Asthma-Risiko und Fastfood

"Couch-Potatoes" leiden häufiger unter Asthma

Asthma und Ernährung ergeben einen Zusammenhang bei Kindern. Kinder, die einen Großteil ihrer Freizeit bewegungslos vor dem Fernseher oder Computer verbringen und darüber hinaus auch noch zu viel und ungesund essen, erhöhen ihr Asthma-Risiko deutlich.

Couch-Potatos leiden haeufiger unter Asthma_81264518.jpg
Bewegung senkt das Asthma-Risiko
Getty Images/BananaStock RF

Dies ist das Ergebnis einer groß angelegten italienischen Studie zum Thema Asthma und Ernährung, an der mehr als 20.000 Kinder im Alter zwischen sechs und sieben Jahren teilgenommen haben. Vor allem eine salzreiche Ernährung mit hohem Kaloriengehalt wie Chips und Fastfood trieben dabei das Asthma-Risiko bei Kindern in die Höhe. Hinweise auf einen solchen Zusammenhang hatten sich bereits aus früheren Untersuchungen ergeben.

Mithilfe standardisierter Fragebögen, die von den Eltern der teilnehmenden Kinder ausgefüllt wurden, erfassten die Studienleiter, wie häufig sich die Kinder bewegten, wie viel Zeit sie täglich vor dem Fernseher verbrachten und welche Ernährungsgewohnheiten sie hatten. Aus Körpergröße und -gewicht der Kinder errechneten sie den sogenannten Body Mass Index (BMI), eine Messgröße, die eine Einteilung in "unter-, normal-, über- und stark übergewichtig" erlaubt. Angaben zu Asthma-Beschwerden, etwa pfeifenden Atemgeräuschen, oder zum Vorliegen einer gesicherten Asthma-Diagnose ergänzten die erfassten Daten.

Gegenüber den dünnsten 20% der Kinder hatte das dickste Fünftel ein 1,47-fach erhöhtes Risiko für Asthma-Symptome bzw. ein 1,61-fach erhöhtes Asthma-Risiko. Saßen die Kinder täglich fünf Stunden oder mehr vor dem Fernseher, zeigte sich ein ähnliches Bild: Das Asthma-Risiko dieser "Couch-Potatoes" war 1,51-mal höher als das von Kindern, die weniger als eine Stunde pro Tag fernsahen und sie litten 1,53-mal häufiger an Atemgeräuschen. Eine salzreiche Ernährung wirkte sich am deutlichsten aus: Sie erhöhte das Risiko für Atemgeräusche um den Faktor 2,58 und das für Asthma um den Faktor 2,68.

Diese Untersuchung zeigt einmal mehr, wie wichtig regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung für die Entwicklung von Kindern sind. Ein gesunder Lebensstil schützt demnach nicht nur vor Übergewicht, sondern senkt auch das Asthma-Risiko.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 03. September 2008
Quellen: Nach Informationen von medizin-online.de

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Sport – auch bei Asthma wichtig
Wie Bewegung gegen Asthma hilft

Etwa zwei von drei Patienten leiden unter Anstrengungsasthma. Vor allem Kinder sind betroffen. Das körperliche Training spielt in der Behandlung mittlerweile eine wichtige Rolle. Trotzdem nimmt noch immer jedes... mehr...

Asthmaanfall: Was tun im Notfall?
Notfallplan und erste Zeichen

Auf einen akuten Asthmaanfall sollte jeder Asthmatiker gut vorbereitet sein. In einer solchen Extremsituation ist es wichtig, dass der Betroffene selbst – aber auch sein Umfeld – wissen, was zu tun ist. Eltern... mehr...

Asthma-Management: Die Rolle des Patienten
Lungenfunktion kontrollieren, Asthmaauslöser meiden

Viele chronisch Kranke sind schockiert, wenn sie erstmals von ihrer Diagnose erfahren. Unzählige Fragen und Ängste schießen ihnen durch den Kopf: Wie gefährlich ist die Erkrankung? Kann man sie heilen? Welche... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Welche Asthma-Form ist am häufigsten?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang