Krebsbekämpfung

Heilpflanzen aus Afrika stoppen Tumore

Im Kampf gegen Krebs gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer: Mainzer und Kameruner Forscher haben zeigen können, dass Inhaltsstoffe aus afrikanischen Heilpflanzen das Wachstum von Tumoren eindämmen und sogar die gefürchteten multiresistenten Krebszellen abtöten, die nicht mehr auf eine Chemotherapie ansprechen.

piper_capensis_kap-pfeffer
Die Samen des Kap-Pfeffers zeigten im Laborversuch vielversprechende Wirkung gegen Tumore.
Victor Kuete / Institut für Pharmazie und Biochemie Universität Mainz

Heilpflanzen aus Afrika enthalten chemische Substanzen, die das Wachstum von Krebszellen stoppen können. Das haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) herausgefunden. „Die identifizierten Wirkstoffe aus afrikanischen Heilpflanzen sind in der Lage, Krebszellen, die gegen mehrere Medikamente resistent sind, abzutöten“, sagt Studienleiter Thomas Efferth vom Institut für Pharmazie und Biochemie der JGU.

Die biologischen Wirkstoffe böten damit eine hervorragende Grundlage, neue Therapieverfahren gegen Tumore zu entwickeln, gegen die herkömmliche Chemotherapie nichts mehr ausrichte, erklärt Efferth. Der Mainzer Professor forscht seit vier Jahren zusammen mit dem Biochemiker Victor Kuete von der Universität Dschang in Kamerun an Wirkstoffen aus afrikanischen Pflanzen wie Riesenkugeldistel, Kap-Pfeffer, Silberhaargras und Mohrenpfeffer. Ihre Inhaltsstoffe sollen nun weiter untersucht werden, um den therapeutischen Nutzen abzuschätzen.

Viele Pflanzen enthalten giftige Substanzen, mit denen sie sich gegen Tierfraß und mikrobielle Erkrankungen sowie Parasiten schützen. Diese Moleküle kristallisierten sich im Laufe der Jahrmillionen dauernden Evolution heraus. Mit ihnen können Pflanzen ihre Hauptnachteile gegenüber Feinden ausgleichen: Unbeweglichkeit sowie ein fehlendes Immunsystem. Aufgabe der Pharmakologen ist es, pflanzliche Substanzen mit einer heilenden Wirkung von jenen zu unterscheiden, die nur giftig und damit gefährlich sind.

Pflanzliche Substanzen helfen, wo die Chemotherapie versagt

Die Resistenz eines Tumors gegen eine Vielzahl von Medikamenten (Multidrug-Resistenz) ist eine gefürchtete Hürde in der Krebstherapie. In solchen Fällen verlieren die meisten etablierten Krebsmedikamente ihre Wirkung, die Heilungschancen des Patienten sinken dramatisch. „Durch eine Erhöhung der Dosis ist dieses Problem meist nicht zu lösen, weil auch die Nebenwirkungen entsprechend ansteigen ", erklärt Efferth. „Jetzt suchen wir nach neuen Substanzen, um Tumorresistenzen einerseits und Nebenwirkungen andererseits zu umgehen", erläutert der Pharmakologe, der auch mit Heilpflanzen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) arbeitet.

Der kamerunische Wissenschaftler Victor Kuete hat im Rahmen der Kooperation mit Mainz seit dem Jahr 2009 über hundert Gewürze und Pflanzen aus seinem Heimatland auf ihre giftige Wirkung gegenüber Krebszellen untersucht. „Wir haben bereits eine ganze Reihe von Benzophenonen und andere Phytochemikalien gefunden, die die Resistenzmechanismen umgehen können und entsprechend viele neue Ansätze zur weiteren Erforschung bieten", sagt Efferth.

Allzweckwaffen der Pflanzen könnten in Zukunft Krebs heilen

Die Wissenschaftler konzentrieren sich dabei insbesondere auf drei unterschiedliche Resistenzmechanismen. In der jüngsten von bisher acht gemeinsamen Veröffentlichungen zeigten die Forscherkollegen, dass vier natürlich vorkommende Benzophenone die Ausbreitung der untersuchten Krebszelllinien – darunter auch multidrug-resistente – verhindern konnten. „Die Benzophenone könnten in Zukunft noch genauer erforscht werden, um neuartige Krebsmedikamente gegen sensitive und resistente Tumore zu entwickeln", heißt es in dem wissenschaftlichen Beitrag. Die Studie erschien kürzlich im Fachmagazin „Phytomedicine“.

Essen gegen Krebs
Meistgeklickt zum Thema
Experte: Schwarze Salbe gegen Krebs ist "fahrlässig"
Aggressive Kräuterpaste soll Haut- und Brustkrebs heilen

Kann Schwarze Salbe Hautkrebs heilen? Lifeline fragte Experten vom Krebsforschungszentrum mehr...

Die häufigsten Krebsarten in Deutschland
Krebs

Hunderttausende Deutsche erkranken jährlich neu an Krebs. Welche bösartigen Tumoren kommen dabei am häufigsten vor? mehr...

Metastasen bei Krebs
Gefährliche Tochtertumoren

Krebs kann sich über Blut und Lymphe im Körper ausbreiten und Metastasen in anderen Organen bilden. Warum das passiert und wie gefährlich Metastasen sind mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Specials
  • BrustkrebsBrustkrebs

    Top-Infos zu Diagnose und Therapie, Expertenrat, Gedanken-Austausch: Nutzen Sie unser Special Brustkrebs mehr...

  • DarmkrebsDarmkrebs

    Lesen Sie im Special, welche Chancen der Vorsorge und Früherkennung es bei Darmkrebs gibt. mehr...

Artikel zum Thema
  • Mangelernährung bei KrebsMangelernährung bei Krebs

    Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sind eine häufige Folge von Krebserkrankungen und können Ausdruck einer Mangelernährung sein. Sie effektiv zu behandeln, verbessert die... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie stehen die Heilungschancen für Krebs in Deutschland?
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.