Wie spezifische Immuntherapie hilft

Hyposensibilisierung bei Allergie

Die Hyposensibilisierung ist die einzige kausale Therapie bei Heuschnupfen und anderen Allergien – sie braucht allerdings ihre Zeit. Dabei wird der Körper nach und nach an das jeweilige Allergen gewöhnt. Die Ursache der allergischen Reaktion, also die Überreaktion des Immunsystems, versucht man so, in den Griff zu bekommen.

iStock_000045974230_Small.jpg
Mit der Hyposensibilisierung sollte in jungen Jahren begonnen werden. Dann sind die Erfolgsaussichten am größten. Doch auch im Erwachsenenalter zahlt die Kasse in der Regel für die Behandlung.
iStock

Allergische Erkrankungen vom Soforttyp (Typ-1-Allergie) können mit einer Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie, SIT) behandelt werden. Die Therapie bekämpft als bislang einzige die Ursachen einer Allergie wirksam. Bei der Hyposensibilisierung werden den Allergikern, meist Heuschnupfen-Patienten, über einen längeren Zeitraum geringe Mengen des betreffenden Allergens verabreicht.

Das Prinzip dieser Behandlung ähnelt dem einer Impfung und kann die Überreaktion des Immunsystems nach Kontakt mit dem Allergieauslöser nachhaltig und langfristig reduzieren. Zudem verbessert die Desensibilisierung lang anhaltend den Gesundheitszustand sowie die Lebensqualität und beugt einer weiteren Ausbreitung des allergischen Geschehens vor.

Selten, aber potenziell tödlich: Allergie gegen Kälte

ProSieben

Bei diesen Allergien hilft eine Hyposensibilisierung

Nachgewiesene Erfolge auf das Krankheitsgeschehen zeigen sich bei

  • bei saisonaler allergischer Rhinitis (Heuschnupfen),
  • bei leichtem und mittlerem allergischen Asthma gegenüber Baumpollen (Birke, Hasel, Erle), Gräserpollen (Roggenpollen), Beifußpollen,
  • bei Hausstaubmilben sowie
  • in einigen Fällen gegenüber Tierhaaren und Schimmelpilzen.

Bei Allergien gegenüber Bienen- oder Wespengift kann die SIT sogar lebensrettend sein. Keine Wirkung zeigt die Hyposensibilisierung dagegen bei verschiedenen Nahrungsmittelallergien und Kreuzallergien. Nicht behandelt werden Patienten, deren Immunsystem gestört ist.

  • zum Expertenrat Allergie

    Sie haben Fragen zum Thema Allergie? Stellen Sie Ihre Fragen im Lifeline-Expertenrat und erhalten Sie kompetente Antworten und medizinischen Rat!

Vor Beginn einer Immuntherapie ist es erforderlich, den oder die betreffenden Auslöser für die allergischen Beschwerden durch einen spezialisierten Allergie-Facharzt (Allergologen) eindeutig diagnostizieren zu lassen.

Jeweiliges Allergen wird per Spritze oder Tropfen verabreicht

Bei der bisher am häufigsten angewendeten Methode, der subkutanen Immuntherapie (SCIT), werden dem Patienten geringe Mengen des jeweiligen Allergens als wässrige Lösung vom Arzt unter die Haut gespritzt. Die Behandlung erfolgt bei allmählich ansteigender Dosierung anfangs im Wochenrhythmus, nach Erreichen der sogenannten Erhaltungsdosis im Abstand von vier bis sechs Wochen.

Bei saisonalen Allergien wie der Pollenallergie (Heuschnupfen) richtet sich der Beginn der Behandlung nach der jeweiligen Saison. Bei ganzjährigen Allergenen wie Hausstaubmilben kann die Therapie hingegen jederzeit beginnen. In vielen Fällen bemerkt der Patient bereits nach einem Jahr eine deutliche Besserung seiner Symptomatik.

Dauer der Hyposensibilisierung beträgt mehrere Jahre

Die Dauer der Therapie beträgt dennoch in der Regel drei Jahre. Bei schweren allergischen Reaktionen auf Insektengifte sollte mindestens fünf Jahre behandelt werden. Hier kann zudem eine stationäre Einleitung der Therapie in Form einer Schnellhyposensibilisierung sinnvoll sein.

Darüber hinaus gibt es eine sogenannte Kurzzeit-Immuntherapie, die heutzutage hauptsächlich bei Pollenallergien angewendet wird. Sie beruht auf der Verwendung hochdosierter Allergenextrakte, die einen relativ schnellen Behandlungserfolg ermöglichen soll.

Eine etwas neuere Variante stellt die sublinguale ("unter der Zunge") Immuntherapie (SLIT) dar, bei der die Allergene in Tropfenform oder als Schmelztablette über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Hier kann die Einnahme zu Hause erfolgen. Damit besteht jedoch das Risiko von Fehldosierungen; zudem müssen die Allergene täglich oder mehrfach wöchentlich zugeführt werden, um einen entsprechenden Behandlungserfolg zu erzielen. Zugleich ist allerdings die Gefahr für akute allergische Reaktionen wesentlich geringer als bei der SCIT.

Nutzen und Risiken abwägen: Welche Nebenwirkungen hat eine Hyposensibilisierung?

Die Erfolgsaussichten einer spezifischen Immuntherapie sind am größten, wenn die Allergie nur auf wenige Auslöser begrenzt ist und die Behandlung in jungen Jahren beginnt. Die Therapie eignet sich somit besonders für Kinder ab dem fünften Lebensjahr, zumal eine Hyposensibilisierung das Auftreten weiterer Allergien und die Entwicklung von Asthma verhindern kann.

Obwohl die Wirksamkeit der spezifischen Immuntherapie gegen Allergie generell durch Studien belegt ist, liegen noch nicht für alle derzeit eingesetzten Präparate Wirksamkeitsnachweise vor, die heutigen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

  • zum Ratgeber

    Egal ob Pollen, Insektengift oder Hausstaub: Allergische Erkrankungen sind in westlichen Ländern auf dem Vormarsch. Alles über Symptome, Diagnose und Behandlung inklusive Test gibt es hier

Zudem birgt die Behandlung gewisse Risiken: Das Spektrum der Nebenwirkungen reicht von leichten allergischen Reaktionen an der Einstichstelle oder im Mund-Rachen-Raum bis hin zum potentiell lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock, der allerdings bei der SLIT wesentlich seltener ist als bei der SCIT.

Kosten der Hyposensibilisierung übernimmt die Kasse

Vor Beginn der Allergie-Behandlung sollte somit das Auftreten möglicher Komplikationen in Betracht gezogen werden. Zudem sollte der behandelnde Arzt über Erfahrungen mit der spezifischen Immuntherapie verfügen. Insgesamt findet in dem Bereich derzeit eine intensive Forschung statt. In immer mehr Studien wird die Wirksamkeit der eingesetzten Präparate detaillierter untersucht. Zudem zielen Neuentwicklungen darauf ab, die Allergie-Therapie zu vereinfachen oder die Wirksamkeit zu verbessern.

Weil die Wirksamkeit der Hyposensibilisierung zur Allergie-Therapie generell gut belegt ist, übernehmen gesetzliche Krankenkassen in der Regel die vollen Kosten der Behandlung.

13 Heuschnupfen-Mythen: wahr oder falsch?

Autor:
Letzte Aktualisierung: 30. März 2017
Durch: es

Beitrag zum Thema aus der Community
Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Beta-2-Sympathomimetika bei Allergie und Asthma
Wirksame Asthma-Arznei

Beta-2-Sympathomimetika zum Inhalieren spielen vor allem in der Asthma-Therapie eine wichtige Rolle. mehr...

Schnelle Linderung bei allergischem Juckreiz
Antihistaminika

Sogenannte Antihistaminika haben sich bei Allergien bewährt, um Symptome schnell und zuverlässig zu lindern. Sie können sowohl lokal (zum Beispiel Augentropfen) oder systemisch (zum Beispiel Tabletten)... mehr...

Notfallmittel für Allergiker zurückgerufen
Fehlerhafter Adrenalin-Pen

Fünf Chargen des Adrenalin-Autoinjektors Jext sind fehlerhaft mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Allergene lösen Allergien aus: Doch wieviele davon gibt es? Was schätzen Sie?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Sie haben eine Frage zum Thema Allergie? Unser Experte steht Ihnen zur Verfügung!

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang