Behandlung

Antidepressiva – Depressionen effektiv lindern

Je nach Dauer und Intensität der Depression erfolgt eine medikamentöse Therapie mit Antidepressiva. Dafür stehen eine Vielzahl von Medikamenten zur Verfügung, die gezielt eingesetzt werden: Sie können in akuten Krisen helfen, einen stabilen Zustand erhalten oder Betroffene vor einem Rückfall bewahren.

Antidepressiva als Therapie der Depression_95270138.jpg
Zur Therapie gegen Depressionen werden Antidepressiva eingesetzt.
(c) Thinkstock

Je nach Ausprägung werden für die Therapie einer Depression Medikamente eingesetzt. Bei leichten Depressionen stehen psychotherapeutische Maßnahmen im Vordergrund der Therapie. Die Entwicklung von Strategien zur Problemlösung oder spezifischen Kurzzeit-Psychotherapien können mitunter ausreichen, einen stabilen Zustand wieder herzustellen. Gegebenenfalls können bei leichten Depressionen auch pflanzliche Antidepressiva wie Johanniskraut unterstützend eingenommen werden.

Bei der Therapie einer mittelschweren bis schweren Depression hingegen hat sich die Gabe von synthetischen Antidepressiva zusätzlich zur Psychotherapie bewährt. Nach Ansicht zahlreicher Experten ist sie sogar unverzichtbar, um den Patienten überhaupt erst in die Lage zu versetzen, psychische, zwischenmenschliche und soziale Belastungen zu bearbeiten.

Arten von Antidepressiva

Es gibt heute vielfältige Arten von Antidepressiva, die meist nicht nur einen stimmungsaufhellenden Effekt haben, sondern häufig auch angstlösend, antriebssteigernd oder auch antriebsdämpfend wirken. Hier gibt es von Wirkstoff zu Wirkstoff Unterschiede, die je nach Indikation individuell genutzt werden können.

Grundsätzlich unterscheidet man pflanzliche von synthetischen Antidepressiva. Unter den pflanzlichen Antidepressiva mit leicht stimmungsaufhellendem Effekt spielt vor allem Johanniskraut eine wichtige Rolle.

Zu den synthetischen Antidepressiva zählen verschiedene Gruppen, die meist einen direkten Einfluss auf den Hirnstoffwechsel nehmen.

Hier einige der wichtigsten Gruppen in der Übersicht:

  • Tri- und tetrazyklische Antidepressiva (z.B. Amitriptylin, Doxepin)
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (z.B. Citalopram, Praoxetin, Trazodon)
  • Selektive Nordadrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (z.B. Reboxetin)
  • Noradrenalin-Serotonin-WIederaufnahmehemmer (z.B. Venlafaxin)
  • Atypische Antidepressiva (z.B. Mitrazapin)

Grundsätzlich können Nebenwirkungen bei Antidepressiva nicht ausgeschlossen werden. Manche Nebenwirkungen verschwinden nach gewisser Einnahmedauer, andere halten eventuell an, so dass unter Umständen der Wechsel auf ein anderes Präparat notwendig werden kann.

Einnahmebeginn und Einnahmedauer

Ziel der Akuttherapie ist es, depressive Symptome zu mildern. Üblicherweise Üblicherweise - Unterschiede gibt es von Präparat zu Präparat - wird mit einer „Einschleichphase" begonnen: Das Präparat wird einige Tage in halber Dosierung (z. B. 1/2 Tablette) genommen, bevor auf die volle Dosierung (z. B. 1 Tablette) umgestiegen wird. Die Akuttherapie dauert in der Regel acht bis zwölf Wochen. Bessern sich die Symptome nach drei bis vier Wochen nicht, sollte ein anderes Präparat versucht werden.

Wer zu früh sein Antidepressivum absetzt, erschwert die komplette Heilung und fördert Rückfälle. Wenn die Behandlung sofort beendet wird, sobald es dem Patienten besser zu gehen scheint, tritt die Depression in etwa 50 Prozent der Fälle wieder auf. Deshalb ist nach der offensichtlichen Erholung von der depressiven Phase eine sogenannte Erhaltungstherapie notwendig.

Antidepressiva richtig einnehmen: sechs goldene Regeln

  1. Nehmen Sie Medikamente nur nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.
  2. Nehmen Sie Medikamente regelmäßig und nach Vorschrift ein.
  3. Teilen Sie Ihrem Arzt sämtliche Beschwerden mit, die während der Einnahme auftreten.
  4. Klären Sie mit Ihrem Arzt alle Unsicherheiten und Fragen.
  5. Setzen Sie die Medikamente nicht eigenmächtig ab, auch wenn Sie sich besser fühlen.
  6. Nur Ihr Arzt sollte die Dosierung ändern oder das Präparat durch ein anderes ersetzen.

Stabilisierung durch Medikamente

Je länger eine Depression besteht, desto höher ist die Rezidivgefahr. Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass die Fortsetzung der Behandlung nach der Genesung das Risiko für einen Rückfall reduziert. Demzufolge geben aktuelle Richtlinien die Empfehlung, die Behandlung mit Antidepressiva in unveränderter Dosis für mindestens vier bis sechs Monate, eventuell zwölf Monate fortzuführen, bevor mit dem langsamen „Ausschleichen" (schrittweises Senken der Dosis, was bei den meisten Antidepressiva notwendig ist) begonnen wird. Das Risiko für einen Rückfall scheint bei drohendem oder chronischem Stress zu steigen. In solchen Fällen ist häufig eine längere Behandlungsdauer erforderlich.

Mit Medikamenten in der Therapie einer weiteren Depression vorbeugen

Grundsätzlich können depressive Symptome wiederkehren. Eine vorbeugende Behandlung (Verlinkung) kann deshalb sehr wichtig sein. Eine nachhaltige Heilung hängt aber auch von der Persönlichkeitsstruktur des Betroffenen ab. Bei vielen ist die Depression eine chronische Erkrankung. Die Jahre – nicht selten das weitere Leben – andauernde Prophylaxe wird daher zum Schutz vor dem Wiederauftreten depressiver Phasen gegeben. Sie wird nicht universell allen Patienten empfohlen, sondern bleibt jenen mit großem familiären Risiko für Rezidive bzw. hohem suizidalen Risiko vorbehalten. Ebenso sollte sie bei Patienten eingeleitet werden, die bereits drei (schwere) depressive Episoden durchgemacht haben oder in den vergangenen fünf Jahren zwei (schwere) Episoden durchgemacht haben. Die Therapie einer Depression mit Antidepressive ist mehr als die bloße Einnahme von Arzneimitteln. Die Wirksamkeit und der damit verbundene Behandlungsfortschritt müssen regelmäßig vom Facharzt überprüft werden.

Meistgeklickt zum Thema
Medikamentöse Behandlung der Depression
Therapie

Gerade bei schweren Depressionen können Anitdepressiva die Basis für eine erfolgreiche Psychotherapie schaffen. Heute stehen unterschiedliche Wirkstoffe mit vielfältigen Effekten zur Verfügung. mehr...

Kognitive Therapie bei Depression
Psychotherapie

Die Kognitive Therapie ist eine der effektivsten und vielseitigsten Therapieformen der modernen Psychotherapie. Ziel ist es, zu einer positiven und realistischen Wahrnehmung der eigenen Person und Situation zu... mehr...

Weitere Maßnahmen bei Depression
Ergänzende Ansätze

Bei einer Depression sind Psychotherapie und ggf. auch Medikamente die Grundpfeiler der Behandlung. Doch auch weitere Maßnahmen haben sich als ergänzende Optionen bewährt. Vor allem Sport kann die Stimmung... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie hoch ist das Risiko, mindestens einmal im Leben eine Depression zu bekommen?
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Psychotherapie
Expertenrat Depression - Burnout - Stress

Sie haben Fragen zu Depressionen? Fragen Sie unsere Experten - anonym und kostenlos!

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Depression-Test: Bin ich depressiv?

Hier erhalten Sie erste Hinweise, ob Sie unter einer Depression leiden

mehr...

Zum Seitenanfang