Ein Überblick

Operation bei Krebs

Die Operation ist bei vielen Krebsarten die einzige Möglichkeit, eine Heilung herbeizuführen. Sie kann mit anderen Therapien wie der Chemo- oder Strahlentherapie kombiniert werden, um die Erfolgsaussichten zu steigern.

Chirurgin lächelt während Operation
Resektion: Ideal, wenn sich der Tumor komplett entfernen lässt.
©iStock.com/TEEX

Die Operation ist eine der wichtigsten Säulen bei der Behandlung von Krebserkrankungen. Bei vielen Krebsarten ist sie zudem die einzige Möglichkeit, eine Heilung herbeizuführen. Die Chance für eine Heilung ist besonders hoch, wenn bei dem Eingriff das Tumorgewebe restlos entfernt wird. Der Chirurg versucht deshalb, den Tumor mit einem gewissen Sicherheitsabstand im gesunden Gewebe herauszuschneiden. In manchen Fällen ist die Krebsbehandlung dann bereits abgeschlossen, und der Patient gilt als geheilt.

Kombination mit anderen Behandlungsverfahren

Nicht immer jedoch gelingt es, bei der Operation alle Krebszellen zu beseitigen. Gerade in fortgeschritteneren Krankheitsstadien besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich Krebszellen bereits ausgebreitet haben und es zu einem Krankheitsrückfall kommt. Das bei der Operation entnommene Tumorgewebe wird deshalb von einem Pathologen mikroskopisch untersucht und hinsichtlich des Tumorstadiums beurteilt. Liegt ein fortgeschritteneres Stadium vor, wird bei vielen Krebsarten im Anschluss an die Operation eine unterstützende („adjuvante“) Chemo- oder Strahlentherapie durchgeführt. Damit soll sichergestellt werden, dass nicht einzelne im Körper verbliebene Krebszellen weiter wachsen und sich ausbreiten.

Auch im Vorfeld des chirurgischen Eingriffs ist eine unterstützende Behandlung mit Chemo- oder Strahlentherapie möglich, die in diesem Fall „neoadjuvant“ genannt wird. Sie hilft den Tumor zu verkleinern, sodass die Erfolgsaussichten der Operation steigen. Mitunter, insbesondere bei großen Tumoren oder bei Tumoren, die in der Nähe lebenswichtiger Organe liegen, wird durch die neoadjuvante Therapie die Operation überhaupt erst möglich gemacht.

Minimal-invasive Operationstechniken

Grundsätzlich gilt für alle Krebsoperationen: Sie sollten so umfangreich wie nötig, aber gleichzeitig auch so schonend wie möglich durchgeführt werden. Im besten Falle wird der Tumor vollständig entfernt, und das erkrankte Organ und seine Funktion bleiben erhalten.

Neben der offenen Operation werden heutzutage zunehmend schonendere Operationsverfahren, die sogenannten minimal-invasiven Operationstechniken („Knopfloch-Chirurgie“), angewendet. Sie stellen einen kleineren Eingriff dar und bedürfen deshalb einer geringeren Erholungsphase des Patienten. Bei der Bauchspiegelung etwa, der sogenannten Laparoskopie, wird die Operation im Bauchraum über winzige Hautschnitte durchgeführt. Das Innere des Bauchraums wird dabei über Spiegel, die über diese Hautschnitte eingeführt werden, sichtbar gemacht und vergrößert. Anwendung findet die Laparoskopie z.B. bei Gebärmutterkörper-, Enddarm- und Prostatakrebs. Untersuchungen zeigen, dass minimal-invasive Verfahren wie die Laparoskopie bei diesen Krebserkrankungen die gleichen Erfolgsaussichten bieten wie die offene Operation. Gleichzeitig erholen sich die Patienten schneller von dem Eingriff: Sie benötigen weniger starke Schmerzmittel, leiden unter bestimmten Komplikationen der Operation seltener, erlangen nach kürzerer Zeit ihr normales körperliches Befinden zurück und können schneller die Klinik verlassen.

Meistgeklickt zum Thema
Was unterscheidet gut- und bösartige Tumore?
Ursachen für Krebs und Tumore

Die Entstehung von Krebs ist ein komplexer Vorgang. Zwischen der Entwicklung der einzelnen Krebszelle und dem Auftreten einer nachweisbaren Krebserkrankung können mitunter Jahre vergehen mehr...

Metastasen bei Krebs
Gefährliche Tochtertumoren

Krebs kann sich über Blut und Lymphe im Körper ausbreiten und Metastasen in anderen Organen bilden. Warum das passiert und wie gefährlich Metastasen sind mehr...

Krebs: Die größten Risikofaktoren
Krebs

Sex, Ernährung, Rauchen: Auch der Lebensstil entscheidet darüber, ob Krebs entsteht mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Specials
  • BrustkrebsBrustkrebs

    Top-Infos zu Diagnose und Therapie, Expertenrat, Gedanken-Austausch: Nutzen Sie unser Special Brustkrebs mehr...

  • DarmkrebsDarmkrebs

    Lesen Sie im Special, welche Chancen der Vorsorge und Früherkennung es bei Darmkrebs gibt. mehr...

Artikel zum Thema
Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie stehen die Heilungschancen für Krebs in Deutschland?
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
  • Expertenrat Krebs
    Krebsangst durch mehrfache CT Untersuchungen
    heute, 20:15 Uhr

    Hallo liebe Experten...ich werde die letzte Tage fast wahnsinnig und kann keinen klaren...  mehr...

  • Expertenrat Krebs
    kann das Krebs sein?
    11.11.2019 | 12:51 Uhr

    Guten Tag, Mitte November wurde mir (weiblich, 35) eine BWS Blockade diagnostiziert. Ich...  mehr...

  • Expertenrat Neuroendokrine Tumore
    schmerzen
    28.10.2019 | 14:12 Uhr

    ich habe seit längerem schmerzen im bauch. da eines weh tut fühlt man auch deutlich einen...  mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.