Zittern, Schwäche, Krämpfe

Gelsemium – Gelber Jasmin für Nerven und Psyche

Der „Giftjasmin“ ist eine duftende Kletterpflanze mit erstaunlicher homöopathischer Wirkung. So werden jegliche Störungen des Nervensystems – von unkontrolliertem Zittern bis hin zur Wehenschwäche – mit Gelsemium behandelt. Auch Nervenlähmungen, die teilweise durch grippale Infekte ausgelöst werden, sind ein Einsatzbereich des Nervenkrauts.

gelsemium
Aufgrund seiner dekorativen, duftenden Blüten wird der giftige Carolina-Jasmin oft als Zierpflanze verwendet.
iStock

Der botanische Name des gelben oder wilden Jasmins lautet Gelsemium sempervirens, in den USA bezeichnet man die immergrüne Kletterpflanze auch als „Carolina-Jasmin“. Heimisch ist das verholzende Lianengewächs im Norden Südamerikas, in Mittelamerika und den südlichen Teilen Nordamerikas.

Die Pflanze, die nicht – wie der Name vermuten lassen könnte – mit dem Jasmin verwandt ist, verströmt einen sehr angenehmen Geruch und lockt auch mit optischer Attraktivität, von der man sich nicht täuschen lassen sollte. Denn der wild Jasmin ist giftig. Indianervölker nutzten diese Wirkung sowohl zum Fischfang als auch gegen Feinde. Hierfür wurden zumeist Auszüge aus dem Wurzelstock verwendet, da dieser die meisten Toxine enthält.

Auch in der Homöopathie sind die unterirdischen Pflanzenteile Ausgangsstoff für die Herstellung von Globuli, Tinkturen und Co., die aufgrund des sogenannten Ähnlichkeitsprinzips den Körper zur Selbstheilung anregen. Verabreicht wird Gelsemium in der Homöopathie bei generellen Störungen des Nervensystems, zum Beispiel bei Krämpfen, Schwäche, Zittern oder Lähmungserscheinungen.

Homöopathie: 15 häufige Beschwerden und welches Mittel hilft!

 

Typische Potenzen und Dosierung von Gelsemium

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte spricht bei einer Selbstbehandlung die Empfehlung von zwei bis drei Globuli der Potenz C12 aus. Mit der Einnahme der nächsten Dosis sollte stets gewartet werden, bis die Wirkung der vorigen Gaben eingetreten ist.

Eine individuelle Beratung über Dosierung und Potenz erfolgt nach einer detaillierten Anamnese vom geprüften Homoöpathen oder Apotheker. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern sollte keinesfalls auf den Expertenrat verzichtet werden.

Anwendungsgebiete Gelsemium

Ausgelöst durch Aufregung, Schreck oder Schock treten häufig zittrige Schwäche, Energielosigkeit, Schwindel, Taubheits- und Lähmungsgefühle auf und der Patient neigt zu einem roten Kopf. Hier empfiehlt sich 5 Globuli Gelsemium D12 zweimal täglich einzunehmen.

Vom Nacken ausgehende Kopfschmerzen, Sehstörungen und Taubheitsgefühle sind oft Symptome von Virusinfektionen oder ein Zeichen von Überforderung und Anspannung. Diese Kopfschmerzen verschlechtern sich abends und können durch eine stündliche Verabreichung von Gelsemium-Globuli D6 (fünf Stück) gelindert werden.

Die gleiche Dosierung bewährt sich bei einer typischen Sommergrippe. Die Virusinfektion – verstärkt durch feucht-warmes Wetter – ist geprägt vom allmählichen Fieberanstieg und dem auffallend roten Gesicht. Eine zittrige Schwäche geht mit dem Infekt einher, der Patient ist trotz Fieber durstlos.

Hier die bekanntesten Einsatzbereiche auf einen Blick:

  • fieberhafte Grippeeffekte und dadurch verursachte Nervenlähmungen
  • Sonnenstich
  • psychische Folgen durch Schreck
  • Prüfungsangst mit Durchfall und Schwäche oder sonstige seelische Beschwerden
  • Wehenschwäche während der Entbindung
  • akute Atemwegsinfekte
Homöopathische Mittel für die Hausapotheke

Leitsymptome für die Anwendung von Gelsemium

Die Patienten, die auf Gelsemium ansprechen, leiden unter mehreren der unten angeführten Symptome. Einige Symptome können auch bei anderen Mitteln auftreten – daher sollten immer alle Leitsymptome geprüft werden, und so mittels Ausschlussverfahren der richtige Wirkstoff gewählt werden.

  • zittrige Schwäche, weiche Knie
  • Energielosigkeit
  • Frieren
  • dunkelrotes Gesicht
  • verängstigt
  • hängende Augenlider
  • Schmerz ausgehend vom Nacken bis hin zur Stirn
  • Mattigkeit, Apathie
  • lähmender Schreck
  • inneres und äußeres Zittern – Festgehaltenwerden hilft
  • kein Durst, trotz Fieber
  • Schweregefühl im Kopf
  • Sehstörungen
  • Schwindel, Schwarzwerden vor Augen
  • starkes Herzklopfen
  • Durchfall bei Aufregung
  • müdes, kränkliches Aussehen

Die Beschwerden verschlechtern sich durch:

  • (Sommer-)Hitze
  • Nebel
  • Föhn
  • Bewegung
  • Tabakrauch
  • zwischen 15 und 17 Uhr sowie in der Nacht

Die Beschwerden verbessern sich durch:

Ähnlich wirkende homöopathische Mittel mit vergleichbaren Leitsymptomen

Einige homöopathische Arzneimittel weisen ähnliche Wirkungen wie Gelsemium auf. Daher muss genau auf die Leitsymptome geachtet werden, denn in der Homöopathie sind bereits kleine Unterschiede der Leitsymptome ausschlaggebend für die Wahl eines anderen Mittels.

  • Belladonna wirkt genau wie Gelsemium bei Fieber mit Kopfschmerzen und bei Sonnenstich; Bewegung verschlechtert die Beschwerden. Aber Belladonna-Patienten sind deutlich robuster und zittern nicht.

  • Typisch für Pulsatilla und Gelsemium ist die Durstlosigkeit bei Fieber. Ein eindeutiger Unterschied: Bei Pulsatilla-Patienten verbessern sich die Beschwerden bei Bewegung an der frischen Luft.

  • Nux vomica – der Erkrankte leidet wie der durstlose Gelsemium-Patient an Kopfschmerzen, Herzklopfen, Fieber und Frösteln, jedoch verlangt es ihn nach warmen Getränken.

Homöopathie: Wichtige Mittel und ihre Wirkung
Meistgeklickt zum Thema
Arsenicum album: Tausendsassa für die Hausapotheke
Bei Durchfall, Unruhe und Angst

Arsenicum album ist eines der bedeutendsten homöopathischen Mittel, wenn es um brennende Schmerzen geht. Gegen welche Beschwerden es noch eingesetzt wird mehr...

Pulsatilla: Globuli gegen Stimmungsschwankungen und Schmerzen
Homöopathie speziell für Frauen

Pulsatilla gilt in der Homöopathie als Mittel gegen typische Frauenbeschwerden wie PMS mehr...

Okoubaka: Homöopathisch entgiften
"Todesbaum" gegen Magen-Darm-Probleme

Neben Belladonna und Nux vomica ist Okoubaka ein Klassiker der homöopathischen Hausapotheke. Der Grund: Das Entgiftungsmittel ist vielseitig einsetzbar mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Expertenrat Homöopathie

Ute Hecht-Neuhaus ist Apothekerin und beantwortet Ihr Fragen zu Schüssler-Salzen

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang