Joghurt, Quark und Co. für die Gefäße

Probiotika regulieren den Blutdruck

Probiotische Lebensmittel können hohen Blutdruck leicht senken

Zwar sind probiotische Lebensmittel kein Ersatz für blutdrucksenkende Medikamente. Regelmäßig verzehrt können sie aber zumindest zur Blutdruckregulierung beitragen, berichten australische Wissenschaftler nach der Analyse mehrerer Studien.

Probiotika für bessere Blutdruckwerte
Probiotische Lebensmittel unterstützen den Darm. Sie können noch dazu den Blutdruck leicht senken, stellten Wissenschaftler jetzt fest.
Getty Images/iStockphoto

Probiotika werden mehrere positive Eigenschaften zugeschrieben. Die Mikroorganismen, die der Magensäure und den Verdauungssäften widerstehen und sich kurzzeitig an der Dickdarmwand ansiedeln, verdrängen dort schädliche Bakterien, verbessern so die Darmfunktion und regulieren die Verdauung. Außerdem soll der regelmäßige Verzehr probiotischer Lebensmittel wie Joghurt und anderer fermentierter Milchprodukte beispielsweise das Immunsystem stärken und die Stimmung positiv beeinflussen.

Einer weiteren Gesundheitswirkung der Probiotika sind Wissenschaftler um die Biostatistikerin Jing Sun vom australischen Griffith Health Institute in Gold Coast (Queensland) auf die Spur gekommen. Sie analysierten neun Studien mit insgesamt 543 erwachsenen Teilnehmern, die sich mit der Wirkung von Joghurt und Co. auf den Blutdruck beschäftigten. Das Ergebnis: Wer probiotische Nahrungsmittel oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel in seinen Speiseplan integriert, kann damit seine Blutdruckwerte leicht senken.

Probiotika wirkten besonders gut bei erhöhtem Blutdruck

Der systolische Wert, der höhere der beiden Werte bei Blutdruckmessungen, sank in den Studien um durchschnittlich 3,56 mmHg, der diastolische oder untere Wert um 2,38 mmHg, wobei der größte Effekt bei Studienteilnehmern mit Bluthochdruck (über 130 zu 85 mmHg) nachgewiesen wurde.

Voraussetzung für die blutdrucksenkende Wirkung der Probiotika ist der Metaanalyse zufolge, dass sie über mindestens acht Wochen hinweg regelmäßig konsumiert werden. Für kürzere Beobachtungszeiträume ließen sich keine Auswirkungen auf den Blutdruck feststellen. Außerdem kommt es auf die Menge an: Um den Blutdruck positiv zu beeinflussen, müssen in den probiotischen Nahrungsmitteln mindestens zehn hoch elf kolonienbildende Einheiten enthalten sein - am besten mit unterschiedlichen Stämmen von Mikroorganismen. So wirkten Produkte mit unterschiedlichen Probiotika besser als solche mit nur einer Bakterienart.

Wie Probiotika auf den Blutdruck Einfluss nehmen

  • zum Test

    Stress, Rauchen und hoher Blutdruck sind nur einige Faktoren, die einen Herzinfarkt begünstigen können. Wie gefährdet sind Sie? Finden Sie es mit unserem Partnerportal herzberatung.de heraus!

Noch unklar ist, wie Probiotika sich auf den Blutdruck auswirken. Die Theorie von Jing Sun und ihren Kollegen dazu: "Wir glauben, dass Probiotika durch andere positive Effekte auf die Gesundheit dazu beitragen, den Blutdruck zu senken", erklärt die Biostatistikerin und nennt den günstigen Einfluss auf den Cholesterinspiegel, auf den Blutzucker und die Insulinresistenz sowie auf das Hormonsystem, das für die Regulierung des Blutdruckmessungen und den Flüssigkeitshaushalt zuständig ist.

Die Wissenschaftlerin räumt jedoch ein, dass die Studien zu Probiotika und ihrer Wirkung auf den Blutdruck, die sie mit ihren Kollegen analysiert hat, klein waren. Zusätzliche Studien seien nötig, bevor Ärzte Probiotika zur Prävention und Therapie bei Bluthochdruck empfehlen könnten.

So messen Sie Ihren Blutdruck richtig

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. Juli 2014
Quellen: Eating probiotics regularly may improve your blood pressure, Pressemitteilung der American Heart Association vom 21.07.2014

Aktuelle Top-Themen
Die besten Tipps zum Abnehmen und gegen Heißhunger
Abnehmen & Diät

Der Kampf gegen die Pfunde ist ein langer Weg: So meistern Sie ihn! mehr...

Bayerische Brezen oft mit Aluminium belastet
Ein Fünftel der Brezen beanstandet

Der Aluminiumgehalt überschreitet bei etwa einem Fünftel der bayerischen Brezen vertretbare Werte mehr...

Brainfood: Lebensmittel, die unser Gehirn liebt
Energie für die grauen Zellen

Eine gezielte Ernährung trägt dazu bei, das Gehirn optimal mit Nährstoffen zu versorgen. Intelligenter macht Brainfood allerdings nicht mehr...

Kalorienverbrauch im Alltag: So viel Energie verbrennen Putzen, Sex und Co.
Abnehmen nebenbei

Ob Putzen, Staubsaugen, Kochen oder Sex: Viele Alltagsaktivitäten haben das Zeug zum Sportprogramm. Einige "Disziplinen" verbrennen sogar so viel wie ein Lauftraining mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist nicht nur ein Schönheitsproblem. Unsere Tipps für gesunde Nägel und Füße mehr...

  • TinnitusTinnitus

    Es klingelt, pfeift oder summt: Alles über schnelle Hilfen und neue Therapien bei Ohrgeräuschen mehr...

Zum Seitenanfang