Anwendung, Dosierung und Potenzen

Aconitum napellus: Homöopathie bei Erkältung und Schock

Der Blaue Eisenhut ist eines der beliebtesten homöopathischen Mittel. Eingesetzt wird Aconitum, wenn die Beschwerden schnell und heftig beginnen, vor allem bei Erkältungskrankheiten und Entzündungen, aber auch bei psychischen Problemen wie Schockzuständen, Schlafstörungen und Phobien.

aconitum homöopathie
Alle Pflanzenteile des Blauen Eisenhutes sind giftig, in homöopathischer Dosierung jedoch ein potentes Heilmittel.
iStock

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) wird im Volksmund auch Mönchshut oder Echte Sturmkappe genannt und ist ein vielfältig einsetzbares Arzneimittel in der Homöopathie. Heimisch ist das Hahnenfußgewächs in schattigen, kargen Regionen der Nordhalbkugel. Beim Blauen Eisenhut handelt es sich um eine der giftigsten heimischen Pflanzen. Daher sollten Sie niemals versuchen, ein entsprechendes Präparat selbst herzustellen!

Als eines der stärksten Mittel in der Homöopathie hat Aconitum einen intensiven Einfluss auf das Herz-Kreislaufsystem, das Nervensystem und die Schleimhäute. Am häufigsten zum Einsatz kommt Eisenhut bei Erkältungskrankheiten, Schockzuständen und wenn Beschwerden besonders schnell und heftig einsetzen und sich während des Schlafens verschlimmern.

Typische Potenzen und Dosierung: Aconitum D6, D12, C30, C200

Die Potenzierung und Dosierung von Aconitum napellus sollte optimalerweise für jedes Krankheitsbild und jeden Patienten individuell abgestimmt werden. D6, C30, D12, D30 und C200 sind typische und häufige Potenzen. Bis einschließlich D3 ist Aconitum in Deutschland verschreibungspflichtig, die Einnahme muss dann von einem entsprechend ausgebildeten Therapeuten verordnet werden. Die übrigen Potenzen eignen sich zur Selbstmedikation.

  • zur Übersicht

    Was sind Potenzen und Leitsymptome? Auf welchen Prinzipien homöopathische Mittel basieren und wie sie funktionieren

Wenn nicht anders angegeben, empfiehlt sich zum Beispiel bei Fieber die Einnahme von fünf Globuli alle 2 Stunden, Potenz C9. Bei Schlaflosigkeit nimmt man fünf Globuli C15, bevor man ins Bett geht. Klein- und Schulkinder bekommen drei Globuli D6 eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen.

Leitsymptome für Aconitum napellus

Wie bei jedem Homöopathikum gibt es auch für Aconitum einige Symptome, die Aufschluss darüber geben, ob das Mittel für den betroffenen Patienten hilfreich sein könnte. Beschwerden, die auf eine Behandlung mit Aconitum napellus hinweisen, sind:

  • Ruhelosigkeit und Ängstlichkeit bis hin zur Todesangst
  • Entzündungen mit starker Überhitzung
  • plötzlicher und heftiger Beginn der Beschwerden
  • Beschwerden (insbesondere Husten) als Folge von kaltem Wind oder Zugluft
  • Beschwerden, die durch einen Schock ausgelöst werden
  • brennender Durst

Verbesserung der Symptome durch

  • Ruhe/Alleinsein
  • frische Luft
  • Wärme und damit verbundenes Schwitzen

Verschlechterung der Symptome

  • während des Schlafens (um Mitternacht)
  • durch Druck
  • durch Zugluft
  • durch Unterkühlung

Schockzustände können zudem nicht nur Auslöser der Beschwerden sein, sondern diese auch verschlimmern.

Anwendungsgebiete von Aconitum napellus

Die Liste der Einsatzgebiete des Blauen Eisenhutes ist lang und äußerst vielfältig. Depressionen, Ängste und Phobien sollten dabei unbedingt von einem Arzt oder Homöopathen behandelt werden. Einige der Beschwerden, die mit Aconitum gelindert werden können, sind hier aufgelistet:

Physische Anwendung

Psychische Anwendung

Ähnlich wirkende Mittel/Mittel mit ähnlichen Leitsymptomen

Ferrum phosphoricum (Schüssler-Salz)

  • fieberhafte Infekte
  • Entzündungszustände
  • ebenfalls schneller und heftiger Beginn der Beschwerden
  • bei Grippe und Schnupfen

Chamomilla

Atropa belladonna

  • häufiges Folgemittel von Aconitum bei Fieber
  • schnelles und heftiges Einsetzen der Symptome
  • Fieber und Atemwegsentzündung
  • Beschwerden häufig in Kombination mit großer Hitze
  • Wirkung: krampflösend, beruhigend aufs Nervensystem

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2016
Quellen: Eugene B. Nash: Leitsymptome in der homöopathischen Therapie, Karl F. Haug Verlag, 2015, 3., unveränderte Auflage; Markus Wiesenauer: Maxi-Quickfinder Homöopathie, Gräfe und Unzer, 2015; Gereimte Homöopathie: Eine Arzneimittellehre in Versen, Angela von Büdingen, Georg Thieme Verlag, 09.04.2008

Meistgeklickt zum Thema
Okoubaka: Homöopathisch entgiften
"Todesbaum" gegen Magen-Darm-Probleme

Neben Belladonna und Nux vomica ist Okoubaka ein Klassiker der homöopathischen Hausapotheke. Der Grund: Das Entgiftungsmittel ist vielseitig einsetzbar mehr...

Hekla lava: Vulkangestein gegen Fersensporn und Arthrose
Homöopathie für die Knochen

Vulkan-Lava für gesunde Knochen und Zähne: Das homöopathische Mittel Hekla lava kommt bei Knochenerkrankungen und Karies zum Einsatz mehr...

Sulfur – Schwefel in der Homöopathie
Gegen Entzündungen und seelische Leiden

Als homöopathisches Mittel wird Schwefel unter der Bezeichnung Sulfur bei chronischen Entzündungen mit starkem Juckreiz und geröteter trockener Haut, Entzündungen der Bindehaut oder der Gehörgänge, aber auch... mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Expertenrat Homöopathie

Ute Hecht-Neuhaus ist Apothekerin und beantwortet Ihr Fragen zu Schüssler-Salzen

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang