Umgang mit Schmerz

Biopsychologie des Schmerzerlebens

Schmerz ist ein komplexes Phänomen, das sich auf unterschiedlichen Ebenen abspielt. Im Interview erläutert Professor Harald Traue, Schmerzexperte an der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm, inwiefern biopsychologische Faktoren wie emotionale Befindlichkeit und Sozialkontakte für das Schmerzerleben von Bedeutung sind.

Lifeline: Was sind die wesentlichen biopsychologischen Einflussfaktoren für das Schmerzerleben?

Professor Harald Traue: Der gedankliche Umgang mit Schmerz ist für das Schmerzerleben von großer Bedeutung. Aus manchen Kulturen sind Rituale bekannt, bei denen Menschen allein durch die Kraft der Gedanken große Schmerzen aushalten können. Ein bekanntes Beispiel sind indische Fakire, die im Rahmen religiöser Schmerzrituale unterschiedliche Körperregionen mit Dolchen und Spießen durchbohren. Die Schmerzerwartung hat einen starken Einfluss auf das Erleben. So haben bildgebende Forschungsverfahren gezeigt, dass allein schon Gedanken die Schmerzzentren im Gehirn aktivieren können. Inwieweit dies auch bei chronischen Schmerzen von Bedeutung ist, muss noch weiter erforscht werden.

Lifeline: Welchen Einfluss hat die emotionale Befindlichkeit auf die Wahrnehmung von Schmerzen?

Professor Harald Traue: Man könnte sagen, dass Depressionen und chronische Schmerzen Geschwister sind. Negative Stimmungen beeinflussen das Schmerzerleben sehr ungünstig. Wir haben dies in mehreren Studien nachgewiesen, und zwar im Rahmen von Tag zu Tag-Messungen bei Kopfschmerzpatienten über einen Zeitraum von drei Monaten. Ein bedeutender Faktor ist zum einen der Alltagsstress, der meist mit negativen Emotionen einhergeht. Zum anderen ist der gehemmte Umgang mit Gefühlen problematisch. Denn wer seine Gefühle nicht zeigen kann oder will, hat ein erhöhtes Schmerzrisiko, weil die Hemmung von Gefühlen körperlich mit Verspannungszuständen einhergeht.

Lifeline: Welchen Einfluss hat Ablenkung, z.B. durch kreative Tätigkeiten, auf das Schmerzempfinden?

Professor Harald Traue: Ablenkung ist ein wirksames Mittel gegen Schmerz. Immanuel Kant, der große Philosoph, lenkte sich mit geistigen Tätigkeiten so ab, dass er seine Schmerzen nicht mehr spürte. Allgemein sind Tätigkeiten empfehlenswert, die Aktivität erfordern: das Zusammensein mit anderen Menschen, Sport oder künstlerisches Arbeiten.

Lifeline: Welchen Einfluss hat der Partner oder Freund auf das Schmerzverhalten?

Professor Harald Traue: Nahestehende Personen können sich sowohl günstig als auch ungünstig auswirken. So zeigen Forschungsarbeiten, dass die Anwesenheit eines Partners das Schmerzverhalten verstärken kann, wenn Schmerzen zu einem Teil der Alltagskommunikation werden. Auch eine nahestehende Person, die selbst unter Schmerzen leidet, kann das Schmerzerleben verstärken. Andererseits ist die Zuwendung ein wichtiges Element des sozialen Netzwerkes und hilfreich. Durch das richtige Verhalten können Freunde oder Partner eine aktive Schmerzbewältigung fördern und dazu beitragen, die Schmerztoleranz zu erhöhen.

Lifeline: Wie können Partner oder Freunde das Schmerzverhalten des Betroffenen in positiver Weise beeinflussen?

Professor Harald Traue: Partner oder andere Bezugspersonen können den Schmerzgeplagten immer wieder ermuntern, am Alltag teilzunehmen, sich unter Freunde und die Familie zu begeben. Sie können die Betroffenen motivieren, aktiv und sofort gegen den Schmerz vorzugehen, um wieder neue Lebensqualität zu erhalten. Gerade bei wiederkehrenden und chronischen Schmerzen ist allerdings darauf zu achten, nicht so sehr den Schmerzen und den Äußerungen darüber Aufmerksamkeit zu schenken, sondern der betroffenen Person selbst. Wichtig ist, sich den Lebensäußerungen zuzuwenden, die unabhängig vom Schmerz sind. Es macht beispielsweise keinen Sinn, sich bei einem Spaziergang über Schmerzen zu unterhalten. Sinnvoll ist vielmehr, gemeinsam auf das zu achten, was man sieht. Zuwendung, zum Beispiel eine Umarmung oder Berührung, lenkt die Betroffenen aber nicht nur von ihren Schmerzen ab, sondern regt auch die Ausschüttung von Glückshormonen an, die das Schmerzempfinden dämpfen.

Lifeline: Welche Maßnahmen und Strategien empfehlen Sie zur Vorbeugung von akuten Alltagsschmerzen wie Kopf-, Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen?

Professor Harald Traue: Alltagsschmerzen beugt man am besten durch einen ausgewogenen, aktiven Lebensstil vor. Ganz entscheidend sind sportliche Aktivitäten und ein enges soziales Netz mit vielen Begegnungen. Mit sportlicher Aktivität ist hier kein Leistungssport gemeint, sondern eine Mischung aus Dehnung, Muskelstärkung und Entspannung. Die Muskulatur sollte sehr systematisch durch meditative gymnastische Übungen in Schwung gehalten werden. Hierbei ist weniger entscheidend, wie man das macht, sondern dass man es überhaupt macht - am besten täglich.

Meistgeklickt zum Thema
Mitochondrien bringen die Nervenzellen auf Trab
Die Kraftwerke der Zellen

Tagtäglich erbringt unser Gehirn Höchstleistungen. Es schläft nie. Was es dazu braucht? Energie! Und die produziert es in den Mitochondrien selbst mehr...

Handystrahlung: heimtückisch oder harmlos?
Medizin-Mythos der Woche (1)

Es ist ein Reizthema moderner Wissenschaft und des Stammtisch-Hobbyforschers: Verursachen Handystrahlen Hirntumore? mehr...

Kreativ gegen akute Schmerzen
Schmerzverarbeitung

Akute Schmerzen gehören zum Alltag der Deutschen: Nur neun Prozent der Bevölkerung erleben ein ganzes Jahr schmerzfrei. Im Interview erläutert Professor H. Christof Müller-Busch, Schmerzexperte am... mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Adventskalender: Tolle Gewinne warten!

Wir versüßen das Warten auf Weihnachten: Öffnen Sie jeden Tag ein Türchen und gewinnen Sie tolle Preise

mehr lesen...

Sie möchten wissen, was "es" sein könnte? Machen Sie den Test!

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.