Taubheitsgefühl und Brennen linke Gesichtshälfte

Kategorie: Neurologie » Expertenrat Neurologie | Expertenfrage an Andreas Gill

16.10.2012 | 23:18 Uhr

Sehr geehrter Herr Gill,

ich habe seit ca. zwei bis drei Monaten ganz seltsame Symptome, die ich zuerst nicht wirklich beachtet habe, bis ich heute einen Artikel über Schlaganfälle gelesen habe. Jetzt mache ich mir gerade ziemlich Gedanken. Angefangen hat es bei der Arbeit. Ich wollte von meinem Stuhl aufstehen und wäre fast hingefallen, weil das linke Bein taub war. ich hatte meine Beine eine längere Zeit übereinander geschlagen also machte ich mir nicht wirklich gedanken darüber, da in fünf Minuten alles vorbei war. Ich fand es nur seltsam, das ich kein Kribbeln verspürt habe, so als wenn mein Fuß oder Bein einschläft... Einige Woche später, wieder bei der Arbeit, habe ich ein Brennen am linken Auge (fängt ganz rechts an) was sich über die komplette linke Gesichtshälfte zieht. Das Gesicht fühlt sich irgendwie taub an und brennt. Das Ganze hat drei Minuten gedauert und war dann komplett weg. Ich dachte das irgendwie ein Nerv gereizt war. Dachte es kommt vllt. vom zu wenig trinken (ist bei mir leider so, aber ich versuche das gerade zu ändern). Dieses Brennen hatte ich dann noch zwei mal in unserem Sommerurlaub. Dazu möchte ich noch sagen, dass meine Mundwinkel oder Augen nicht hängen währenddessen. Was mir auch gerade einfällt, dass ich auf einmal auf einem Ohr (rechts) taub war (allerdings nicht während des Brennens an der linken Gesichtshälfte). wir waren an diesem Tag viel im Meer, es war sehr stürmisch und ich dachte ich hätte einfach nur Wasser im Ohr. Allerdings kam nie wirklich Wasser heraus und ich konnte nach zwei Tagen wieder einwandfrei hören.

Jetzt habe ich Angst, dass das Vorboten von einem Schlaganfall sein könnten!!!!!!!!!!!!!

Zu meinen Daten:

Ich bin 30 Jahre alt. Leide eigentlich eher unter zu niedrigem Blutdruck, bin sehr schlank. Allerdings bin ich eine starke Raucherin, nehme die Anti-Baby-Pille und habe seit meinem siebten Lebensjahr Migräne. Wobei hier auch seit ungefähr acht Jahren eine neue" Art von Migräne festgestellt wurde. Ich werde ab und zu einfach auf dem rechten Auge blind. Es zieht sich ein Grauschleier über mein Auge, der entweder das komplett Auge oder teilweise belegt. Hier wurde ich auf den Kopf gestellt und auch Schlaganfallsgefährdung wurde untersucht. Hier wurde aber nur festgestellt das ich sehr feine Adern am Kopf habe. Diagnose war dann: neue Art von Migräne. Ach so Sport treibe ich auch so gut wie keinen. Ich weiß die Lebensweise ist nicht gerade gesund.

Es wäre toll wenn Sie mir schnell eine Antwort geben könnten.

Vielen herzlichen Dank

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Beitrag melden
17.10.2012, 10:17 Uhr
Antwort

Hallo Frage111,

Gut, dass Sie selbst schon erkannt haben, dass Sie offensichtlich nicht vor haben alt zu werden.

Alle Symptome können einen neurologischen Ursprung haben. Die Kombination von Rauchen und Anti-Baby-Pille begünstigt die Bildung von Blutpfopfen. Diese Microthromben verstopfen dann die feinen Blutgefäße, die in Ihrem Gehirn bereits nachgewiesen wurden. Ihr Körper versucht stets ein Gleichgewicht zu finden, so dass Ihre Gerinnung Sie weder verbluten lässt, noch sich Thromben bilden, die Gefäße verstopfen. Manchmal geschieht die nicht schnell genug und Gefäße werden verschlossen. Der Körper aktiviert dann Mechanismen zum Lyse, also zu Auflösung dieser Gerinnsel, so dass sie vorübergehende Anzeichen eines Schlaganfalls haben.

Sie sollten daher so schnell wie möglich die Ursachen abstellen. Alternative Verhütungsmethode, Rauchen reduzieren und dann aufhören, gesund Ernähren und ausreichend Trinken. Gerade bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr verdickt das Blut und die die Gefahr einer Thrombose nimmt drastisch zu.

Diese Umstellung Ihrer Lebensgewohnheiten werden nicht leicht fallen und können zu körperlichen Beschwerden führen: Nikotinentzug. Dies sollte in Abstimmung mit Ihrem Hausarzt erfolgen. Auch ist die Untersuchung Ihrer Blutgerinnung und des Hämatokrit (Blutdicke) ratsam, um zu kontrollieren, wie weit eine Störung vorliegt und ggf. eine Blutverdünnung mit Cumarine erfolgen muss.

Alles Gute! Es ist die beste Zeit, um etwas zu verändern. Sie haben alle Chancen nach diesen Warnschüssen noch unbeschadet davon zu kommen.

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat