Bei Triefnase & Co.

Luffa: Homöopathische Hilfe bei Schnupfen

Ob die Nase stark verstopft ist oder wie ein Wasserfall läuft, die Nebenhöhlen entzündet sind und sich mit pochenden Kopfschmerzen bemerkbar machen, aber auch bei Husten und Verdauungsproblemen, kann die Homöopathie mit dem Arzneimittel Luffa schonend die Beschwerden lindern.

Frau putzt sich die Nase
Bei verstopfter oder laufender Nase kann der homöopathische Wirkstoff Luffa helfen.
© iStock.com/Photodjo

Die Kletterpflanze Luffa operculata ist ein Kürbisgewächs und wächst in den Tropen. Typisch sind die zylinderförmigen Früchte, die im getrockneten Zustand auch als Badeschwämme verwendet werden können. Für die Herstellung des homöopathischen Arzneimittels Luffa operculata wird aus den Pflanzenteilen sowie den kompletten Früchten ein wässriger Auszug hergestellt und entsprechend potenziert.

Artikelinhalte auf einen Blick:

Luffa: Schonende Hilfe bei Erkältung und Allergie

Luffa gilt innerhalb der Homöopathie als Klassiker, wenn es um die Behandlung von erkrankten Nasenschleimhäuten mit Abgeschlagenheit und Schwäche geht. Das Spektrum reicht dabei von erkältungsbedingtem Schnupfen, der Atmung und Geruch behindert, über lästigen Fließschnupfen bis hin zu allergischen Reaktionen, wie Heuschnupfen, Tierhaar-, Schimmelpilz- und Hausstauballergie sowie chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen. Aber auch bei trockenem Husten sowie Verdauungsbeschwerden mit hartem Stuhl und Verstopfung kann Luffa zur Besserung der Beschwerden beitragen.

Immunsystem stärken mit Homöopathie

 

Luffa D6 und D12: Typische Potenzen und Dosierung

Für die Selbstbehandlung mit Luffa werden in erster Linie niedrig dosierte Potenzen von D6 und D12 empfohlen. Die niedrigere Potenz D6 wird insbesondere dann angewendet, wenn die Nase verstopft ist und das Sekret flüssiger werden soll. Bei Fließschnupfen, wenn es vor allem darum geht den Sekretfluss zu mindern, wird die Anwendung der etwas höhere Potenz D12 empfohlen. In der Apotheke steht das Homöopathikum in der jeweils benötigten Potenz dazu in Form von homöopathischen Tabletten, Tropfen oder auch den besonders bekannten Globuli zur Verfügung.

  • Erwachsene nehmen hiervon drei Mal täglich entweder fünf Globuli bzw. fünf Tropfen oder auch eine Tablette.
  • Kinder bekommen jeweils drei Globuli, drei Tropfen in Wasser gelöst oder eine halbe Tablette.
  • Für Kleinkinder und Säuglinge sind die winzigen, süß schmeckenden Globuli auf Basis von Milchzucker besonders gut geeignet. Kleinkinder erhalten hiervon dreimal täglich jeweils zwei Kügelchen. Säuglinge bekommen pro Gabe nur jeweils einen Globulus in die Backentasche geschoben. Alternativ können aber grundsätzlich auch entsprechend viele Tropfen der homöopathischen Lösung bzw. Tablettenanteile in Wasser gelöst verabreicht werden.

Bessern sich die Beschwerden, darf die Anzahl der Gaben auf zwei- bis einmal täglich reduziert werden. Sobald die Symptome verschwunden sind, sollte die Behandlung eingestellt werden.

Mitunter ist aber auch die Gabe von höheren Potenzen, wie etwa Luffa C 30 oder noch höher erforderlich. In diesem Fall sollte die Therapie allerdings nicht in Eigenregie erfolgen, sondern die Behandlung mit einem in Homöopathie erfahrenen Arzt abgestimmt werden.

Luffa-Nasentropfen zur Behandlung von Nasenspray-Sucht

Neben den klassischen Darreichungsformen wird Luffa zur direkten Anwendung in der Nase auch in Form von Nasentropfen und Nasenspray angeboten. In dieser Form eignet es sich besonders zur Behandlung von chronisch geschwollenen Nasenschleimhäuten, die durch den Dauergebrauch von abschwellendem Nasenspray zustande gekommen sind.

Leitsymptome für die Anwendung von Luffa

Die Behandlung mit Luffa wird empfohlen, wenn folgende Leitsymptome, das sind die für das Arzneimittel typischen Hauptbeschwerden, beobachtet werden:

  • trockener Mund
  • Müdigkeit und Schwäche
  • wiederkehrende Stirnkopfschmerzen
  • zäher Schleim in Mund, Nase und Rachen besonders morgens und am Vormittag
  • dünnflüssiger Nasenschleim mit regelrechten Niesattacken
  • Brennen in Hals und Rachen
  • Zwang zum Räuspern durch Schleim im Rachen
  • Geruchsverlust

Verbesserung der Symptome

  • frische, kalte Luft
  • Essen
  • Bewegung im Freien
  • hohe Luftfeuchtigkeit

Verschlechterung der Symptome

  • warme und trockene Luft
  • stickige Innenräume
  • Bücken
  • Stehen

Luffa: Ähnlich wirkende Mittel

Unterschiedliche homöopathische Arzneimittel decken oftmals ähnliche Wirkbereiche ab. Um herauszufinden, welches bei der bestehenden Erkrankung am besten hilft, ist es deshalb sinnvoll, auch die Homöopathika zu kennen, die bei ähnlichen Symptomen zum Einsatz kommen. Bei Luffa sind das folgende homöopathischen Arzneimittel:

  • Allium cepa: Allium cepa, das homöopathische Arzneimittel aus der Küchenzwiebel, ist ebenfalls ein bewährtes Mittel bei langanhaltendem Schnupfen. Anders als bei Luffa fehlt bei Allium cepa allerdings die starke Abgeschlagenheit und Schwäche.

  • Sticta pulmonaria: Ähnlich wie Luffa, wird Sticta pulmonaria bei Atemwegserkrankungen mit verstopfter Nase, Husten und Nasennebenhöhlenentzündungen angewendet. Auch Heuschnupfen, erkältungsbedingte Kopfschmerzen sowie Schwäche und Mattigkeit gehören zu den Leitsymptomen. Anders als Luffa wirkt das Mittel aber auch bei Gelenkschmerzen.

  • Camphora: Bei beginnenden Erkältungssymptomen mit gehäuftem Niesen, Kopfschmerzen, beginnendem Fließschnupfen sowie starkem Frösteln oder auch Schüttelfrost kann auch Camphora gegeben werden. Das gilt insbesondere dann, wenn zusätzlich Kreislaufprobleme, Ohnmachtsanfälle und Kollapsneigung auftreten.

Homöopathie: 15 häufige Beschwerden und welche Arznei hilft!

Meistgeklickt zum Thema
Aurum metallicum: Homöopathische Arznei gegen Depressionen
Auf Basis von purem Gold

Bei Depressionen kann unterstützend ein homöopathisches Arzneimittel aus Gold wertvolle Hilfe leisten. mehr...

Rhus toxicodendron: Homöopathie für den Bewegungsapparat
Muskel- und Gelenkbeschwerden

Rhus toxicodendron ist bei Sportlern beliebt, denn das homöopathische Mittel hilft bei Zerrungen, Überdehnungen und Verstauchungen mehr...

Gelsemium – Gelber Jasmin für Nerven und Psyche
Zittern, Schwäche, Krämpfe

Sie fühlen sich energielos, leiden unter Schwindel und Schwäche? Ein grippaler Infekt lässt Sie nicht los und Aufregung löst Durchfall aus? Das alles könnten Anzeichen für den Einsatz des wilden Jasmins... mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Expertenrat Homöopathie

Ute Hecht-Neuhaus ist Apothekerin und beantwortet Ihr Fragen zu Schüssler-Salzen

mehr...
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang