persönliches Risiko Bescheid zu wissen und seinen Lebensstil wenn nötig daran anzupassen.

Bitte beachten Sie: Dieser Diabetes-Risiko-Test ist wissenschaftlich gesichert. Für eine exakte Bestimmung Ihres persönlichen Risikos bzw. einer Diabetes-Erkrankung und dadurch notwendige Maßnahmen sprechen Sie bitte Ihren Arzt an.

Der Test ist ungeeignet, wenn bei Ihnen bereits ein Diabetes bekannt sein sollte (Typ 1 oder Typ 2) oder Sie bereits typische Anzeichen für einen bestehenden Diabetes bemerken. Das sind z.B. starker Durst, vermehrtes Wasserlassen, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Müdigkeit oder unbegründete Gewichtsabnahme. Falls dies bei Ihnen der Fall sein sollte, so besprechen Sie bitte diese Symptome mit Ihrem Arzt oder konsultieren Sie einen Diabetes-Spezialisten.

Beantworten Sie einfach die folgenden acht Fragen, um Ihr persönliches Diabetes-Risiko zu ermitteln.

Diagnose bei Gestationsdiabetes

Der Arzt führt einen sogenannten Zuckerbelastungstest, fachsprachlich auch als oraler Glukosetoleranztest (oGTT) bezeichnet, durch, und zwar morgens auf nüchternen Magen. Zunächst wird Blut abgenommen und die Blutzuckerkonzentration im Nüchternzustand bestimmt.

Anschließend muss die Schwangere zügig 250 bis 300 Milliliter Wasser, in dem eine definierte Menge Zucker (75 Gramm Glukose) gelöst ist, trinken. Ein und zwei Stunden später wird erneut eine Blutprobe genommen und der Blutzuckerspiegel bestimmt.

Bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes wird die Glukose langsamer abgebaut. Daher sind die Blutzuckerwerte nach ein und zwei Stunden höher als bei Gesunden. Wenn mindestens einer der drei Grenzwerten erreicht oder überschritten ist, spricht man vom Schwangerschaftsdiabetes.

Tabelle: Grenzwerte (nach IADPSG und WHO) der Blutzuckerwerte bei Schwangerschaftsdiabetes:

Messzeitpunkt Probe venöses Plasma  
  mg/dl mmol/l
nüchtern ≥ 92 ≥5,1
nach einer Stunde ≥ 180 ≥10
nach zwei Stunden ≥ 153 ≥ 8,5

Therapie von Schwangerschaftsdiabetes

Um ernsthafte gesundheitliche Probleme von Mutter und Kind zu verhindern, muss Schwangerschaftsdiabetes schnell behandelt werden. Andernfalls drohen der Mutter ein schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck (Präeklampsie), Krampfanfälle und vermehrt (Harnwegs)-Infekte. Das ungeborene Kind kann Entwicklungsstörungen davontragen oder sogar aufgrund einer Unterversorgung der Plazenta sterben. Zudem kann das übermäßige Größenwachstum zu Schwierigkeiten bei der Geburt führen.

In der Behandlung des Schwangerschaftsdiabetes ist primär die Eigeninitiative gefragt. Denn der Blutzucker sollte möglichst schonend für das Kind normalisiert werden. Eine Therapie mit „Diabetes-Tabletten“ ist nicht möglich, da diese über die Plazenta das ungeborene Kind schädigen können. Daher wird zunächst versucht, durch eine Umstellung der Ernährung und Steigerung der körperlichen Aktivität den Blutzucker zu normalisieren. Mit dieser Basistherapie lässt sich bei 80 bis 90 Prozent der Schwangeren das Problem lösen.

Gelingt dies nicht, muss auch beim Schwangerschaftsdiabetes eine Insulin-Therapie begonnen werden. Je nach Blutzuckerprofil kann es reichen, vor der Hauptmahlzeit ein schnell wirksames Insulin zu spritzen oder es muss zusätzlich vor dem Schlafengehen ein langwirksames, sogenanntes Basalinsulin gespritzt werden. In manchen Fällen ist eine Insulinpumpe erforderlich.

In jedem Fall muss die Schwangere ihren Blutzucker selbst mit Teststreifen regelmäßig messen, um die Insulin-Therapie steuern zu können.

Wie kann man vorbeugen?

Frauen sollten am besten schon im Vorfeld der Schwangerschaft, darauf achten, sich regelmäßig zu bewegen und ausgewogen zu ernähren. Ist der Schwangerschaftstest positiv, sollten sie darauf achten, nicht zu viel zuzunehmen.

Frauen, in deren Familien ein Diabetes mellitus verbreitet ist, haben ein erhöhtes Risiko, einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln. Deshalb sollten sie vor der Schwangerschaft oder nach dem positiven Schwangerschaftstest ganz besonders auf ein normales Gewicht achten oder Übergewicht reduzieren.

Blutzucker-Check nach der Geburt

Selbst, wenn der Blutzuckerwert kurz nach der Entbindung wieder im Normbereich ist, sollten Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes den Wert regelmäßig kontrollieren. Denn das Risiko für einen Diabetes vom Typ 2 ist nach der Geburt deutlich erhöht.

Stillen und richtig Essen gegen zu hohe Blutzuckerwerte

Sinnvoll ist ein erster Blutzucker-Check sechs bis zwölf Wochen nach der Geburt. Findet sich dabei nichts Auffälliges, lassen die Patientinnen ihren Blutzuckerspiegel am besten trotzdem jedes zweite oder dritte Jahr kontrollieren, um eine drohende Zuckerkrankheit möglichst früh erkennen und bekämpfen zu können.

Damit sich aus dem Schwangerschaftsdiabetes nach der Entbindung keine dauerhafte und ernste Erkrankung entwickelt, empfehlen Fachleute Müttern, ihr Kind mindestens drei Monate zu stillen. Außerdem beugen eine bewusste Ernährung und ein normales Körpergewicht dem Diabetes vor.

Diabetes: Diese Lebensmittel sorgen für stabile Blutzuckerwerte

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juni 2018
Quellen: Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge, 2. Auflage, 02/2018; Lehnert: Rationelle Diagnostik und Therapie in Endokrinologie, Diabetologie, und Stoffwechsel, Georg Thieme Verlag, 2010, ISBN 9783131295538

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Typ-2-Diabetes
„Altersdiabetes“ – Folge unseres westlichen Lebensstils

Typ-2-Diabetes wurde früher auch als Altersdiabetes bezeichnet mehr...

Weitere Diabetesformen
Andere Erkrankungen

Wer von Diabetes spricht, meint in der Regel den Typ-2 Diabetes, oft auch den Typ-1 Diabetes mehr...

LADA: Sonderform von Typ-1-Diabetes
Latent insulinpflichtiger Diabetes mellitus im Erwachsenenalter

Bisher war das Weltbild beim Diabetes mellitus recht einfach. Es gab einen von Beginn an insulinpflichtigen Typ-1-Diabetes und den über Jahre mit Tabletten therapierbaren Typ-2-Diabetes. Vor einiger Zeit ist... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Quizfrage: Was heißt Diabetes mellitus wörtlich übersetzt?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Symptome der Diabetes-Formen
  • Typ-1-Diabetes: SymptomeTyp-1-Diabetes

    Ständiger Durst, häufiger Harndrang sowie Müdigkeit oder Juckreiz - die Symptome bei Typ-1-Diabetes sind meist deutlich ausgeprägt mehr...

  • Typ-2-Diabetes: SymptomeTyp-2-Diabetes

    Typ-2-Diabetes verläuft häufig über lange Zeit hinweg symptomlos und wird häufig durch Zufall bei einer Untersuchung entdeckt mehr...

  • LADA: SymptomeLADA

    Beim sogenannten LADA können Diabetes-typische Symptome auftreten, müssen aber nicht mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang